Wissenschaftlich geprüft

7 Gründe: Darum sind Kirschen gesund

Von Aaron Jöcker
Aktualisiert am 21. Mai. 2019
© pixabay/castleguard
© pixabay/castleguard

Warum sind Kirschen gesund? Sie sind nicht nur reich an Vitaminen und Mineralien, sondern liefern zudem wertvolle Pflanzenstoffe. Hier erfahren Sie mehr über Nährwerte, Kalorien und die gesundheitlichen Vorteile von Kirschen. Außerdem warten leckere Rezepte auf Sie.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Stärken das Immunsystem
  2. Unterstützen einen gesunden Schlaf
  3. Bekämpfen Entzündungen im Körper
  4. Senken das Risiko für Diabetes
  5. Helfen bei Gicht und Arthritis
  6. Schwächen Muskelkater ab
  7. Helfen bei Stress
  8. Unsere 30 besten Kirschen-Rezepte
  9. Wissen zum Mitnehmen

Ganz egal ob frisch gepflückt vom Baum oder eingekocht: Kirschen sind aufgrund ihres Geschmacks sehr beliebt und durchaus gesund. Was sie im Körper bewirken, wie viel Kalorien Kirschen haben und welche weiteren Nährwerte Kirschen enthalten, erfahren Sie in diesem Artikel.

Unsere 3 liebsten Kirschen-Rezepten:

Lesen Sie auchDer Kirschentkerner-Test

1. Stärken das Immunsystem

Warum sind Kirschen gesund? Kirschen sind eine ausgezeichnete Quelle für Vitamin C und Antioxidantien. Diese wirken sich förderlich auf das Immunsystem aus. In Kirschen findet sich eine Gruppe der Antioxidantien in besonders hoher Konzentration. Hierbei handelt es sich um die Gruppe der Flavonoide (1).

Flavonoide sind für die Pflanzen extrem wichtig, da sie einen Teil der pflanzlichen Immunabwehr darstellen. Werden antioxidantienreiche Früchte, wie etwa Kirschen, regelmäßig verzehrt, kann auch der menschliche Körper von diesen wertvollen Pflanzenstoffen profitieren.

Antioxidantien unterstützen das Immunsystem, indem sie auf zweierlei Weise gegen oxidativen Stress vorgehen. Zum einen steigt die Aktivität von körpereigenen, antioxidativen Enzymen, während die Antioxidantien zum anderen selbst aktiv gegen freie Radikale vorgehen (2).

Warum Kirschen gesund sind erfahren Sie im weiteren Artikel. Wie viel Kalorien Kirschen haben und weitere Nährwerte von Kirschen, haben wir hier in einer Übersicht. Die verschiedenen Sorten von Kirschen besitzen allerdings unterschiedliche Kalorien:

Kirschen Pro 100 Gramm
Kalorien 65 (süß) - 53 (sauer)
Eiweiß 1 g
Kohlenhydrate 14 g (süß) - 10 g (sauer)
Fett 0,2 g  (süß) - 0,5 g (sauer)
Ballaststoffe 1,5 g (süß) - 1 g (sauer)

Lesen Sie auch: Warenkunde über Kirschen mit interaktiver Infografik

Merke!
Kirschen unterstützen das Immunsystem dank ihres hohen Gehaltes an Antioxidantien, sind kalorienarm und ein guter Vitamin-C-Lieferant.

2. Unterstützen einen gesunden Schlaf

Studien zeigen, dass sich sowohl die Qualität als auch die Dauer des Schlafes durch den Verzehr von Kirschen positiv beeinflussen lassen. Dieser Effekt konnte bereits nach drei Tagen beobachtet werden, an denen die Teilnehmer täglich durchschnittlich 25 Kirschen aßen (3).

Diese Beobachtung lässt sich darauf zurückführen, dass Kirschen eine gute Quelle für Melatonin sind. Melatonin ist im Gehirn maßgeblich an der Regulation des Schlaf-Wach-Rhythmus beteiligt. Wer regelmäßig zu Kirschen greift, kann somit dazu beitragen, seinen Schlaf positiv zu beeinflussen (4).

Wer von diesem Effekt profitieren möchte, kann sich von Kirschsaftkonzentrat die besten Ergebnisse versprechen. Die Melatoninkonzentration in Kirschsaftkonzentrat ist um einiges höher als in frischen Kirschen.

Auch interessant: Besser schlafen: 5 Tipps für ruhige Nächte

Merke!
Kirschen enthalten von Natur aus große Mengen an Melatonin. Melatonin kann dabei helfen, die Qualität und Dauer des Schlafes zu verbessern und sich förderlich auf den Schlaf-Wach-Rhythmus auswirken.

3. Bekämpfen Entzündungen im Körper

Wissenschaftler konnten zeigen, dass sich der Verzehr von Kirschen positiv auf einige der wichtigsten Entzündungsparameter auswirken kann (5). Zu den Entzündungsparametern, die sich durch den Verzehr von Kirschen verringern ließen und Kirschen gesund machen, gehörten das C-reaktive Protein, der Tumor Nekrose Faktor α sowie verschiedene Interleukine. Die Parameter geben den Wissenschaftlern wertvolle Hinweise darauf, in welchem Maße der Körper mit Entzündungen zu kämpfen hat.

Diese Ergebnisse sind insbesondere für Menschen interessant, die unter krankheitsbedingt erhöhten Entzündungswerten leiden. Auch wer raucht oder regelmäßig Alkohol trinkt, leidet unter vermehrten Entzündungsprozessen, die durch die antientzündliche Wirkung der Kirsche reduziert werden können (6).

Merke!
Wer unter erhöhten Entzündungswerten leidet, kann von der antientzündlichen Wirkung der Kirsche profitieren.

