Ricotta

Von Katrin Koelle
Aktualisiert am 30. Jun. 2020

Bei Ricotta ist die Freude für Käse-Fans endlich mal ganz ungetrübt: Der italienische Frischkäse schmeckt nämlich nicht nur lecker, er ist obendrein arm an Fett und dafür umso reicher an gesunden Nährstoffen.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Interaktive Infografik zu Ricotta
  2. Das sollten Sie über Ricotta wissen
    1. Herkunft
    2. Saison
    3. Geschmack
  3. Unsere liebsten Ricotta-Rezepte
  4. Wie gesund ist eigentlich Ricotta?
  5. Einkaufs- und Küchentipps für Ricotta
    1. Einkauf
    2. Lagerung
  6. Zubereitungstipps für Ricotta
  7. FAQs – die häufigsten Fragen
    1. Womit kann man Ricotta ersetzen?
    2. Woran erkenne ich, ob Ricotta schlecht ist?
    3. Wie ersetze ich Ricotta?

Interaktive Infografik zu Ricotta

Sie möchten mehr über die einzelnen Punkte der folgenden Infografik erfahren? Dann klicken Sie einfach auf den entsprechenden Plus- oder Minuspunkt.

 

Ricotta...

  • ...ist gut fürs Herz: Gleich drei Eigenschaften machen Ricotta zum perfekten Käse für ein gesundes Herz. Er ist fettarm, er enthält mit 40 Milligramm pro 100 Gramm wenig Cholesterin und liefert mit 14 Milligramm relativ viel Magnesium.
  • ...stärkt die Sehkraft: In 100 Gramm Ricotta stecken 320 Mikrogramm Vitamin A. Das tut den Augen und ihrem Sehvermögen speziell bei Dunkelheit gut und sorgt außerdem für gesunde Haut.
  • ...gibt Muskelkraft: Da Ricotta je nach Sorte 9-11 Gramm Eiweiß enthält, ist es der perfekte Käse für alle, die fürs Fitness-Training Power brauchen und Muskeln aufbauen möchten.
  • ...kann beim Abnehmen helfen: Mit Ricotta können Figurbewusste kaum etwas falsch machen. Der Frischkäse wird aus Molke hergestellt und ist daher ziemlich fett- und kalorienarm.
  • ...beruhigt den Bauch: Ob aus Kuh-, Büffel- oder Schafsmilch - Ricotta entsteht grundsätzlich aus Molke. Deshalb vertragen ihn auch Menschen mit empfindlichem Magen und Darm meistens sehr gut.
  • ...schützt die Zellen: Wer etwas für seine Gesundheit tun will, sollte öfter mal Ricotta essen. Einfacher kann man sich kaum mit Vitamin E versorgen. Schon 100 Gramm Ricotta liefern mit 0,7 Milligramm fast den ganzen Tagesbedarf des Stoffs, der die Körperzellen wirksam vor krankmachenden freien Radikalen schützt!
  • ...stärkt die Knochen: Auch beim Calcium kann Ricotta punkten: Mit 274 Milligramm pro 100 Gramm bietet Ricotta mehr als doppelt so viel des Mineralstoffs wie Milch! On top gibts auch noch 270 Milligramm Phosphor. Beides zusammen macht Knochen und Zähne fest und stark.
  • ...enthält Laktose: Je nach Herkunft und Sorte kann Ricotta zwischen 1-5 Gramm Milchzucker enthalten. Für alle mit einer Laktoseintoleranz kommt Ricotta darum nur bedingt in Frage. Manche vertragen ihn, andere nicht. Da hilft nur ausprobieren.

Das sollten Sie über Ricotta wissen

Wer Ricotta für einen Frischkäse hält, liegt völlig richtig. Trotzdem unterscheidet sich diese italienische Variante deutlich von den meisten anderen Frischkäsesorten: Ricotta wird nämlich nicht aus Milch, sondern aus Molke hergestellt. Das gibt ihm die typische, etwas krümelige Konsistenz. Ebenfalls ein Unterschied zu üblichem Frischkäse: Ricotta kennt man in Italien auch gesalzen und stark gepresst als sogenannte „canestrata“. Diese Variante kann dann sogar reifen, ohne zu verderben, und wird speziel in Süditalien gern als Reibekäse zur Pasta genommen.

Eine weitere Spezialität ist eine Art Torte aus Ricotta, für die man den Ricotta im Backofen gart, bis er eine dunkle Kruste bekommt und innen noch weiß ist. Dieser sogenannte „Ricotta al forno“ hält sich dann vakuumverpackt und gekühlt bis zu 2 Monate und hat einen angenehmen Rauchgeschmack.

