Schlehen

Von Katrin Koelle
Aktualisiert am 18. Jun. 2020

In alten Zeiten trugen Schlehen im obstarmen Winter noch zur Vitaminversorgung bei – heute kennt sie kaum noch jemand. Das ist schade, denn diese Wildfrüchte haben es in sich!

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Infografik zu Schlehen
  2. Das sollten Sie über Schlehen wissen
    1. Herkunft
    2. Saison
  3. Unsere liebsten Schlehen-Rezepte
  4. Wie gesund sind eigentlich Schlehen?
  5. Einkaufs- und Küchentipps für Schlehen
    1. Einkauf
    2. Lagerung
    3. Vorbereiten
  6. Zubereitungstipps für Schlehen

Infografik zu Schlehen

Sie möchten mehr über die einzelnen Punkte der folgenden Infografik erfahren? Dann finden Sie mehr Informationen unterhalb der Grafik.

Infografik Schlehen

Schlehen...

  • ...unterstützen die Verdauung: Die sonst nicht allzu nährstoffreichen Schlehen können mit einem hohen Gehalt an Ballaststoffen punkten. Schon 100 Gramm enthalten fast ein Drittel der täglich empfohlenen Menge und fördern so eine gute Verdauung.
  • ...wirken entwässernd: Pfarrer Kneipp und andere Naturheilkundler schätzten an einem Aufguss aus in Wasser gekochten Schlehenblüten auch die harntreibende Wirkung, die vor allem bei Gicht und Blasensteinen helfen kann.
  • ...liefern Vitamin C: Es gibt andere Früchte, die mehr davon zu bieten haben – trotzdem tragen Schlehenmitzur Versorgung immerhin rund zehn Prozent des täglichen Bedarfs an Vitamin C bei.
  • ...können Verstopfung lösen: Während die Beeren von Schlehen gegen Durchfall helfen, behandelte bereits der berühmte Pfarrer Kneipp Verstopfung bevorzugt mit einem Tee aus den getrockneten Blüten. Er nannte sie "schuldlos" nannte – weil sie wirken, aber keinerlei Nebenwirkungen haben und sich sogar für Kleinkinder eignen.
  • ...lindern Halsschmerzen: Vor allem die adstringierenden Gerbstoffe sind es auch, die Schlehen zu einem Naturheilmittel bei Halsweh machen: Man kocht getrocknete Früchte in Wasser, lässt das Ganze abkühlen und kann dann mit der gefilterten Flüssigkeit gurgeln.
  • ...helfen bei Durchfall: Die dunkelblauen Schlehenfrüchte enthalten reichlich Gerbstoffe, die adstringierend (zusammenziehend) wirken. Schlehen setzte man darum in der Naturheilkunde schon vor Jahrhunderten als wirksames Mittel bei Durchfall ein.
  • ...CO2-Bilanz: Mit einem Emissionswert von unter 130 Gramm pro 100 Gramm, ist die CO2-Bilanz von Schlehen gut. Die CO2-Werte basieren auf den Berechnungen des IFEU-Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg und wurden für jedes Lebensmittel jeweils einzeln als „durchschnittliches Lebensmittel“ bilanziert, wie diese in Deutschland verkauft werden. Sie berücksichtigen den Produktionsort, die Produktionsmethode, alle damit verbunden Transporte, die Verarbeitung, die Verpackung und die Lagerung anteilig. Die Emissionen aller Treibhausgase wie z. B. Kohlenstoffdioxid (CO2), Methan (CH4) und Lachgas (N2O) wurden berücksichtigt und in CO2-Äquivalente umgerechnet. Vereinfacht wird allerdings nur von CO2 gesprochen.

