Wissenschaftlich geprüft

Wissenschaftlich bewiesen: Darum ist Olivenöl gesund

Von Aaron Jöcker
Aktualisiert am 21. Mai. 2019
© pexels / pixabay
© pexels / pixabay

Olivenöl ist ein Grundbestandteil der äußerst gesunden, mediterranen Ernährung und gilt oft als Wundermittel für die äußerliche und innerliche Anwendung. Doch was macht Olivenöl gesund? EAT SMARTER klärt Sie auf.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Ist eine gesunde Fettquelle
  2. Ist Balsam für die Herzgesundheit
  3. Stabilisiert den Blutzuckerspiegel und wirkt so Übergewicht entgegen
  4. Könnte vor Knochenschwund schützen
  5. Kann Entzündungen sowie Krebszellen bekämpfen
  6. Tut Haut und Haaren gut
  7. Unsere Tipps zur Verwendung von Olivenöl
  8. Unsere 30 besten Rezepte mit Olivenöl
  9. Wissen zum Mitnehmen

Kaltgepresstes Olivenöl ist eine wichtige Zutat in der mediterranen Küche. Längst ist es auch vom deutschen Herd nicht mehr wegzudenken. Wer regelmäßig zu kaltgepresstem Olivenöl der Güteklasse „extra vergine“ greift, bereichert seine Gerichte nicht nur um das herrliche Aroma der Olive, sondern tut zudem seiner Gesundheit etwas Gutes. Nicht umsonst zählt Olivenöl zu den gesündesten Ölen der Welt.

Es gilt: Qualität hat seinen Preis. Hochwertiges Olivenöl schmeckt besser und ist gesünder – es lohnt sich also, qualitativ hochwertiges Öl zu kaufen. 

Unsere 3 liebsten Rezepte mit Olivenöl:

Hier erfahren Sie, warum Olivenöl gesund ist, wie viel Kalorien Olivenöl hat und warum das Öl sogar Haut und Haare pflegt.

1. Ist eine gesunde Fettquelle

Olivenöl wird aus den Früchten des Olivenbaumes gewonnen. Was es besonders wertvoll macht, ist der hohe Anteil an einfach ungesättigten Fettsäuren, der mehr als 70 Prozent ausmacht. Ungefähr 9 Prozent bilden ebenfalls gesunde, mehrfach ungesättigte Fettsäuren, während der Anteil an gesättigten Fettsäuren bei lediglich 14 Prozent liegt. Für die Deutsche Gesellschaft für Ernährung ist Olivenöl daher ein wichtiger Bestandteil einer gesunden Ernährung (1).

Hier haben wir die Nährwerte von 100 Gramm Olivenöl im Überblick (2):

Nährwerte von Olivenöl  PRO 100 GRAMM
Kalorien 884 kcal
Eiweiß 0 g
Kohlenhydrate 0,2 g
Ballaststoffe 0 g
Fett 100 g
einfach ungesättigte Fettsäuren 71,24 g
mehrfach ungesättigte Fettsäuren 9,17
gesättigte Fettsäuren 14,38
Ölsäure 69,36

Lesen Sie auch: Warenkunde über Olivenöl mit interaktiver Infografik

In Olivenöl ist Ölsäure enthalten, eine einfach ungesättigte Fettsäure, welche aus wissenschaftlicher Sicht zahlreiche Gesundheitsvorteile mit sich bringt. Zu diesen gehören unter anderem die Bekämpfung von Entzündungen sowie die Prävention einiger Krebsarten (3).

Merke!
Olivenöl besteht zu einem Großteil aus gesunden, einfach ungesättigten Fettsäuren, wie etwa Ölsäure. Ein hoher Anteil dieser Fettsäuren ist ein wichtiger Faktor im Rahmen einer gesunden Ernährungsweise.

2. Ist Balsam für die Herzgesundheit

Wenn es um eine herzgesunde Ernährung geht, steht die mediterrane Ernährung ganz weit oben auf der Liste der gesündesten Ernährungsweisen. Zu einem Großteil hierfür verantwortlich ist die reichliche Verwendung von Olivenöl, der hohe Gemüseverzehr sowie ein nur maßvoller Genuss von Fleisch.

