EAT SMARTER Probeheft 05/2020
Zünden Sie jetzt den Abnehmturbo

Sechs Salat-Zutaten für die Fettverbrennung

Von EAT SMARTER
Aktualisiert am 30. Jun. 2020
Apfelessig kann die Fettverbrennung anregen
Apfelessig kann die Fettverbrennung anregen

Wer auf seinen Körper und seine Figur achtet, ersetzt seine warme Mahlzeit gerne hin und wieder durch einen frischen und knackigen Salat. Wenn man diesen nämlich nicht mit fettigen Dressings ertränkt, ist er eine leichte Angelegenheit. Es gibt sogar Zutaten, die die Fettverbrennung anregen können. Zünden Sie jetzt den Abnehmturbo und zwar mit diesen sechs Salat-Zutaten in der EAT SMARTER-Topliste!

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Apfelessig
  2. Ingwer
  3. Natives Olivenöl extra
  4. Knoblauch
  5. Scharfe Saucen
  6. Kräuter
  7. Wissen zum Mitnehmen

1. Apfelessig

Die gesundheitsfördernden Eigenschaften des Apfelessigs sind fast jedem bekannt: Er hat eine antibakterielle Wirkung und liefert dem Körper wichtige Vitamine sowie Mineralstoffe.

Der vergorene Apfelsaft soll durch seinen hohen Anteil an Essigsäure zudem die Fettverbrennung anregen und die Einlagerung von Fett verhindern – was für ein netter Nebeneffekt! Als Dressing verleiht Apfelessig dem Salat eine fruchtige Note und schmeckt zu vielerlei Salat-Zutaten einfach wunderbar.

Lesen Sie auch: 5 Gründe: Darum ist Apfelessig gesund

Im Video: Abnehmen mit Apfelessig, so geht's!

Merke!
Verwenden Sie für Ihr Salatdressing mal Apfelessig – dieser schmeckt fruchtig und regt die Fettverbrennung an.

2. Ingwer

Als erfrischende Zutat im Tee oder auf der Sushi-Platte ist Ingwer gar nicht mehr wegzudenken. Jetzt sollte die beliebte Wurzel aber auch die Salatschüsseln erobern, denn als Zutat kann sie die Fettverbrennung anregen.

Der Stoffwechsel kommt durch die Schärfe nämlich ordentlich in Fahrt und lässt die Verdauungssäfte fließen. Am besten wird der frische und geschälte Ingwer durch eine Knoblauchpresse gedrückt oder fein gerieben über den Salat verteilt.

Wenn Sie mehr zu den gesundheitlichen Vorteilen von Ingwer wissen möchten, lesen Sie unseren Artikel zu "Darum ist Ingwer so unglaublich gesund".

Merke!
Durch seine Schärfe regt Ingwer den Stoffwechsel an und ist auch in Salaten eine super Wahl – den Ingwer einfach fein reiben und mit in den Salat geben.

3. Natives Olivenöl extra

Essig und Öl sind die Hauptbestandteile für einen leckeren Salat. Wer beim Knabbern zusätzlich seine Fettverbrennung anregen möchte, sollte natives Olivenöl extra verwenden. Öle sind zwar auch Fette, doch das Olivenöl enthält einfach ungesättigte Fettsäuren, die sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System auswirken.

Anstatt weiteres Fett anzusetzen, werden die bereits bestehenden Depots angegriffen und langsam abgebaut. Natürlich sollte bei der Dosierung nicht übertrieben werden: Ein vor Öl triefender Salat schmeckt wohl auch nur den wenigsten.

Salatschleuder-Test ►

Merke!
Verwenden Sie für Ihr Salatdressing natives Olivenöl mit einfach ungesättigten Fettsäuren. Achten Sie darauf, nicht zu viel Öl zu verwendet.

4. Knoblauch

Diese Knolle kann der Sage nach nicht nur Vampire verjagen, sondern auch die Fettverbrennung anregen Knoblauch stimuliert nämlich den Stoffwechsel und reguliert die Fett- und Cholesterinwerte in Blut. Das in den Zehen enthaltene Allicin wirkt zudem antibakteriell und schützt die Gefäße vor ungewünschten Ablagerungen.

Als Zutat für den Salat sollte frischer Knoblauch ab jetzt aufgenommen werden: Am besten fein geschnitten direkt zu dem Gemüse geben oder den Saft durch eine Knoblauchpresse für das Dressing auffangen und verrühren.

Merke!
Knoblauch wirkt sich positiv auf unseren Körper aus und sollte als Zutat im Salat nicht fehlen.

5. Scharfe Saucen

Senf gehört zum Dippen der Bratwurst oder des gegrillten Fleischstücks einfach dazu. Doch auch in die Salatschüssel sollte die milde bis scharfe Sauce ab jetzt wandern, denn sie kann die Fettverbrennung anregen – und zwar deutlich. Grund dafür ist das in ihr enthaltende Capsaicin, das für die Schärfe des Senfs verantwortlich ist und somit den Stoffwechsel in Wallung bringt.

Gleiches gilt übrigens auch für capsaicinreiche Zutaten wie Paprika oder Chilischoten. Für den Lieblingssalat etwa 1 EL Senf in das Dressing verrühren, um den Fettpölsterchen zu Leibe zu rücken. Beim Würzen mit Chili unbedingt Handschuhe verwenden und vorsichtig dosieren.

Merke!
Wer Senf mag, der kann auch beim Salat zugreifen. Die Schärfe des Senfs regt den Stoffwechsel an und gibt Ihrem Dressing das gewisse Extra.

6. Kräuter

Zu jedem Salat sollte man Kräuter hinzugeben – im besten Fall frische Kräuter, die den Salat noch knackiger machen. Kräuter sind ideal geeignet, um den Stoffwechsel anzukurbeln und killen Fettpolster auf natürliche Art und Weise.  

Lesen Sie auch: 9 Kräuter, die Fett killen

Petersilie, Schnittlauch, Beifuß und Kresse sind unter anderem Kräuter, die einen positiven Einfluss auf die Fettverbrennung haben. Diese Kräuter sollten in Ihrem gesunden Salat definitiv nicht fehlen.

Merke!
Ob Petersilie, Schnittlauch oder Kresse: Kräuter sollten in Ihrem Salat nicht fehlen. Sie sind gut geeignet, um Fettpolster zu killen.

Wissen zum Mitnehmen

Ein Salat als leichte Hauptmahlzeit ist meistens eine gute Wahl, denn dieser liegt nicht schwer im Magen und kann, wenn er richtig zubereitet wird, sogar die Fettverbrennung ankurbeln. 

Achten Sie darauf, dass Ihr Salat nicht zu fettig und machen Sie Ihr Salatdressing selber, dann können Sie versteckten Zucker und andere Zusatzstoffe umgehen.

Wenn Sie unter anderem Apfelessig, Ingwer, natives Olivenöl extra, Knoblauch, scharfe Saucen und Kräuter Ihrem Salat hinzugeben, können diese Zutaten die Fettverbrennung anregen.

Schreiben Sie einen Kommentar