Wissenschaftlich geprüft

8 Gründe: Darum ist Ananas gesund

Von Judith Wagner
Aktualisiert am 24. Jan. 2020
© Unsplash / Julien Pianetti
© Unsplash / Julien Pianetti

Tolle Farbe, saftiges Fruchtfleisch und einfach unglaublich lecker: Die Ananas gilt als die Königin der Tropenfrüchte! Doch wie gesund ist die Frucht eigentlich? In diesem Artikel erfahren Sie alles über Kalorien, Nährwerte und die Gesundheitsvorteile von Ananas.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Steckt voller wichtiger Nährstoffe
  2. Kann das Risiko für chronische Krankheiten reduzieren
  3. Stärkt das Immunsystem und lindert Entzündungen
  4. Verbessert die Verdauung
  5. Lindert die Symptome von Gelenkentzündungen
  6. Beugt Muskelkater vor
  7. Ist auch in der Schwangerschaft gesund
  8. Kann in jede Diät integriert werden
  9. Fördert Ananas die Fettverbrennung?
  10. Unsere 20 besten Ananas-Rezepte
  11. Wissen zum Mitnehmen

Die Ananas stammt aus Südamerika und gehört botanisch gesehen zu der Familie der Bromeliengewächse. Auch heute wird die gesunde Frucht mehrheitlich in Regionen mit tropischem Klima angebaut. Auf dem Teller beziehungsweise im Smoothie landet die Ananas heute allerdings weltweit (1).

Hier kommen acht Gründe, weshalb Ananas gesund ist und es sich lohnt, mehr von der Frucht zu essen.

1. Steckt voller wichtiger Nährstoffe

Trotz weniger Kalorien steckt Ananas voller Nährstoffe, die wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten wollen. In dieser Tabelle haben wir Ihnen alle wichtigen Nährwerte der Ananas übersichtlich aufgelistet. Die Angaben beziehen sich auf 100 Gramm rohe Ananas (2).

ANANAS PRO 100 GRAMM
Kalorien 59
Fett 0,15 g
Kohlenhydrate 12,4 g
Eiweiß 0,5 g
Wasser 85 g
Vitamin C 19 mg
Kalium 180 mg
Mangan 320 mg

Lesen Sie auch: Warenkunde über Ananas mit interaktiver Infografik

Wie auch in vielen anderen Früchte steckt in Ananas jede Menge Wasser. Dies macht sie zu einer kalorienarmen Frucht, die trotzdem wichtige Nährstoffe liefert. Vitamin C beispielsweise ist unabdingbar für Wachstum, Entwicklung und ein gesundes Immunsystem. Auch das enthaltende Mangan, ein natürlich vorkommendes Mineral, fördert das Wachstum und hält einen gesunden Stoffwechsel aufrecht und kann durch antioxidative Eigenschaften punkten.

Ananas ist also allein durch ihre Inhaltsstoffe eine gesunde Frucht, die Sie hervorragend in Ihren Alltag einbauen können. Die fruchtige Süße im Geschmack entsteht allerdings vor allem durch Fruchtzucker, wovon die Ananas jede Menge aufweisen kann. Wer also gezielt abnehmen will, sollte Ananas als süßes Extra in die Ernährung einbauen und nicht als einzige Vitamin-Quelle (3). Aber auch hier gilt: in Maßen genießen!

Merke!
Ananas stecken voller Vitamine und Mineralien. Besonders Vitamin C und Mangan sind anteilig sehr hoch vertreten in der Südfrucht. Lediglich auf den hohen Fruchtzuckeranteil sollten Menschen achten, die eine strickte Diät einhalten.

2. Kann das Risiko für chronische Krankheiten reduzieren

Nicht nur die Nährstoffe in der Tropenfrucht machen Ananas gesund. Sie ist auch mit gesunden Antioxidantien angereichert.

Antioxidantien sind Moleküle, die Ihrem Körper helfen können, oxidativen Stress zu bewältigen. Als oxidativer Stress wird ein Zustand bezeichnet, in dem es zu viele freie Radikale im Körper gibt (4). Diese sehr reaktionsfreudigen Sauerstoffverbindungen interagieren mit unseren Zellen und können Schäden verursachen wie chronische Entzündungen, ein geschwächtes Immunsystem und andere Krankheiten.

Die gebundenen Antioxidantien in der Ananas schaffen es allerdings einen langanhaltenden Abwehrmechanismus im Körper zu integrieren, der das Risiko für chronische Krankheiten vorbeugen kann (5).

Merke!
Ananas enthalten gesunde Antioxidantien, die das Risiko für chronische Krankheiten, wie Herzkrankheiten, Diabetes und bestimmte Krebsarten reduzieren.

