Wissenschaftlich geprüft

Seeteufel (Lotte)

Von Katrin Koelle
Aktualisiert am 23. Okt. 2020
Seeteufelschnitzel

Zugegeben, eine Schönheit ist der Seeteufel wirklich nicht. Doch dafür gehört sein grätenloses festes Fleisch zum Feinsten, was Fischfans auf den Teller bekommen können!

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Das sollten Sie über Seeteufel wissen
    1. Herkunft
    2. Saison
    3. Geschmack
  2. Unsere liebsten Seeteufel-Rezepte
  3. Wie gesund ist eigentlich Seeteufel?
  4. Einkaufs- und Küchentipps für Seeteufel
    1. Einkauf
    2. Lagerung
    3. Vorbereitung
  5. Zubereitungstipps für Seeteufel
  6. FAQs – die häufigsten Fragen
    1. Seeteufel – wie lange im Ofen?
    2. Was kostet Seeteufel?
    3. Seeteufel – wie lange grillen?

Das sollten Sie über Seeteufel wissen

Wer immer dem Seeteufel (manchmal auch Lotte genannt) seinen Namen verpasst hat – er hat sich was dabei gedacht. Denn dieser Raubfisch sieht aus wie eine Mischung aus Dämon und Drache: Schwarz mit überdimensional großem, breitem Kopf, auf dem zwei kleine Augen nach oben gucken, über denen kleine Hörner sitzen. Reißt der Seeteufel seine riesige Maulspalte auf, kommen spitze und extrem scharfe Zähne zum Vorschein. Dazu kommt eine Rückenflosse, die in einzelne Stacheln aufgeteilt ist – kurz: Der Seeteufel sieht zum Gruseln aus.

Vermutlich deswegen sieht man selbst im Fischfachgeschäft auch ganzen Seeteufel häufig ohne Kopf. Gegessen wird er ohnehin nicht, obwohl ihn Profiköche und ambitionierte Hobbyköche sehr wohl schätzen: Man kann aus dem Kopf des Seeteufels einen hervorragenden Fischfond kochen.

Aber das Beste am Seeteufel ist natürlich sein kopflos völlig harmlos wirkender Körper: Er liefert geradezu teuflisch gutes schneeweißes Fleisch, das angenehm fest und völlig grätenfrei ist. Nur in der Mitte steckt ein starkes Rückgrat, von dem der Fischhändler die feinen Filets abschneidet.

Der auch Anglerfisch genannte Räuber kann bis zu zwei Meter lang und mehr als 50 Kilogramm schwer werden. Am besten schmeckt Seeteufel bis zu einer Größe von etwa einem Meter (mit Kopf).

Herkunft

Seeteufel lebt vor allem im Nordostatlantik und im Mittelmeer. Sein Zweitname „Anglerfisch“ kommt übrigens nicht etwa daher, dass er bei Anglern beliebt ist. Grund für dieses Alias ist vielmehr, dass Seeteufel sozusagen selber angeln: Sie locken mit ihren Hautlappen an den langen Stirnantennen andere Fische an, die sie dann verspeisen. Interessante Anekdote aus der Medizin: Aus der Bauchspeicheldrüse vom Seeteufel gewann man 1921 das erste Insulin zur Behandlung von Diabetikern.

Saison

Seeteufel kann man sowohl frisch als auch tiefgekühlt das ganze Jahr über kaufen.

Geschmack

Seeteufel schmeckt eher nach Languste als nach Fisch und hat ein sehr feines, dezentes Aroma.

Unsere liebsten Seeteufel-Rezepte

Hier gelangen Sie zu allen Seeteufel-Rezepten.

Wie gesund ist eigentlich Seeteufel?

Wer sich im Fachgeschäft Seeteufel geangelt hat, kann sich freuen: Ihm steht nicht nur ein besonderer Genuss bevor, sondern auch eine ausgesprochen gesunde Mahlzeit.

Seeteufel gehört nämlich mit nur gut einem halben Gramm Fett pro 100 Gramm zu den besonders mageren Fischsorten. Obendrein setzt sich sein weniges Fett auch noch aus den gesunden mehrfach ungesättigten Fettsäuren zusammen und eine dicke Portion Proteine – wichtig für das Immunsystem und die Muskulatur hat er ebenfalls zu bieten (1) .

Hier finden Sie die Nährwerte von 100 Gramm Seeteufel im Überblick (2):

Nährwerte von Seeteufel pro 100 Gramm  
Kalorien 66
Eiweiß 14,9 g
Fett 0,7 g
Kohlenhydrate 0 g
Ballaststoffe 0 g

Einkaufs- und Küchentipps für Seeteufel

Einkauf

Frischen Seeteufel können Sie sich vom Händler in Koteletts (mit der dicken Mittelgräte beziehungsweise Rückgrat) oder in Filetmedaillons schneiden lassen. Für die zweite Variante bezahlt man allerdings deutlich mehr.

Umhüllt wird das Fleisch vom Seeteufel übrigens von hauchdünnen, aber erstaunlich fest sitzenden Häuten. Wer den vollen Genuss möchte, lässt sie ebenfalls ablösen, denn sie werden beim Garen unangenehm zäh.

Lagerung

Bereiten Sie frischen Seeteufel so bald wie möglich nach dem Einkauf zu. Notfalls können Sie ihn aus Folie oder Papier auswickeln, in eine Glas- oder Porzellanschale legen und für einen Tag in der kältesten Zone des Kühlschranks aufbewahren.

Vorbereitung

Hat der Fischhändler Ihnen den Seeteufel schon geschnitten und enthäutet, bleibt eigentlich nichts mehr zu tun. Nur wenn noch schwarze Häute am weißen Fleisch haften, sollten Sie aktiv werden und diese mit einem spitzen, scharfen Messer vorsichtig entfernen.

Zubereitungstipps für Seeteufel

Seeteufel ist nicht nur oberlecker, sondern auch ausgesprochen vielseitig. Sie können das Filet oder die kleinen Koteletts einfach braten, aber auch dünsten oder grillen.

Besonders gut passt das feine Fleisch von Seeteufel zu mediterranem Gemüse wie Paprikaschoten, Tomaten, Auberginen und zu Pasta. Auch mediterrane Kräuter wie Thymian und Rosmarin sowie Zitronen sind perfekt zum Würzen von Seeteufel.

Ganz wichtig: Garen Sie Seeteufel immer so kurz wie möglich, denn er wird sonst schnell trocken und zäh statt zart.

FAQs – die häufigsten Fragen

Seeteufel – wie lange im Ofen?

Seeteufel benötigt im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen circa 20 bis 30 Minuten, bis er gar ist.

Was kostet Seeteufel?

Da Seeteufel ein sehr edler Fisch ist, hat ein ganzer Seeteufel, der meist um die 1,8 Kilogramm wiegt, seinen Preis – er kostet je nach Anbieter um die 120 Euro.

Seeteufel – wie lange grillen?

Seeteufel muss nicht lange gegrillt werden. Damit der Fisch schön saftig bleibt, sollten die Medaillons etwa fünf bis sechs Minuten in der indirekten Zone gegrillt werden.

Wissenschaftlich geprüft von unseren EAT SMARTER Experten
Schreiben Sie einen Kommentar