Enzym beeinflusst Sättigung

Von EAT SMARTER
Aktualisiert am 27. Dez. 2018
Spezielles Enzym beeinflusst Sättigungsgefühl
Spezielles Enzym beeinflusst Sättigungsgefühl

Übergewicht und Folgekrankheiten wie etwa Typ-2-Diabetes sind in der Gesellschaft weit verbreitet. Doch es gibt vielversprechende Neuigkeiten auf dem schweren Weg der Gewichtsreduktion: Ein spezielles Enzym soll das Sättigungshormon Leptin maßgeblich beeinflussen.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Enzym beeinflusst Sättigung

Ein Forscherteam habe nun herausgefunden, dass das spezielle Enzym "HDAC5" einen bedeutenden Einfluss auf das Sättigungshormon Leptin haben soll, wie nun das Helmholtz Zentrum München berichtet.

Erste Forschungsergebnisse hätten demnach gezeigt, dass die Produktion und Aktivität des entsprechenden Enzyms durch fettreiche Ernährung, vergrößerte Fettspeicher sowie Leptin erhöht würden. Der Körper könne somit den Füllzustand der Fettgewebsspeicher erkennen und die Nahrungsaufnahme dann anpassen.

Was beim Abnehmen wirklich hilft Teil 5

Untersützung für den Abnehmprozess

Das Ernährungs- und Bewegungsverhalten der Menschen hat sich in den vergangenen Jahrzehnten deutlich verändert: Immer mehr bewegungsfordernde Aufgaben wurden digitalisiert und können nun zu einem Bewegungsmangel führen – Übergewicht kann die Folge sein. Dieses erhöhte Gewicht kann die Entstehung von beispielsweise Typ-2-Diabetes begünstigen.

Die jetzt herausgefundene Leptin-Sensitivität stellt einen bedeutenden Schritt auf dem Weg zur nachhaltigen Gewichtsreduktion dar. So könnte die Leptinwirkung durch Medikamente beeinflusst und der Abnehmprozess unterstützt werden.

(jbo)

Schreiben Sie einen Kommentar