Hering

Von EAT SMARTER und Katrin Koelle
Aktualisiert am 25. Mai. 2020
Was man über Hering wissen sollte.
Was man über Hering wissen sollte.

Am besten schmeckt Hering frisch auf dem Tisch. Aber auch als Matjes kann er überzeugen. Entdecken Sie hier mehr Wissenswertes zum Hering.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Hering...

  • ...schützt Herz und Kreislauf: Hering gehört mit knapp 2 g pro 100 g zu den besten Quellen für Omega-3 Fettsäuren, die vor Gefäßverengungen schützen und einen zu hohen Cholesterinspiegel senken können.
  • ...hält die Haut gesund: Mit bis zu 38 Mikrogramm liegt Hering zwar nicht an der Spitze der Vitamin-A-reichen Fische, aber doch ziemlich weit vorne. Das Vitamin schützt vor Sonnenbrand und sorgt auch sonst für eine gesunde und glatte Haut.
  • ...gibt dem Gehirn Power: Die mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren in Hering fördern nachweislich die Konzentration und verbessern das Gedächtnis – besonders günstig also, wenn Sie geistig arbeiten oder z.B. Prüfungen haben.
  • ...macht rundum fit: Auch sein hoher Eiweißgehalt macht Hering zu einem Top-Leckerbissen, wenn es um geistige Leistungsfähigkeit geht. Ebenso powert er aber auch die körperliche Fitness und den Muskelaufbau.
  • ...bietet reichlich Vitamin B: Hering enthält mehrere Vitamine der B-Gruppe in ansehnlichen Mengen. Besonders reichlich ist Vitamin B12 enthalten: Schon 100 g Hering decken den durchschnittlichen Tagesbedarf zu 300 %. Das Vitamin spielt eine wichtige Rolle für Gehirn, Nerven, Psyche und bei der Blutbildung.
  • ...stärkt die Knochen: Hering ist eine leckere und äußerst effektive Medizin, um Osteoporose (Knochenschwund) vorzubeugen, denn er ist besonders reich an Vitamin D. Der auch Sonnenvitamin genannte Vitalstoff schützt die Knochen und hält sie schön fest. Dabei erfüllen bereits 100 g Hering das Tagessoll zu mindestens 250 %.
  • ...bei Gicht nicht empfehlenswert: Noch schwimmen relativ viele Heringe in den Meeren, doch Umwelt- und Tierschützer sehen den Bestand als gefährdet an. Der WWF rät darum, möglichst nur Hering mit dem MSC-Siegel für nachhaltigen Fang zu kaufen.
  • ...gehört zu den bedrohten Arten: Mit 317 mg Harnsäure liefern schon 100 g Hering mehr als zwei Drittel der täglicher zulässigen Menge bei Gicht. Wer die Haut weglässt, spart zwar rund 140 mg Harnsäure – doch Mediziner raten bei Gicht trotzdem generell von Hering ab.

Der beliebte Speisefisch Hering gehört zu den Meeresbewohnern mit einem besonders hohen Selen-Gehalt – vor allem, wenn er aus der Nordsee stammt: dann enthalten 100 Gramm Hering rund 43 Mikrogramm dieses Spurenelements (beim Ostseehering sind es 18 Mikrogramm). Selen spielt nach Ansicht von Experten im Körper die Rolle eines vielseitigen Helfers gegen Zivilisationskrankheiten. So greift Selen, zusammen mit Vitamin E, beispielsweise günstig in den Fettstoffwechsel ein und gilt als eine Schutzsubstanz gegen Krebs.

Auch beim zahn- und knochenfreundlichen Spurenelement Fluor liegt der frische (grüne) Hering weit vorn. Der Gehalt an Mineralstoffen ist ebenfalls hoch; der Hering wird in dieser Hinsicht nur von der Sardine übertroffen. Gute Vitaminquellen sind die Fische außerdem – bis auf Vitamin C sind alle in ansehnlichen Mengen vertreten. Ganz besonders schätzen Mediziner den Hering wegen seines hohen Gehalts an hoch ungesättigten Omega-3-Fettsäuren. Sie senken bei regelmäßigem Verzehr nachweislich das Risiko eines Herzinfarkts und sollen außerdem bei der Vorbeugung gegen Krebs und rheumatische Erkrankungen eine wichtige Rolle spielen.

Hering: gut zu wissen

Seine besten Seiten zeigt der Hering vor allem, wenn er frisch auf den Tisch kommt. Doch das ist eher die Ausnahme als die Regel; die überwiegende Menge Hering kommt als Salzhering, Matjes, in Marinaden eingelegt oder mit Sauce aus Konservendosen auf den Tisch. Das tut der in frischem Hering idealen Zusammensetzung der Mineralstoffe leider nicht gut. Weil Heringe leicht „Beute“ von Parasiten (Nematoden) werden, beugen die Händler vor und entfernen vor dem Verkauf die Innereien zusammen mit den häufig befallenen Bauchlappen. Trotzdem gilt: Hering nie roh oder unvollständig gegart (z.B. aus der Mikrowelle) essen! Bei Hering aus Konserven besteht übrigens kein Risiko, denn die Industrie friert das Fischfleisch für die Weiterverarbeitung bei unter minus 18 Grad ein, damit eventuell noch vorhandene Würmer im Hering absterben.

EAT SMARTER-Empfehlung:

Essen Sie Hering möglichst häufig frisch gebraten, wenn Sie Wert auf die gesamte Nährstoffpalette legen. Eine gute Alternative für Heringe sind auch Bücklinge, also geräucherte Heringe, denn sie behalten ebenfalls ihren Nährwert. Vor allem bei frischen Heringen gilt: nach dem Einkauf möglichst bald in den niedrig eingestellten Kühlschrank legen oder – noch besser – schnell zubereiten. Bevorzugen Sie bei Matjes lose Frischware. In Vakuumfolien angeboten, hält er zwar länger. Doch in seltenen Fällen kann es passieren, dass sich in der luftleeren Verpackung gesundheitsgefährdende Stoffe bilden. Also auf jeden Fall das Mindesthaltbarkeitsdatum penibel beachten!

Rezepte mit Hering:

Rezepte mit Hering: finden Sie natürlich auch hier bei EAT SMARTER!

 

Schreiben Sie einen Kommentar