1

Milch

Von EAT SMARTER

Alles was Sie über Milch wissen sollten. Hier klicken!

1
Drucken

Interaktive Infografik zu Milch

Sie möchten mehr über die einzelnen Punkte der folgenden Infografik erfahren? Dann klicken Sie einfach auf den entsprechenden Plus- oder Minuspunkt.

 

Frischmilch gehört ebenso wie die länger haltbaren Sorten ESL- und H-Milch zu den unentbehrlichen Grundnahrungsmitteln. Alle Sorten liefern neben hochwertigem Eiweiß eine große Portion der Vitamine A, B und D. Für den knochenbildenden Mineralstoff Calcium ist Milch die beste Quelle. Nicht nur, weil so viel von dem wichtigen Mineral darin ist, sondern auch wegen des ebenfalls enthaltenen Milchzuckers, der dem Körper hilft, das Calcium (ebenso die Mineralstoffe Magnesium und Zink) zu nutzen. Teile des Milchproteins sind aktiv bei der Aufnahme von Mineralstoffen beteiligt. Und das in der Milch vorhandene Vitamin D spielt im Team der Osteoporose-verhütenden Substanzen mit und hilft, das Calcium in den Knochen einzubauen. Milchzucker besitzt eine weitere günstige Eigenschaft: Er dient den Darmbakterien als Nahrung und sorgt so für ein gesundes Milieu im Verdauungsapparat. Im Milcheiweiß (Kasein) sind außerdem opiatähnliche Substanzen (Casomorphine), die die Freisetzung der Hormone Insulin und Somatostatin stimulieren. Wissenschaftler glauben, dass diese Stoffe an der Regulation der Nährstoffaufnahme beteiligt sind und tief in den Stoffwechsel eingreifen. Es werden noch mehr biologisch aktive Stoffe im Milcheiweiß vermutet. Milchforscher des Max Rubner-Instituts erforschen beispielsweise Substanzen, die helfen könnten, Blutdruck und Cholesterinspiegel zu regulieren.

Alle Fakten zur Infografik:

  • … kann schlank machen: Bei Milch kommt es für Figurbewusste entscheidend auf die richtige Auswahl an. Vollmilch kann bis zu 3,8 % Fett enthalten, bei fettarmer Milch ist es mit 1,5 % weniger als die Hälfte. Uneingeschränkt diättauglich ist Magermilch bzw. entrahmte Milch - sie bringt es auf ganze 0,1 g Fett.
  • … hilft beim Muskelaufbau: Der Eiweißanteil in Milch ist relativ hoch, und zwar unabhängig vom Fettgehalt bei allen Sorten in etwa gleich. Milch kann also dabei helfen, Muskelmasse aufzubauen und zu erhalten.
  • … darf auch haltbar sein: Für die Gesundheit spielt es keine Rolle, ob man frische Milch oder H-Milch trinkt, die Inhaltsstoffe sind auf jeden Fall die gleichen.
  • … bringt starke Knochen: Je nach Sorte und Fettgehalt stecken in Milch 120-150 mg Kalzium plus 94—102 mg Phosphor. Wer regelmäßig Milch trinkt, stärkt darum seine Knochen und beugt einem späteren Knochenschund (Osteoporose) wirksam vor.
  • … liefert Vitamin A: Vor allem Vollmilch trägt mit 31 Mikrogramm Vitamin A pro 100 ml dazu bei, dass die Augen gut sehen und die Haut sowie die Schleimhäute gesund bleiben. Vor allem Vollmilch trägt mit 31 Mikrogramm Vitamin A pro 100 ml dazu bei, dass die Augen gut sehen und die Haut sowie die Schleimhäute gesund bleiben.
  • … ist Nervennahrung: Auch wenn es keine Unmengen sind: Mit 12-14 mg Magnesium pro 100 ml hat Milch einen Mineralstoff zu bieten, der das Nervensystem beruhigt und allgemein Stress entschärfen kann. Auch wenn es keine Unmengen sind: Mit 12-14 mg Magnesium pro 100 ml hat Milch einen Mineralstoff zu bieten, der das Nervensystem beruhigt und allgemein Stress entschärfen kann.
  • … bekommt nicht jedem: Wer Milchzucker nicht verträgt, kann trotzdem Milch genießen, denn es gibt sie heute in allen Fettstufen auch laktosefrei. Anders sieht es für alle aus, die auf Milch allergisch reagieren - sie sollten ganz darauf verzichten.
  • … kann roh schaden: Herkömmliche Milch aus dem Kühlregal oder auch H-Milch sind für werdende Mütter ohne Einschränkung empfehlenswert. Aber Vorsicht mit Roh- oder Vorzugsmilch, die nicht pasteurisiert ist: Weil sie krankmachende Keime enthalten kann, bedeutet sie ein Risiko für Schwangere und vor allem fürs Ungeborene!
  • Milch: Gut zu wissen