3. Stärkt das Immunsystem und lindert Entzündungen

Ananas ist schon seit Jahrhunderten ein Teil der traditionellen Medizin. Dies liegt besonders an der Vielzahl von Vitaminen, Mineralien und Enzymen (wie Bromelain), die gemeinsam das Immunsystem stärken und Entzündungen lindern können (6).

Eine Studie, welche mit insgesamt 98 gesunden Kindern durchgeführt wurde, konnte bestätigen, dass die Probanden, die vermehrt Ananas zu sich nahmen, ein geringeres Risiko für Virus- und Bakterieninfektionen aufwiesen. Auch die krankheitsbekämpfenden weißen Blutkörperchen konnten bei den Kindern mit hohem Ananaskonsum in erhöhtem Maße nachgewiesen werden (7).

Eine weitere Studie konnte belegen, dass sich Kinder mit einer Nebenhöhlenentzündung wesentlich schneller erholten, wenn sie ein Bromelainpräparat einnahmen. Außerdem konnten entzündungshemmende Eigenschaften mit der Enzymgruppe in Verbindung gebracht werden, die wiederum mit einem gesunden Immunsystem zusammenhängen (8).

Merke!
Die Nährstoffe in Ananas haben entzündungshemmende und immunstärkende Eigenschaften.

4. Verbessert die Verdauung

Wer Probleme mit dem Verdauungstrakt hat, kann Ananas als gesunden Helfer in seiner Ernährung einbauen. Denn Ananas enthält eine Gruppe von Verdauungsenzymen, die auch als Bromelain bekannt ist (9).

Bromelain spaltet Proteine und macht sie dadurch deutlich besser verwertbar. Dadurch unterstützt es die Verdauung sowie die Verwertung von Nährstoffen (10). Ein weiterer Faktor, der Ananas gesund macht.

Besonders Menschen mit einer Bauchspeicheldrüseninsuffizienz, bei der die Bauchspeicheldrüse nicht genügend Verdauungsenzyme produzieren kann, können davon profitieren. Dies zeigt eine Studie, bei der die Probanden mit besagter Krankheit nach der Einnahme von bromelainhaltigen Verdauungsenzymen eine bessere Verdauung aufweisen konnten (11).  

Merke!
Ananas enthält Bromelain, eine Gruppe von Verdauungsenzymen die Proteine spalten und damit die Verdauung fördern.

5. Lindert die Symptome von Gelenkentzündungen

Arthritis ist eine rheumatische Krankheit, bei der sich die Gelenke entzünden. Dies äußert sich meistens in Gelenkschmerzen und Schwellungen und ist für die Betroffenen sehr schmerzhaft.

Lesen Sie auch: Rheumatoide Arthritis: So erkennen Sie die Krankheit

Da Ananas Bromelain enthält, was neben verdauungsförderlichen Eigenschaften auch eine entzündungshemmende Wirkung hat, wird angenommen, dass es auch eine Schmerzlinderung für Menschen mit entzündlicher Arthritis darstellen kann (12).

Tatsächlich begannen die Forschungen dazu schon in den 1960er Jahren. Eine Studie ergab, dass auch die Einnahme eines bromelainhaltigen Nahrungsergänzungsmittels gegen Verdauungsstörungen Arthritis-Patienten ebenso gut bei der Schmerzlinderung halfen wie herkömmliche Arthritis-Medikamente (13).

Ob Bromelain auch eine langfristige Wirkung bei Arthritis-Symptomen aufweisen kann, ist allerdings noch nicht erforscht. Dazu sind weitere Studien notwendig.

Merke!
Die entzündungshemmenden Eigenschaften der Ananas können eine kurzfristige Linderung der Symptome bei Menschen mit entzündlicher Arthritis bewirken.

5. Beugt Muskelkater vor

Wer kennt das nicht: einmal beim Sport etwas übertrieben und schon wird man in den überanstrengten Gliedern von Schmerzen geplagt – Muskelkater. Wäre es nicht schön, ein kleines Wundermittel gegen diese fiesen Schmerzen parat zu haben? Auch hier kann Ananas gesunde Arbeit leisten.

Wer seine Muskeln überanstrengt, schädigt das Muskelgewebe und kann eine Entzündung in der Muskelumgebung verursachen. Die betreffenden Muskeln können nicht mehr so effektiv Kraft produzieren und sind einige Tage lang wund.

