Wissenschaftlich geprüft

Teffmehl

Von Katrin Koelle
Aktualisiert am 29. Jun. 2020
Teffmehl – das Superfood zum Backen
Teffmehl – das Superfood zum Backen

Bei uns noch ganz neu, in Äthiopien seit Jahrtausenden beliebt – Teffmehl ist eine echte Entdeckung für alle, die gern gut und gesund backen. Was in Teffmehl steckt und was man damit alles machen kann? Lesen Sie selbst!

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Das sollten Sie über Teffmehl wissen
    1. Herkunft
    2. Saison
    3. Geschmack
  2. Wie gesund ist eigentlich Teffmehl?
  3. Einkaufs- und Küchentipps für Teffmehl
    1. Einkauf
    2. Lagerung
  4. Zubereitungstipps für Teffmehl
  5. FAQs – die häufigsten Fragen
    1. Wie kann man Teffmehl ersetzen?

Das sollten Sie über Teffmehl wissen

Mit Teffmehl backen ist bei Foodies absolut angesagt: Ob zum Brunch oder zum Abendessen, ob als Brot oder Kuchen – Teffmehl gilt unter Trendsettern als Must Have. Nun sind speziell bei Food und Drinks Trends nicht unbedingt auch ein Gewinn für Fitness und Gesundheit. Bei Teffmehl allerdings schon, denn es schmeckt nicht nur ausgesprochen gut, es enthält auch viele wertvolle Nährstoffe.

Als Erste entdeckten all diejenigen das trendige Mehl, die auf Gluten verzichten müssen. Teffmehl hat nämlich zwei ganz besondere Eigenschaften: Es ist frei von Klebereiweiß, hat aber im Gegensatz zu anderen glutenfreien Mehlen trotzdem genug Bindekraft für Teige aller Art. 

Hinzu kommt eine weitere erfreuliche Besonderheit: Teffmehl besitzt eine Art natürlichen Wasserspeicher bzw. nimmt besonders viel Flüssigkeit auf. Das macht Teige aus Teffmehl super saftig und sorgt dafür, dass Brot oder Kuchen lange frisch und lecker bleiben.

Hergestellt wird Teffmehl aus den winzig kleinen Körnchen des Teffs, auch Zwerghirse genannt. 

Herkunft

Die ursprüngliche Heimat von Teffmehl liegt in Äthiopien und Eritrea (1)

Saison

Teffmehl bekommen Sie das gesamte Jahr über.

Geschmack

Teffmehl schmeckt aromatisch und leicht nussig.

Wie gesund ist eigentlich Teffmehl?

Da Teffmehl von Haus aus nur aus den ungeschälten Körnchen des auch Zwerghirse genannten Pseudogetreides gemahlen wird, bringt es alle Vorteile von Vollkornmehl mit sich: Teffmehl enthält viele Ballaststoffe, reichlich Mineralstoffe und relativ große Mengen an Eiweiß. Das macht Teffmehl zum idealen Lebensmittel für alle, die sich gern etwas Gutes und Gesundes gönnen.

Besondere Vorzüge hat Teffmehl allerdings für Menschen, die an Unverträglichkeiten oder Nahrungsmittelallergien leiden: Es ist von Natur aus völlig frei von Gluten (Klebereiweiß) und enthält zudem nur sehr wenig Fruchtzucker (Fruktose) (2)

Im Gegensatz zu herkömmlichem Mehl bekommt Teffmehl außerdem häufig auch denjenigen, die einen empfindlichen Magen und Darm haben oder unter Reizdarm-Symptomen leiden.

Hier finden Sie die Nährwerte von 100 Gramm Teffmehl im Überblick:

Nährwerte von Teffmehl pro 100 Gramm  
Kalorien 334
Eiweiß 11 g
Fett 2 g
Kohlenhydrate 67 g
Ballaststoffe 11 g

Einkaufs- und Küchentipps für Teffmehl

Einkauf

Teffmehl bekommen Sie im Reformhaus oder Bio-Laden, unter Umständen auch in gut sortierten Supermärkten; besonders groß ist die Auswahl außerdem im Internet.  

Lagerung

Bewahren Sie Teffmehl kühl und trocken – am besten in einer fest verschließbaren Dose oder einem gut schließenden Schraubglas – auf. 

Zubereitungstipps für Teffmehl

In Äthiopien, wo Teff angebaut wird, backt man aus Teffmehl das weiche Fladenbrot „Injera“. Doch mit Teffmehl können Sie wunderbar auch andere Brotsorten backen, und zwar sowohl dunkle wie helle Brote und Brötchen. Oder Sie mischen helles und dunkles Teffmehl. Andere Einsatzmöglichkeiten für Teffmehl sind alle weiteren Gerichte, bei denen man sonst Weizen-, Dinkel- oder Roggenmehl nimmt – vom Pfannkuchen über Kekse bis hin zu Kuchen und Tortenboden.

Auch beim Kochen lässt sich Teffmehl einsetzen, zum Beispiel zum Binden von Suppen oder Saucen sowie für selbst gemachte Pasta und andere Mehlspeisen.

FAQs – die häufigsten Fragen

Wie kann man Teffmehl ersetzen?

Anstelle von Teffmehl können Sie in die Rezepte auch Buchweizen-, Quinoa-, Braunhirse-, Amaranth- oder Kastanienmehl integrieren. Doch beachten Sie: Der Flüssigkeitsbedarf ist bei allen Mehlsorten unterschiedlich! Variieren Sie hier je nach Bedarf mit der Mehl- oder Flüssigkeitsmenge.

Wissenschaftlich geprüft von unseren EAT SMARTER Experten
Bild des Benutzers Theresa Mueller
Also sollen wir übersättigte Europäer wirklich den Äthiopern ihr weniges Essen wegessen, nur weil es IN ist?
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Liebe Theresa Mueller, vielen Dank für Ihre Nachricht. Teff stammt zwar ursprünglich aus Äthiopien, wird aber inzwischen auch in Deutschland, den Niederlanden und anderen europäischen Ländern angebaut. Sie können also bedenkenlos Teff konsumieren, ohne der Ätiopischen Bevölkerung etwas wegzuessen. Liebe Grüße von EAT SMARTER
Schreiben Sie einen Kommentar