Banner Oona
Frisch, gesund, trendig

Die Poké Bowl

Von Oona Mathys
Aktualisiert am 27. Dez. 2018

Poké Bowl: Frisch, gesund und unglaublich lecker – die Poké Bowl ist mit ihrem Mix aus rohem Fisch, knackigem Gemüse und Reis zwar noch nicht so bekannt, aber es wird sicher nicht mehr lange dauern, bis sie zum Food-Trend wird.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Was ist eigentlich die Poké Bowl?
  2. So gesund ist die Poké Bowl
    1. Fisch
    2. Reis
    3. Gemüsemix
  3. Das Rezept für die Poké Bowl
    1. Zutaten für die Poké Bowl
    2. Für die Poké Bowl Marinade
    3. So wird sie gemacht – die Poké Bowl

Hallo 2017! Herzlichen Glückwunsch, wenn ihr euch vorgenommen habt, in diesem Jahr endlich ausgewogener und gesünder zu essen. Auch ich starte nach den Weihnachtstagen mit viel Gemüse und Vitaminen in den Januar.

Nicht nur, weil ich das Gefühl habe, dass mein Körper sich nach der deftig-süßen Weihnachtszeit geradezu danach sehnt, sondern auch weil ich meinen Körper beim Kampf gegen die derzeit grassierende Grippewelle unterstützen möchte.

Aus diesem Grund stelle ich euch heute ein Rezept vor, das mit Geschmäckern, Farben und vielen wichtigen Nährstoffen vollgepackt ist und euch immunstark durch die kalte Jahreszeit bringt – die Poké Bowl.

Als Foodbloggerin bin ich sozusagen auch eine Forscherin, die neue Lebensmittel, Trends und Gerichte genau unter die Lupe nimmt, um sie für euch nachzukochen, zu beurteilen und natürlich auf meinem Blog vorzustellen.

Was ist eigentlich die Poké Bowl?

Nach dem Pokémon-Go-Hype aus dem letzten Jahr könnte man meinen, dass dieses Gericht etwas mit dem Fangen der kleinen Monster zu tun hat.Weit gefehlt, denn das ursprünglich aus Hawaii stammende gesunde Fast Food ist vor allem in den USA bereits ein richtiger Trend.

Dabei bedeutet das  Verb "poké" etwa soviel wie „geschnitten“ oder „gestückelt“. Denn die Poké-Bowl ist gefüllt mit rohem, gewürfeltem Fisch, einem bunten Gemüsemix und Reis. Das Besondere an der Sushi-Schüssel: Die Zutaten können individuell zusammengestellt, ergänzt oder weggelassen werden. So ist für jeden was dabei und es werden garantiert alle satt.

Fitmelonies gesunde Zutaten für die Poké Bowl

So gesund ist die Poké Bowl

Fisch

Für die Poke-Bowl verwendet man rohen Lachs oder Thunfisch.  Zwar hat Lachs im Vergleich mit anderen Fischsorten einen ziemlich hohen Fettgehalt, jedoch liefert er hauptsächlich ungesättigte Fettsäuren, die sich positiv auf unser Herz-Kreislaufsystem auswirken. Außerdem unterstützt er durch das enthaltene Jod unseren Stoffwechsel und versorgt uns mit einer ordentlichen Portion Protein.

Reis

Reis ist ideal geeignet, um unserem Körper Energie zur Verfügung zu stellen. Denn er versorgt uns mit Vitaminen, Proteinen und vor allem Kohlenhydraten. Auch die hohen Anteile an Nahrungsfasern und Ballaststoffen im Reis haben eine positive Wirkung auf unser Sättigungsgefühl und unsere Verdauung. Wenn er dann noch mit frischem Gemüse, Obst oder Fisch kombiniert wird, steht einer spürbaren Wirkung nichts mehr im Wege.

Gemüsemix


Gemüse ist gesund – gähn. Wer bis sich bis hierhin vor lauter gesunder Zutaten noch nicht eingeschlafen ist, hält bitte auch jetzt weiter die Augen offen. Dass Gemüse uns fit macht, dürfte mittlerweile bekannt sein. Jedoch kann nur ein Gemüsemix aus verschiedenen Gemüsesorten, wie ihn die Poké-Bowl bietet, eine so einzigartige und vollkommene Nährstoffkombination liefern, bei der es an nichts fehlt. Rotkohl ist eine absolute Vitamin-C-Bombe, Avocado versorgt uns, wie der Lachs, mit ungesättigten Fettsäuren, Edamamebohnen stecken voller Vitalstoffe wie B-Vitamine und Folsäure, und Algen punkten mit einer großen Auswahl an Mineralstoffen.