In jedem Fall ist, außer bei den Spezialitäten, für Ricotta die zylindrische Form charakteristisch, in die man die fertige Masse presst.

Herkunft

Seinen Namen hat der aus Italien stammende Ricotta von der besonderen Art der Herstellung, bei dem er zweimal gekocht wird (= ricottare). Zunächst wird die Molke nämlich bei 70-80 Grad Celsius erhitzt, bis das Milcheiweiß gerinnt. Anschließend erhitzt man das Ganze nochmals, damit die Käsemasse sich von der Flüssigkeit trennt und nach oben steigt. Den fertigen „Wiedergekochten“ bzw. Ricotta schöpft man dann einfach ab und gibt ihn zum Abtropfen und Abkühlen in Körbchen.

Saison

Ricotta kann man das ganze Jahr über kaufen.

Geschmack

Ricotta kann geschmacklich durchaus variieren. Je nachdem, ob er aus Kuh-, Büffelkuh- oder Schafsmolke hergestellt wird, kann er von mild über leicht würzig bis hin zu sehr würzig schmecken. 

Unsere liebsten Ricotta-Rezepte

Hier gelangen Sie zu allen Ricotta-Rezepten. 

Wie gesund ist eigentlich Ricotta?

Wer gerne Ricotta isst, kann aufatmen: Dieser Frischkäse aus magerer Molke gehört zu den erfreulich fett- und kalorienarmen Käsearten und ist darum auch für Figurbewusste und Leute mit erhöhtem Blutfettspiegel eine gute Wahl. Etwas höher liegen die Werte bei Ricotta der sogenannten Vollfettstufe – wenn Sie auf Kalorien achten, lesen Sie also das Etikett bei Ricotta genau.

Da Ricotta aus Molke hergestellt wird, vertragen ihn auch Menschen mit empfindlichem Magen und Darm meistens sehr gut. Bei Laktoseintoleranz ist Ricotta allerdings mit Vorsicht zu genießen, da sein Gehalt an Milchzucker zwischen 1-5 Gramm pro 100 Gramm schwanken kann!

Nährwerte von Ricotta pro 100 g  
Kalorien 122
Eiweiß 11 g
Fett 8 g
Kohlenhydrate 0 g
Ballaststoffe 0 g

Einkaufs- und Küchentipps für Ricotta

Einkauf

Im Supermarkt finden Sie abgepackten Ricotta im Kühlregal mit Milchprodukten. Wer einen italienischen Feinkostladen in der Nähe oder einen besonders gut bestückten Wochenmarkt um die Ecke hat, kann besonderes Glück haben: Hier gibt es manchmal sogar hausgemachten und entsprechend super frischen Ricotta zu kaufen.

Lagerung

Als typischer Frischkäse ohne Konservierungsstoffe hält sich Ricotta nach dem Öffnen der Packung nicht mehr allzu lange. Lagern Sie ihn also im kältesten Bereich des Kühlschranks und verbrauchen Sie ihn schnell.

Zubereitungstipps für Ricotta

Fein zerdrückt, gewürzt und mit gehacktem Spinat gemischt ist Ricotta der absolute Klassiker für lecker gefüllte Cannelloni oder Ravioli und andere Teigtaschen. Genauso gut passt er aber auch in Füllungen von dünnen Pfannkuchen oder als Schicht in Aufläufen.

Da Ricotta nur sehr leicht gesalzen ist, schmeckt er außerdem toll in Desserts, Torten, Kuchen oder einfach mit etwas Honig als kleiner Nachtisch. Natürlich eignet sich Ricotta auch als Aufstrich für Brot und Brötchen – entweder mit süßem Topping wie Honig bzw. Marmelade oder mit frischen Kräutern.

FAQs – die häufigsten Fragen

Womit kann man Ricotta ersetzen?

Je nach Rezept kann Ricotta durch verschiedene Milchprodukte ersetzt werden. Am besten eignet sich Frischkäse, bei süßen Gerichten kann stattdessen aber auch Mascarpone oder Quark benutzt werden.

Woran erkenne ich, ob Ricotta schlecht ist?

Ist die Oberfläche des Käses leicht gelb, sollten Sie ihn nicht mehr verzehren.

Wie ersetze ich Ricotta?

Ricotta ist ein spezieller italienischer Frischkäse, der aus Molke unter Zugabe von Frischmilch oder Rahm gewonnen wird. Je nach Rezept können Sie Ricotta entweder durch Quark oder durch herkömmlichen Frischkäse ersetzen. Leider müssen Sie dann aber auf den ganz eigenen Geschmack von Ricotta verzichten.

Schreiben Sie einen Kommentar