Olivenöl stärkt die Herzgesundheit zum Beispiel, indem es als Antioxidans fungiert. Insbesondere kaltgepresstes Olivenöl enthält wertvolle Antioxidantien, die im Körper schädliche Umwelteinflüsse abschwächen und neutralisieren können. Olivenöl schützt somit sowohl die Körperzellen, als auch das „schlechte“ LDL-Cholesterin vor einer gefährlichen Oxidation (4).

Zudem ist Olivenöl gesund, da es den Blutfluss innerhalb der Gefäße verbessert, was wiederum zur Folge hat, dass der Blutdruck gesenkt wird. Langfristig kann dieser Vorgang vor einer Verkalkung der Gefäße schützen und somit das Risiko für Herzerkrankungen senken (5) .

Merke!
Kaltgepresstes Olivenöl unterstützt die Herzgesundheit und kann sich positiv auf den Blutdruck auswirken.

3. Stabilisiert den Blutzuckerspiegel und wirkt so Übergewicht entgegen

Studien konnten zeigen, dass Olivenöl als Teil einer mediterranen Ernährung einen förderlichen Effekt auf den Blutzuckerspiegel hat. Eine solche Ernährung zeichnet sich zudem durch einen hohen Anteil an Vollkornprodukten, Obst und Gemüse sowie Hülsenfrüchten und Fisch aus – alles Lebensmittel, die ebenfalls zu einem stabilen Blutzuckerspiegel beitragen (6).

Hochwertiges Olivenöl punktet mit großen Mengen an Polyphenolen, welche helfen können, einer Insulinresistenz vorzubeugen oder diese zu bekämpfen. Die Insulinresistenz stellt die Vorstufe zum Diabetes Typ 2 dar und steht in Verbindung mit Übergewicht und Fettleibigkeit (7).

Eine Metaanalyse konnte zudem zeigen, dass ein hoher Verzehr von Olivenöl einen langfristig niedrigeren Insulinspiegel sowie einem niedrigeren Nüchternblutzuckerwert begünstigt (8).

Merke!
Olivenöl kann in Verbindung mit einer mediterranen Ernährung vor Diabetes schützen und einer Gewichtszunahme entgegenwirken.

4. Könnte vor Knochenschwund schützen

Im Rahmen einer Osteoporose nimmt die Knochendichte mit zunehmendem Alter immer weiter ab, bis es schließlich zu einer erhöhten Anfälligkeit für Knochenbrüche kommt.

Lesen Sie auchDie richtige Ernährung bei Osteoporose

Tierstudien zeigen, dass der Verzehr von Oliven und Olivenöl die Knochendichte positiv beeinflussen könnte. Die Forscher vermuten den Grund für diesen positiven Effekt in dem hohen Polyphenolgehalt von Olivenöl. Diese sekundären Pflanzenstoffe scheinen die Einlagerung von Knochenmineralien zu unterstützen, indem sie die Bildung der knochenaufbauenden Osteoblasten erhöhen und zugleich die Bildung von knochenabbauenden Osteoklasten hemmen (9).

Ob diese Ergebnisse, welche sich lediglich auf Tierstudien beziehen, auch für den Menschen gültig sind, muss zukünftig im Rahmen von Humanstudien erst erforscht werden.

Merke!
In bisherigen Tierstudien konnte Olivenöl die Knochendichte im Rahmen einer Osteoporose positiv beeinflussen. Ob diese Ergebnisse auch auf den Menschen übertragbar sind, muss noch erforscht werden.

5. Kann Entzündungen sowie Krebszellen bekämpfen

Entzündungen treten im Körper im Rahmen von zahlreichen Erkrankungen auf. Hierzu zählen Herzerkrankungen, Alzheimer, Adipositas, Diabetes Typ 2 sowie Krebs.  

Aufgrund seines hohen Gehalts an Antioxidantien trägt Olivenöl maßgeblich dazu bei, Entzündungen zu reduzieren (10). Doch auch die reichlich vorhandene Ölsäure selbst steht in Verbindung mit niedrigeren Entzündungswerten (11).

Durch die Zufuhr von sowohl Antioxidantien als auch gesunden Fettsäuren werden dem Körper die notwendigen Stoffe geliefert, um Entzündungsprozesse zu bekämpfen und die Selbstheilung zu fördern.