Das sollten Sie über Schlehen wissen

Auf den ersten Blick erinnern Schlehen, die etwa 10 bis 15 Millimeter großen, blauen Steinfrüchte des Schwarzdorns, ein bisschen an Pflaumen. Tatsächlich sind sie auch entfernt mit ihnen verwandt und heißen in einigen Gegenden auch Schlehenpflaumen. Bekannter sind Schlehen allerdings unter den Namen Schlehdorn oder Dornschlehen, die einen guten Hinweis darauf geben, dass man beim Pflücken besser Handschuhe trägt: Die Zweige der Sträucher, an denen Schlehen wachsen, haben sehr spitze lange Dornen.

Bei der Farbe der graublauen bis schwarzblauen Schlehen hört übrigens die Ähnlichkeit mit Pflaumen auch schon auf. Ihr grünliches Fruchtfleisch schmeckt sehr herb und sauer. Roh genießbar sind Schlehen erst nach den ersten Nachtfrösten: Dann wandelt sich die Stärke in den Steinfrüchten in Zucker um, sodass sie weich und süß werden.

Schlehen werden in der Lebensmittelindustrie manchmal zusammen mit anderen Früchten für Saft und Marmeladen verwendet. Die größte Bedeutung haben sie allerdings bei der Herstellung von Schlehenlikör, Schlehengeist und anderen alkoholischen Spezialitäten.

Herkunft

Schlehen wachsen wild in ganz Zentraleuropa über Vorderasien bis nach Sibirien, aber auch Nordafrika.

Saison

Die beste Zeit für Schlehen beginnt im Oktober und geht bis Ende November.

Unsere liebsten Schlehen-Rezepte

Hier gelangen Sie zu allen Schlehen-Rezepten.

Wie gesund sind eigentlich Schlehen?

In der alten Volksmedizin galten Schlehen als perfektes Naturheilmittel bei Verstopfung, Nierenproblemen und zur Blutreinigung und Entgiftung. Bei Schwächezuständen – zum Beispiel nach Krankheit – soll ein Saft aus Schlehen kräftigend wirken.

Der Nährstoffgehalt von Schlehen ist nicht sonderlich bemerkenswert. Sie enthalten aber beachtliche Mengen des Vitamins B1 und immerhin 10 Milligramm Vitamin C pro 100 Gramm. Interessant ist auch der Anteil von Ballaststoffen in Schlehen, der pro 100 Gramm knapp einem Drittel unseres täglichen Bedarfs entspricht.

Nährwerte von Schlehen pro 100 Gramm  
Kalorien 70
Eiweiß 0,7 g
Fett 1 g
Kohlenhydrate 12 g
Ballaststoffe 9 g

Einkaufs- und Küchentipps für Schlehen

Einkauf

Schlehen gibt es nur sehr selten zu kaufen. Am ehesten findet man sie im Oktober und November auf ländlichen Bauernmärkten. Ansonsten hilft nur, selbst auf die Suche zu gehen und Schlehen zu sammeln.

Lagerung

Einmal gepflückt, halten sich frische Schlehen nicht lange und sollten innerhalb von ein bis zwei Tagen verbraucht werden.

Vorbereiten

Schlehen gut waschen, abtropfen lassen und trockentupfen. Anschließend mit einem scharfen Messer halbieren und den fest sitzenden flachen Stein am besten mit Hilfe der Messerspitze herauslösen. Falls Sie Schlehen pflücken, die noch keinen Nachtfrost hatten, können Sie die Früchte mit einem Trick schön süß bekommen: Einfach nach dem Vorbereiten über Nacht einfrieren, dann auftauen lassen und nach Wunsch verarbeiten.

Zubereitungstipps für Schlehen

Frische Schlehen eignen sich super für Gelees und Konfitüre. Wer es gern weniger süß mag, kann dafür auch Schlehen nehmen, die noch keinen Frost abbekommen haben und sie eventuell mit anderen, etwas süßeren Früchten kombinieren.

Aus Schlehen können Sie außerdem ein Kompott kochen oder Saft machen. Durch Frost süß gewordene Schlehen passen perfekt in Obstsalate oder auch in Soßen zu Kaninchen.

Schreiben Sie einen Kommentar