0
Dr. Ingo Froböse

Wie gefährlich sind Krämpfe?

Von Prof. Dr. Ingo Froböse
Aktualisiert am 11. Dez. 2018
Krämpfe_Mann hält sich die Wade

Krämpfe sind fies – sind sie auch gefährlich? Nein, sagt Fitness-Doc Ingo Froböse. Doch das ruckartige Zusammenziehen der Muskeln kann auf Krankheiten und Mangelerscheinungen hinweisen.

0
Drucken

Nicht nur Hochleistungssportler wie zum Beispiel Fußballer sind von Krämpfen betroffen, liebe EAT SMARTER-Leser: Im (Trainings-)alltag begegnet uns das Phänomen immer wieder. Bei einem Krampf ziehen sich die Muskelfasern auf einmal ruckartig zusammen. Durch den verstärkten Druck werden die Gefäße abgeklemmt, im Muskel kommt zu wenig Sauerstoff an, und dem Gehirn wird ein Alarmsignal gesendet: der typische stechende Schmerz.

Eines vorab: Krämpfe sind für den Muskel selbst nicht gefährlich. Denn so schnell, wie die Muskelfasern sich zusammenziehen, entspannen sie sich auch wieder – zum Beispiel, indem wir fest auftreten oder die entsprechende Partie dehnen.

Doch häufig auftretende Krämpfe sollten ernst genommen werden. Denn sie können ein Zeichen dafür sein, dass Sie ein beispielsweise mit dem Training übertreiben – denken wir an das eingangs eingeführte Beispiel des Fußballspielers, der sich nach 90 Minuten die schmerzende Wade hält. Auch im Hobbybereich reagiert der Muskel bei Überlastung häufig mit einem Krampf – ein Zeichen dafür, es etwas ruhiger angehen zu lassen.

Krämpfe als Warnsignal des Körpers

Die häufigste Ursache für Krämpfe ist jedoch nicht übertriebener Sport, sondern, ganz im Gegenteil: Bewegungsmangel und daraus resultierend schlechte Durchblutung. Daher treten Krämpfe gerne auch in der Nacht auf. Auch Magen-Darm-Erkrankungen oder ein unausgewogener Elektrolythaushalt können den Muskel zum Krampfen bringen, ebenso wie Alkohol und Nikotin.

Anders als landläufig angenommen sind Krämpfe kein Zeichen für einen Magnesiummangel. Wissenschaftliche Studien konnten bislang keinen Zusammenhang feststellen. Magnesiumtabletten, wie sie beispielsweise vor dem Sport (oder nach einer durchzechten Nacht) prophylaktisch eingenommen werden, haben nach dem bisherigen Stand der Forschung also keine Wirkung. Zudem unserem Körper durch eine normale und ausgewogene Ernährung genug Magnesium zu Verfügung steht. Gute natürliche Magnesiumquellen sind zum Beispiel Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Milchprodukte und diverse Obst- und Gemüsesorten.

Wie man Krämpfen vorbeugen kann

Wer zu nächtlichen Krämpfen neigt, sollte darauf achten, vor dem Schlafengehen noch genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen – und auf Alkohol verzichten.

Hat der Krampf zugeschlagen, hilft häufig ein sanftes Dehnen des Muskels. Auch Fußmassagen, sanfte Bewegung, eine warme Dusche oder ein warmer Wadenwickel haben sich bewährt, um den Muskel zu entspannen.

Sollten Sie häufiger unter Krämpfen leiden, empfehle ich Ihnen einen Besuch beim Arzt. Er kann abklären, wo die Ursachen liegen.

Ihr Ingo Froböse

Umfrage: Was motiviert Sie zum Sport?

Ein Hinweis in eigener Sache, liebe EAT SMARTER-Leser: Ich arbeite an der Frage, wie sich die Begeisterung für Sport nachhaltig entfachen und erhalten lässt. Um herauszufinden, was SIE motiviert, haben wir einen Fragebogen entwickelt. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie sich fünf Minuten Zeit nehmen und an der Umfrage teilnehmen!  

Jetzt teilnehmen

 

Top-Deals des Tages

Bis zu 34% reduziert: Kaffeemaschinen von Aicok
VON AMAZON
31,59 €
Läuft ab in:
Bis zu 34% reduziert: Kaffeemaschinen von Aicok
VON AMAZON
94,99 €
Läuft ab in:
Bis zu 34% reduziert: Kaffeemaschinen von Aicok
VON AMAZON
25,49 €
Läuft ab in:
Zu allen Top-Deals des Tages

Schreiben Sie einen Kommentar