Merke!
Hochwertiges Olivenöl enthält entzündungshemmende Antioxidantien und Fettsäuren. Insbesondere die Fettsäure Ölsäure weißt antientzündliche Eigenschaften auf.

6. Tut Haut und Haaren gut

Nicht nur für unsere inneren Vorgänge ist Olivenöl gesund, sondern auch die äußerliche Anwendung pflegt und schützt den Körper. Es ist also nicht verwunderlich, dass viele Cremes und Pflegeprodukten Olivenöl beinhalten, denn das Öl versorgt Ihre Haut mit ausreichend Feuchtigkeit.

Sollten Sie allerdings unter fettiger Haut oder Akne leiden, sollte Sie statt reinem Olivenöl lieber auf ein Produkt zur Gesichtsreinigung setzen, dass Olivenöl enthält. So können Sie überschüssiges Fett sowie Bakterien loswerden, während die Haut zugleich gepflegt wird.

Auch interessant: Welcher Hauttyp sind Sie? Machen Sie jetzt den Test!

Olivenöl eignet sich ebenfalls zur Haarpflege. Verwenden Sie es hierzu im Rahmen von einer Haarkur und spülen Sie es anschließend gründlich aus. Anwender berichten von weniger Spliss sowie widerstandsfähigerem Haar.

Merke!
Reines Olivenöl kann auch zur Haut- und Haarpflege eingesetzt werden. Wer zu fettiger Haut neigt, sollte Olivenöl allerdings nicht pur, sondern als Bestandteil von Reinigungsprodukten verwenden.

Unsere Tipps zur Verwendung von Olivenöl

Wer Olivenöl zum Braten verwenden möchte, sollte vorsichtig sein. Olivenöl kann zwar bis zu einer Temperatur von 130 bis 175 Grad Celsius erhitzt werden, ohne dass die gesunden Fettsäuren übermäßigen schaden nehmen, beim scharfen Anbraten werden diese Temperaturen jedoch schnell überschritten. Zudem gehen in Folge der Hitze wertvolle Antioxidantien verloren. Dass diese Temperaturschwelle überschritten wurde, erkennen Sie daran, dass das Olivenöl anfängt zu rauchen. Es sollte nun nicht mehr verzehrt werden (12).

Im Video: Welches Öl ist zum Braten geeignet?

Natives Olivenöl eignet sich hingegen hervorragend für kalte Speisen. Ob für eine frische Vinaigrette, zur Herstellung einer selbstgemachte Mayonnaise oder pur auf geröstetem Brot – Olivenöl fügt sich geschmacklich hervorragend ein.

Sie können Olivenöl übrigens nach dem Kochen bedenkenlos über Ihre warmen Speisen geben. Somit profitieren Sie vom vollen Aroma und den wertvollen Inhaltsstoffen des gesunden Pflanzenöls.

Merke!
Olivenöl sollte im Idealfall kalt genossen werden, um seine gesunden Eigenschaften zu erhalten. Bei einer Temperatur von 130 bis 175 Grad erreicht es seinen Rauchpunkt und sollte deshalb nur leicht erhitzt werden .

Hier gibt es leckere Olivenöl-Rezepte:

Wissen zum Mitnehmen

Warum ist Olivenöl gesund? Olivenöl ist reich an Antioxidantien und gesunden einfach ungesättigten Fettsäuren. Seine Inhaltsstoffe verleihen dem Öl zahlreiche gesundheitsförderliche Eigenschaften und machen es zu einem der gesündesten Öle.

Olivenöl bekämpft Entzündungen und freie Radikale im Körper, was es zu einem äußerst herzgesunden Lebensmittel macht. Zudem hilft es im Rahmen einer mediterranen Ernährung bei der Stabilisierung des Blutzuckerspiegels und beugt somit Übergewicht vor.

Wer regelmäßig Olivenöl zu sich nimmt, unterstützt seinen Körper zudem beim Kampf gegen Krebszellen und kann womöglich sogar Knochenschwund entgegenwirken.

Wissenschaftlich geprüft von unseren EAT SMARTER Experten
Schreiben Sie einen Kommentar