Grana Padano

Von Katrin Koelle
Aktualisiert am 06. Mai. 2021
© Grana Padano
© Grana Padano

In Italien schätzt man Grana Padano sehr und mittlerweile erfreut er sich auch hierzulande großer Beliebtheit. Und das zurecht, denn der Hartkäse hat kulinarisch einiges zu bieten!

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Das sollten Sie über Grana Padano wissen
    1. Herkunft
    2. Saison
    3. Geschmack
  2. Unsere liebsten Grana Padano Rezepte
  3. Wie gesund ist eigentlich Grana Padano?
  4. Einkaufs- und Küchentipps für Grana Padano
    1. Einkauf
    2. Lagerung
    3. Vorbereitung
  5. Zubereitungstipps für Grana Padano

Das sollten Sie über Grana Padano wissen

Geriebener Käse aus Italien – mal ehrlich, wer denkt da schon an Grana Padano? Das Leben ist eben manchmal ungerecht, und dieser Hartkäse stand in Deutschland lange im Schatten seines weltberühmten Rivalen aus der Gegend um Parma. Das hat sich mittlerweile geändert. Verdient hat er das auch nicht, denn immerhin haben Grana Padano und Parmesan durchaus Gemeinsamkeiten: Vor allem gehören beide zu den feinkörnigen, festen und besonders harten Käsesorten, die man auf italienisch „grana“ (Krümel, Korn) nennt.

Grana Padano muss mindestens neun Monate lang reifen. Bevor der Käse auf den Markt kommt, ist jedes Laib strengen Kontrollen unterworfen, um die Brandmarkierung zu bekommen. Grana Padano kann auch über 20 Monate bis sogar 36 Monate reifen. Dadurch wird seine Textur körniger und er bekommt einen intensiveren Geschmack. Nach 20 Monaten darf der Grana Padano weitere Qualitätstests bestehen, um dann als "Riserva" gebrandmarkt zu werden.

Herkunft

Grana Padano kommt aus der Po-Ebene, in Norditalien, die auf Italienisch „ Pianura Padana“ heißt. Der Käse hat eine uralte Geschichte. Er wurde vor fast tausend Jahren von den Mönchen der Abtei Chiaravalle (in der Nähe von Mailand) geschaffen, um die überschüssige Milch, die sie produzierten, zu konservieren und einen Käse herzustellen, der eine lange Haltbarkeit hat. So wurde Grana Padano während Hungersnöten eine wichtige Nahrungsquelle für die Menschen.

Saison

Grana Padano kann man das ganze Jahr über kaufen.

Geschmack

Je nach Alter schmeckt Grana Padano leicht würzig bis sehr kräftig.

Unsere liebsten Grana Padano Rezepte

Hier gelangen Sie zu allen Grana Padano Rezepten.

Wie gesund ist eigentlich Grana Padano?

In einem Punkt hat Grana Padano seinem berühmten Rivalen auf jeden Fall etwas voraus: Der Hartkäse bringt es nämlich im Durchschnitt auf nur 32 Prozent Fett und gehört damit zu den figurfreundlichsten Käsesorten überhaupt. 

Mit ca. 1.200 Milligramm pro 100 Gramm hat Grana Padano außerdem einen beachtlich hohen Gehalt an Calcium zu bieten. Der Mineralstoff sorgt für gesunde Knochen und Zähne und gilt als beste Vorbeugung gegen die gefürchtete Osteoporose (Knochenschwund). 30 Gramm Grana Padano enthalten genauso viele Nährstoffe wie ein halber Liter Milch. Der Käse enthält auch Eiweiß, gesättigte und ungesättigte Fettsäuren, Eisen, Mineralsalze und Vitamine.

Dank seine langen Reifezeit enthält Grana Padano keinen Milchzucker und daher auch für Personen geeignet ist, die an Laktose-Intoleranz leiden.

Nährwerte von Grana Padano pro 100g  
Kalorien 306
Eiweiß 19 g
Fett 5,9 g
Kohlenhydrate 44,3 g
Ballaststoffe 15,5 g

Einkaufs- und Küchentipps für Grana Padano

Einkauf

Kaufen Sie Grana Padano vorzugsweise am Stück – es gibt ihn sowohl abgepackt im Kühlregal als im gut sortierten Supermarkt auch an der Käsetheke.

Lagerung

Grana Padano hält sich sehr lange. Experten raten davon ab, ihn im Kühlschrank zu lagern und empfehlen stattdessen einen kühlen Keller. Wer den nicht hat, der verpackt den Käse am besten dick in Papier und legt ihn an den wärmsten Platz im Kühlschrank.

Vorbereitung

Je nach Reifezeit beziehungsweise Alter können Sie Grana Padano einfach mit dem Käsemesser- oder Hobel in dünne Scheiben schneiden, auf der Reibe zerkleinern oder in Stücke brechen.

Zubereitungstipps für Grana Padano

Sie können Grana Padano genauso verwenden wie Parmesankäse. Frisch gerieben schmeckt er super zur Pasta; fein gehobelt beziehungsweise geschnitten passt er perfekt zu Früchten und Wein. Zum Überbacken eignet sich vor allem ein junger Grana Padano, da er mehr Wasser enthält als die länger gereiften. 

Der Käse ist in der Küche vielseitig einsetzbar. Neben Pasta überzeugt er auch als Zutat in Gerichten wie gratinierter Chicorée mit Grana-Padano-Walnuss-BröselnCalifornia Wraps oder in grünem Spargel im Knusperteig. Ihrer Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. 

Schreiben Sie einen Kommentar