Das Rezept für die Poké Bowl

Fitmelonies Zutaten für die Poké Bowl

Es gibt nicht DIE Poké Bowl. Durch die unterschiedlichen Kombinationen von Gemüse, Fisch und Reis wird jede Poké Bowl individuell und immer überraschend neu. Ihr könnt das unten angegebene Rezept also als eine erste Inspiration sehen um eure eigenen Poké-Bowl-Kreationen zu zaubern und mit verschiedenen Zutaten zu experimentieren.

Kurz vorab: Ursprünglich gehört in die Poké Bowl roher Fisch. Bitte fühlt euch nicht gezwungen, ihn zu verwenden, wenn ihr ihn nicht mögt, und vermeidet ihn, wenn ihr schwanger oder immunschwach sein solltet. Außerdem möchte ich nochmal betonen, dass mir die Qualität des Fisches wirklich am Herzen liegt. Fisch ist immer ein kritisches Thema. Deshalb achtet beim Einkauf auf bestimmte Zertifizerungen, wie das MSC-, ASC-, FOTS oder das GLOBAL G.A.P-Siegel. Wer nicht bereit ist, einen gerechtfertigten Preis für guten Fisch zu zahlen, sollte lieber darauf verzichten und die Poké Bowl mit Tofu oder ausschließlich mit Gemüse zubereiten.

So, jetzt will ich nicht lange weiter schnacken, sondern euch endlich das Rezept verraten!

Zutaten für die Poké Bowl

  • 400 g Lachs
  • 150 g Reis (Sushireis)
  • 1 EL schwarze Sesamsamen
  • 1 EL weiße Sesamsamen
  • 1/2 Avocado
  • 1-2 Stängel Frühlingszwiebel
  • Edamamebohnen
  • 1-2 ganze Radieschen
  • 1/2 Mango
  • 1 kleine Packung Goma Wakame Seealgensalat
  • 1-2 Stängel frischen Koriander
  • 2 EL Rotkohl

Für die Poké Bowl Marinade

  • 4 EL Sojasoße
  • 1 Limette
  • Chilipulver
  • einen Teelöffel Honig

So wird sie gemacht – die Poké Bowl

  1. Den Fisch für 30 Minuten in den Gefrierschrank legen (so lässt er sich später leichter schneiden).
  2. Dann den Sushireis waschen, nach Anleitung kochen und zum Abkühlen auf einem großen Teller verteilen.
  3. Jetzt den Fisch aus dem Tiefkühlfach nehmen, auf Gräten prüfen, die Haut mit einem scharfen Messer entfernen und in etwa 1,5 cm große Würfel schneiden.
  4. Die Zutaten für die Marinade in einer Schüssel vermischen und anschließend die Fischwürfel hinzugeben. Alles gut durchrühren, mit Frischhaltefolie abdecken und in den Kühlschrank stellen.
  5. Die Mango am Kern halbieren und dann in Würfel schneiden. Die Avocado ebenfalls halbieren, das Fruchtfleisch mit einem großen Löffel aus der Schale heben und in feine Spalten oder kleine Würfel schneiden.Die Radieschen und die Frühlingszwiebeln waschen und in feine Scheiben bzw. Röllchen hobeln.
  6. Anschließend die Edamamebohnen aus ihren Hülsen herauslösen, kurz waschen und trocknen. Den Koriander ebenfalls waschen und die Blätter fein hacken. Die weißen und schwarzen Sesamsamen ohne Fett in einer beschichteten Pfanne leicht anrösten.
  7. Den abgekühlten Reis in eine Schüssel füllen, anschließend das Gemüse und Obst darauf drapieren. Zuletzt die marinierten Lachswürfel in die Schüssel geben und mit Sesam und Koriander bestreuen.
  8. Fertig ist die Poké-Bowl. Guten Appetit!

Fitmelonies Poké Bowl mit Reis, Fisch und Gemüse

Schreiben Sie einen Kommentar