Fun Food

Bread Bowls: Zum Auslöffeln gut!

Von EAT SMARTER
Aktualisiert am 27. Dez. 2018

Die Spülmaschine ist voll, das Suppengeschirr von gestern ist noch nicht abgewaschen, doch der Heißhunger auf einen Eintopf kommt zurück; was nun? Die Lösung ist nicht nur simpel, sondern auch nachhaltig und ressourcenschonend: Bread Bowls!

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Bread Bowls – Yes, please!

In den USA und Kanada sind Bread Bowls in Restaurants und Kaffeehaus-Ketten schon längst Gang und Gebe. Zu Recht, denn sie eignen sich hervorragend für Dips, Suppen, Eintöpfe und sogar für süße Leckereien. Grundsätzlich gilt bei den Bread Bowls: eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! Hier eignen sich kleine ausgehöhlte Laugenbrötchen, längliche Baguette-Bowls, fluffige Brioches oder vielleicht auch selbstgebackene Brote in diversen Formen und Farben.

Selbstgemachte Brotschalen – Essbar und ein echter Hingucker!

Um die essbare Suppenschale einer Bread Bowl herzustellen, braucht man einen Laib Brot. Dieser kann selbst gebacken, aber auch in der Bäckerei gekauft werden. Für die Bread Bowls eignen sich grundsätzlich alle Getreidesorten. Man kann also fantasievoll an die gebackenen Brotschalen herangehen und Sorten wie beispielsweise Roggenbrot oder Vollkornbrot testen. Auch Brotreste von der letzten Grillparty oder vom Sonntagsfrühstück, die eventuell schon etwas trocken und hart sind, können noch perfekt als Suppenschale fungieren.

Wie wird das Brot zur Bread Bowl?

Damit das Brot zur Bowl wird, muss es zuerst enthauptet werden. Der abgetrennte Brotdeckel kann später in kleine Stücke geschnitten und zum Dippen zur Bread Bowl gereicht werden, sodass nichts vom Brot im Müll landen muss. Danach kann die Backware beispielsweise mit einer saisonalen Suppe gefüllt werden. Dadurch sind die Bread Bowls nicht nur extrem nachhaltig, sondern ersparen einem sogar den lästigen Abwasch nach dem Schlemmen.

Der Klassiker

Unsere Empfehlung: Ganz klassisch und deftig ist der vegane Linsen-Sellerie-Eintopf mit Karotten im Brotlaib. Hierfür werden die Zutaten zunächst ganz normal im Topf gekocht, bis sie gar sind. Nachdem der Eintopf dann nach Belieben gewürzt und abgeschmeckt wurde, lässt er sich in die ausgehöhlten Brote oder Brötchen füllen und servieren.

Nur Suppe ist langweilig?

Die Bread Bowl kann weitaus mehr als nur der essbare Untersatz für Eintöpfe zu sein. Denn nicht nur Suppen können im Brot serviert werden: Besonders Experimentierfreudige können auch Pizza direkt im Brot backen... 

... oder eine Pasta-Bowl kreieren:

Lust auf was Süßes? Mit der Bread Bowl auch kein Problem!

Auch Schleckermäuler und Schokoholics müssen sich nicht ausgeschlossen fühlen! Es gibt einige kreative Alternativen zum deftigen Inhalt der Bread Bowl. Unser Tipp, um sich den Tag zu versüßen: Schokofondue im Baguette-Boot!

Unser Fazit: Mit diesen essbaren Schalen könnt ihr nicht nur eine Mittelalter-Party schmeißen, sondern auch beim Thema Tischdekoration und Nachhaltigkeit punkten!

Schreiben Sie einen Kommentar