4. Senken das Risiko für Diabetes

Kirschen sind reich an Anthocyanen, einer Gruppe von Pflanzenstoffen, die dabei helfen können, das Risiko für Diabetes Typ 2 zu senken (7). Die Anthocyane machen Kirschen gesund, da sie den Blutzuckerspiegel senken, indem sie den Kohlenhydratstoffwechsel verlangsamen. Gleichzeitig unterstützen sie die Produktion von Insulin in der Bauchspeicheldrüse und sorgen dafür, dass weniger Glukagon produziert wird.

Insulin wird von der Zelle benötigt, um Kohlenhydrate aufnehmen zu können. Hierbei fungiert es als eine Art Schlüssel. Die Aufgabe von Glukagon besteht in der Erhöhung des Blutzuckerspiegels, sollte den Zellen zu wenig Glukose zur Verfügung stehen.

Kirschen und Kirschsaftkonzentrat können somit dank ihres hohen Gehalts an Anthocyanen dazu beitragen, einen stabilen Blutzuckerspiegel zu unterstützen.

Merke!
Anthocyane aus Kirschen wirken sich förderlich auf den Blutzuckerspiegel aus und sind vor allem im Rahmen der Diabetesprävention hilfreich.

5. Helfen bei Gicht und Arthritis

Schon vor mehr als 50 Jahren konnte die förderliche Wirkung der Kirsche auf die Symptome von Gichtpatienten nachgewiesen werden (8). Aktuelle Studien bestätigen diese erstmalige Beobachtung. Gichtkranke Studienteilnehmer, die über einen Zeitraum von zwei Tagen frische Kirschen und Kirschsaftkonzentrat zu sich nahmen, wiesen eine verringerte Wahrscheinlichkeit von 35 Prozent auf, in diesem Zeitraum einen Gichtanfall zu erleiden (9).

Wie schon bei der Diabetesprävention nehmen auch hier die Anthocyane eine wichtige Funktion ein, indem sie die Produktion der Harnsäure verringern. Erhöhte Harnsäurewerte bilden die Voraussetzung für die Entwicklung einer Gichterkrankung. Indem die Harnsäurewerte verringert werden, kann einer Gicht oder einem Gichtanfall vorgebeugt werden (10).

Auch die antientzündlichen Eigenschaften von Kirschen wirken sich positiv auf die Gichtsymptome aus. Der regelmäßige Verzehr von Kirschen kann sich für Betroffene durchaus lohnen.

Merke!
Kirschen wirken erhöhten Harnsäurewerten entgegen und haben antientzündliche Eigenschaften, die Gicht und Arthritis entgegenwirken können.

6. Schwächen Muskelkater ab

Dass Kirschen gesund sind, ist unumstritten. Da sie voller Antioxidantien, Vitamin E, Vitamin C und Melatonin stecken, haben Sie ausgesprochen gute Eigenschaften im Kampf gegen kleinere Entzündungen und Muskelschäden.

Mehrere Studien konnten zeigen, dass Kirschen sowohl den sportbedingten Muskelkater verringern können als auch dazu beitragen, die Regeneration nach dem Sport zu unterstützen. Dieser Effekt konnte vor allem bei intensiven Belastungen im Rahmen von langen Ausdauerläufen oder schweren Krafteinheiten beobachtet werden. Bei weniger intensiven Sportarten konnte hingegen kein Effekt festgestellt werden.

Der Grund hierfür liegt vermutlich darin, dass vermehrte Muskelschäden nur bei intensiven Belastungen auftreten. Im Rahmen der Regeneration reagiert der Körper auf die Schäden mit Entzündungsprozessen. Durch die Antioxidantien der Kirschen wird die Heilung unterstützt (11).

Merke!
Dank ihres hohen antioxidativen Potenzials reduzieren Kirschen Muskelkater und unterstützen den Körper nach dem Sport bei der Regeneration.

7. Helfen bei Stress

Nicht nur bei Muskelkater helfen Kirschen, sondern auch bei Stress sind Kirschen gesund. Sie können dem Körper dabei helfen, besser mit Stress umzugehen. Dies zeigt eine spanische Studie der chemischen Fakultät von Badajoz (12).

So nahmen Studienteilnehmer im Rahmen einer Studie über fünf Tage getrocknetes Kirschpulver ein, während die andere Gruppe von Teilnehmern lediglich ein Placebo erhielt. Innerhalb der Kirsch-Gruppe konnte eine Verbesserung der allgemeinen Stimmung sowie eine Reduzierung von Angstgefühlen festgestellt werden. Die Wissenschaftler sehen den Grund für diese positive Veränderung in einem Rückgang des Stresshormons Cortisol.

Merke!
Wer dem Stress des Alltags einen Schritt voraus sein will, kann sich auf die entspannende Wirkung der Kirsche verlassen.

Hier gibt es leckere Kirschen-Rezepte:

Wissen zum Mitnehmen

Der Verzehr von Kirschen kann zu einem Rückgang von oxidativem Stress, Entzündungsprozessen sowie trainingsbedingtem Muskelkater führen. Sie können außerdem das Immunsystem stärken und bei Erkrankungen wie Arthritis und Gicht helfen. Kirschen sind also gesund, haben wenig Kalorien und weitere wertvolle Nährwerte, wie beispielsweise Vitamin C. 

Kirschen unterstützen zudem einen gesunden Blutzuckerspiegel und sind somit ein wichtiger Teil einer gesunden Ernährung im Rahmen der Diabetesprävention. Darüber hinaus können Kirschen dabei helfen, den Wert des Stresshormons Cortisol zu reduzieren und eignen sich gut, um den Körper bei Stress im Alltag zu unterstützen.

Wissenschaftlich geprüft von unseren EAT SMARTER Experten
Schreiben Sie einen Kommentar