Schmelzkäse

Von EAT SMARTER
Aktualisiert am 05. Mär. 2019
© digifood
© digifood

Kinder mögen Schmelzkäse gern, vielleicht weil er nicht so kräftig riecht wie Naturkäse. Neben Käse sind oft andere Geschmackszutaten wie zum Beispiel Kräuter oder Schinken enthalten, daher gibt es geschmacklich viel Auswahl. Schmelzkäse ist ein recht guter Lieferant für Eiweiß, Mineralstoffe, die fettlöslichen Vitamine A und D und die schützend wirkende Vitamin-A-Vorstufe Beta-Carotin.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Unsere liebsten Schmelzkäse-Rezepte
  2. Wie gesund ist eigentlich Schmelzkäse?

Unsere liebsten Schmelzkäse-Rezepte

Hier gelangen Sie zu allen Schmelzkäse-Rezepten.

Wie gesund ist eigentlich Schmelzkäse?

Käse ist im Prinzip ein wunderbarer Calciumlieferant und wird deshalb Osteoporose anfälligen Frauen sehr empfohlen. Doch Schmelzkäse macht eine Ausnahme: Weil dem Naturkäse zum Schmelzen vielfach phosphatreiche Salze beigemischt werden, ist sein Phosphatgehalt oft sehr viel höher als der von Naturkäse. In Form von Phosphor gehört das Mineral zwar auch zu den lebenswichtigen Mineralstoffen, doch wir haben in unserer Nahrung normalerweise überreichlich davon. Zu viel Phosphor schadet, weil das Mineral von der Niere mühsam wieder ausgeschieden werden muss, und falls das nicht ausreichend gelingt, kann es mit dem knochenstärkenden Calcium in Konkurrenz treten und dem Knochen mehr schaden als nützen. Schmelzkäse ist außerdem oft salziger als andere Käsesorten.

Mit Schmelzkäse können Sie Fettkalorien sparen, wenn Sie eine magere Sorte wählen und das Streichfett darunter einsparen. Falls Sie eine Anlage zu Osteoporose haben, sind Sie mit anderen Käsesorten besser bedient. Menschen mit Bluthochdruck, die empfindlich gegen Kochsalz sind, sollten ihrer Gesundheit zuliebe auf Quark oder salzarmen Frischkäse umsteigen.

Schreiben Sie einen Kommentar