Als simpler Durstlöscher ist Milch durch den hohen Eiweiß- und Fettgehalt viel zu nahrhaft und kann bei Leuten mit großem Milchdurst zu Übergewicht beitragen. Immerhin stammt die Hälfte der Kalorien aus dem Fett. Wie die meisten tierischen Lebensmittel liefert auch das Milchfett überwiegend gesättigte Fettsäuren, die bei Stoffwechselstörungen ungünstig auf den Blutfettspiegel wirken. Der Risikostoff Cholesterin ist ebenfalls enthalten, liegt aber so niedrig, dass man deshalb auf Milch nicht verzichten sollte. Fettarme Milch ist zwar cholesterin- und kalorienärmer, hat dadurch allerdings weniger von den Vitaminen A und D zu bieten, die mit dem Fett entfernt werden.
Anlass zur Sorge gibt auch das krebserregende Pilzgift Aflatoxin, das aus schimmeligen Import-Futtermitteln in die Milch übertragen werden kann. Es handelt sich zwar um sehr geringe Mengen, aber selbst die sind bei einem Grundnahrungsmittel absolut unerwünscht. In Rohmilch können sich trotz aller Sorgfalt des Milchbauern Krankheitserreger finden. Zwar ist die Gefahr von Tuberkulosebazillen inzwischen weitgehend gebannt, doch in den Mittelmeerländern ist frische unbehandelte Milch oft durch andere ansteckende Keime belastet und deshalb nicht zu empfehlen.
Manche Menschen leiden nach dem Genuss von Milch unter schweren Durchfällen. Ihnen fehlt zur Verdauung des Milchzuckers die notwendige Menge des Enzyms Lactase (Milchzuckerunverträglichkeit bzw. Lactoseintoleranz). Das kommt bei Südeuropäern, Asiaten und Orientalen häufig vor, bei Nordeuropäern seltener.

EAT SMARTER Empfehlung:

Kinder und Jugendliche sollten 1/4 Liter Milch pro Tag trinken, die Schulmilch ist also immer noch sehr empfehlenswert. Essen Sie als Ersatz, falls Ihnen oder Ihren Kindern Milch nicht schmeckt oder bekommt, Sauermilchprodukte oder Käse. Für Menschen, die Milch nicht vertragen, weil ihnen ein Enzym fehlt, gibt es Kautabletten als Diät-Lebensmittel, die dem Mangel mildern.
Wer Milch für Kleinkinder braucht und sicher sein will, dass möglichst kein Aflatoxin darin zu finden ist, kauft am besten Milch vom Biobauern. Ökologisch wirtschaftende Milchbauern verwenden kein Import-Futter, sondern einheimisches, in dem Pilzgifte bisher nicht gefunden wurden. In südlichen, warmen Gegenden Europas greift man am besten zu H-Milch, weil sie durch die Erhitzung keimarm ist. Sojamilch ist als Milchersatz für Kinder nicht geeignet und sollte nur nach Absprache mit einem Arzt verwendet werden, wenn Kinder allergisch auf Inhaltsstoffe in der Milch reagieren. 

Rezepte mit Milch

Rezepte mit Milch finden Sie natürlich auch hier bei EAT SMARTER!

Top-Deals des Tages

Saeco Xelsis SM7580/00 Kaffeevollautomat (LED Display, DE Versio
VON AMAZON
Preis: 1.349,99 €
849,07 €
Läuft ab in:
Plätzchen Ausstecher Set - 5 Stück Cookie Cutter Edelstahl geformter - leicht zu reinigen - Ideal für Obst Fondant Cookie Teig Biscuits Keks Sandwich Brot
VON AMAZON
11,04 €
Läuft ab in:
PROCAVE MICRO-COMFORT Matratzenschoner mit Spannumrandung
VON AMAZON
39,05 €
Läuft ab in:
Zu allen Top-Deals des Tages

Bisherige Kommentare

 
Milch ist für Erwachsene weder natürlich noch besonders gesund. "Natürlich" ist das nur für Säuglinge, so wie in der Natur eben auch. Bei Männern steigert der Milchkonsum nachweislich das Riskiko an einem Prostatakarzinom zu erkranken, bei Frauen steht Milch im verdacht Brustkrebs zu fördern.

Schreiben Sie einen Kommentar