bookmark_border
URL kopieren
Flipboard
bookmark_border
URL kopieren
chat_bubble
Kommentar
Pinterest
Nächster Artikel

Weizenvollkornmehl

Von Katrin Koelle
Aktualisiert am 22. Mai. 2019

Wer Brötchen, Kuchen und Kekse lieber hell mag, sollte unbedingt mal Weizenvollkornmehl probieren! Es sieht etwas vertrauter aus als andere, dunkle Vollkornmehle, es schmeckt super - und es ist auch noch super gesund.

0
Drucken

Inhaltsverzeichnis

  1. Das sollten Sie über Weizenvollkornmehl wissen
    1. Herkunft
    2. Saison
    3. Geschmack
  2. Unsere liebsten Rezepte mit Weizenvollkornmehl
  3. Wie gesund ist eigentlich Weizenvollkornmehl?
  4. Einkaufs- und Küchentipps für Weizenmehl
    1. Einkauf
    2. Lagerung
    3. Vorbereitung
  5. Zubereitungstipps für Weizenmehl
  6. Wissen zum Mitnehmen

Das sollten Sie über Weizenvollkornmehl wissen

Vollkornmehl ist gesund, das weiß inzwischen jedes Kind. Aber gilt das auch für Weizenvollkornmehl? Unbedingt, denn dafür kommt das ganze Weizenkorn samt allen Randschichten und Keimling in die Mühle und beides enthält viele wertvolle Nährstoffe.

Trotzdem ist es feiner und heller als andere Mehle aus dem vollen Korn. Und genau diese Kombi macht Weizenvollkornmehl bei vielen beliebt. Man kann damit gesund backen und kochen - und hat trotzdem optisch und auf der Zunge beinahe den vertrauten Geschmack und eine annähernd ähnliche Konsistenz wie bei herkömmlichem weißen Weizenmehl.

Herkunft

Wann Menschen zum ersten Mal Weizenvollkornmehl gemahlen haben, weiß man nicht genau. Weizen selbst gab es aber bereits etwa 7800 vor Christus und wenn damals schon Mehl daraus entstand, dann mit Sicherheit aus dem vollen Korn.

Saison

Für Weizenvollkornmehl gibt es keine besondere Jahreszeit.

Geschmack

Weizenvollkornmehl schmeckt herzhafter als das weiße, raffinierte Weizenmehl, dabei aber dennoch milder als andere Vollkornmehle.

Unsere liebsten Rezepte mit Weizenvollkornmehl

Hier gelangen Sie zu allen Weizenvollkornmehl-Rezepten.

Wie gesund ist eigentlich Weizenvollkornmehl?

Im Gegensatz zu weißem Weizenmehl kann Weizenvollkornmehl sogar Skeptiker mit etlichen Pluspunkten überzeugen. Zum Beispiel enthält es reichlich Ballaststoffe: 100 Gramm decken den täglichen Mindesbedarf immerhin schon zu einem Drittel (1). Das tut nicht nur der Darmflora und der Verdauung gut, es sorgt auch für lang anhaltende Sättigung und hilft dadurch, schlank zu werden und zu bleiben.

Auch die Bilanz von Vitaminen und Mineralstoffen fällt bei Weizenvollkornmehl uneingeschränkt günstig aus. Speziell B-Vitamine sind gut vertreten und bei den Mineralien kann Weizenvollkornmehl vor allem mit größeren Mengen an knochenstärkendem Calcium und Phosphor, nervenstärkendem Magnesium und Fluorid, das für gesunde Zähne sorgt, glänzen.

Sogar Jod hat Weizenvollkornmehl von Natur aus zu bieten. Jod spielt für eine gut funktionierende Schilddrüse eine wichtige Rolle, ist in Deutschland aber eher rar.

Wer an einer Gluten- oder Weizenunverträglichkeit leidet, muss Weizenvollkornmehl leider meiden, da es viel Gluten enthält. 

Nährwerte von Weizenvollkornmehl pro 100 Gramm  
Kalorien 328
Eiweiß 11,4 g
Fett 2,4 g
Kohlenhydrate 59,5 g
Ballaststoffe 10 g

Einkaufs- und Küchentipps für Weizenmehl

Einkauf

Weizenvollkornmehl kommt fast immer aus Bio-Anbau. Nehmen Sie im Zweifel ruhig preiswertere Eigenmarken von Supermarkt- und Discounterketten, denn sie unterscheiden sich qualitativ kaum von denen bekannter Marken.

Lagerung

Bewahren Sie Weizenvollkornmehl trocken und möglichst bei unter 20 Grad Celsius auf. Da es die fetthaltigen Randschichten des vollen Weizenkorns enthält, kann es schneller ranzig werden als weißes Weizenmehl und sollte darum immer gut verschlossen und dunkel gelagert werden. Vor allem im Sommer ist es wichtig, Weizenvollkornmehl gut verschlossen aufzubewahren, damit Mehlmotten und andere Insekten keine Chance haben.

Vorbereitung

Bei Weizenvollkornmehl gibt es nur in Ausnahmefällen etwas vorzubereiten, beispielsweise, wenn es beim Backen gesiebt werden soll.

Zubereitungstipps für Weizenmehl

Weizenvollkornmehl kann man im Prinzip immer dann verwenden, wenn man sonst herkömmliches Weizenmehl verwenden würde. Kuchen-, Torten- und Keksteige werden damit zwar nicht ganz so fein wie gewohnt, aber sie gelingen dennoch wunderbar. Das gleiche gilt auch für Pizza, Gemüsekuchen, Brot und Brötchen.

Nur eins gibt es zu beachten: Weizenvollkornmehl "schluckt" mehr Flüssigkeit als normales Mehl. Nehmen Sie darum immer etwa 10 bis 15 Prozent mehr als in Rezepten angegeben, die für weißes Weizenmehl gedacht sind.

Wissen zum Mitnehmen

Weizenvollkornmehl ist eine tolle Alternative für Ein- und Umsteiger in die Vollwertküche, weil es von allen Vollkornmehlen dem vertrauten Geschmack und der vertrauten Konsistenz von Weizenmehl am nächsten kommt. Mit beachtlichen Mengen wichtiger Mineral- und Ballaststoffe gehört es definitiv zu den empfehlenswerten und für die Gesundheit günstigen Lebensmitteln – außer bei einer Glutenunverträglichkeit oder Zöliakie.

Schreiben Sie einen Kommentar