Auch interessant: Die 6 besten Nahrungsmittel gegen Muskelkater

Hier kommt wieder das in Ananas enthaltende Bromelain zum Einsatz: Das Enzym kann dabei helfen, die Schäden durch eine Überanstrengung am Muskel schneller zu reparieren und die Entzündungen um das Muskelgewebe herum zu reduzieren (14).

Eine Studie versuchte diese Theorie zu belegen, indem den Teilnehmern ein Nahrungsergänzungsmittel mit Bromelain zur Verfügung gestellt wurde, nachdem sie 45 Minuten auf dem Laufband gelaufen sind. Diejenigen, die das Präparat einnahmen, klagten weniger über Muskelbeschwerden und konnten außerdem ihre Kraft aufrechterhalten (14).

Merke!
Das Bromelain in der Ananas kann die Regeneration nach anstrengendem Training unterstützen, indem es Gewebeentzündungen reduziert.

6. Ist auch in der Schwangerschaft gesund

Unter den werdenden Müttern hält sich das hartnäckige Gerücht, dass der Konsum von Ananas in der Schwangerschaft Fehlgeburten auslösen könnten.

Hierbei handelt es sich allerdings um einen unbegründeten Mythos, so die Forschungsgruppe von „Dr. Feil“. Denn die enthaltenden Enzyme, die für diese Gerüchte verantwortlich sind, werden schon beim Verzehr von der Magensäure zerstört und sind deshalb unbedenklich (16).

Die Südfrucht ist also in der Schwangerschaft nicht schädlich – im Gegenteil: Ananas ist auch für Schwangere gesund. Besonders einfach können Schwangere ihren Vitamin C-Haushalt mit Ananas auffüllen und nehmen nebenbei noch jede Menge Flüssigkeit auf.

Merke!
Der Mythos, dass Ananas in der Schwangerschaft schädlich sei, ist unbegründet. Schwangere können die gesundheitlichen Vorteile von Ananas ebenso nutzen wie alle anderen auch.

7. Kann in jede Diät integriert werden

Das Ananas gesund ist, ist zweifelsfrei. Außerdem ist die Frucht aufgrund ihrer Süße ein idealer Süßigkeiten-Ersatz für Naschkatzen. Ein weiterer Pluspunkt: Sie sind preiswert und in frischer Form besonders in den Sommermonaten in fast jeder Obst- und Gemüseabteilung und natürlich auf Märkten erhältlich.

Seien Sie aber unbedingt vorsichtig mit Konserven-Ananas. Dem Fruchtsaft ist häufig jede Menge Zucker zugesetzt, was die Ananas schnell auch zu einer Kalorienbombe werden lässt (17).

Ananas ist also in frischer Form am gesündesten und macht in Smoothies, Salaten und auf hausgemachten Pizzen eine hervorragende Figur und gibt auch Currys eine wunderbar fruchtige Note.

Merke!
Wenn Sie nicht auf Dosen-Ananas zurückgreifen, aufgrund des vielen zusätzlichen Zuckers, sind Ananas eine ideale Möglichkeit, um Gerichten eine fruchtige Note zu verleihen.

Fördert Ananas die Fettverbrennung?

Bisher gibt es keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass das Ananas-Enzym die Fettverbrennung fördert oder Ananas schlank macht, wenn man sie morgens isst. Vielmehr wird das Bromelain verdaut und spätestens im Darm in kleinste Teile zerlegt, bevor es im Fettgewebe überhaupt wirken könnte. Da kann man so viel Ananas essen, wie man möchte – schlank macht sie leider nicht. Zudem enthält die Südfrucht viel Fruchtzucker, der wiederum eher Fett aufbauend wirkt: also in Maßen genießen!

Fazit: Fett abbauen kann Ananas nicht. Dagegen ist sie durch ihre Süße eine Snack-Alternative zu einem Stück Schokolade – und durch die enthaltenen Ballaststoffe für eine Frucht recht sättigend.

Hier gibt es leckere Ananas-Rezepte:

Wissen zum Mitnehmen

Warum ist Ananas gesund? Ananas schmeckt nicht nur lecker, sondern ist kalorienarm und vollgepackt mit Nährstoffen sowie Antioxidantien. Diese Nährstoffe werden mit beeindruckenden gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung gebracht.

Eine große Rolle dabei spielt das Enzym Bromelain, was mit einer besseren Verdauung, einem geringeren Risiko für chronische Krankheiten und Muskelkater sowie einem besseren Immunsystem in Verbindung gebracht wird.

Zu guter Letzt ist Ananas auch unglaublich vielseitig und kann auf unterschiedliche Art und Weise in eine gesunde Ernährungsweise integriert werden.

Wissenschaftlich geprüft von unseren EAT SMARTER Experten
Schreiben Sie einen Kommentar