Gouda

Von Katrin Koelle
Aktualisiert am 25. Mai. 2020

Gouda ist eben Gouda? Von wegen! Der Klassiker aus den Niederlanden hat mehr zu bieten, als manche ahnen. Er ist in mehreren Altersstufen zu haben, die jeweils ihren ganz eigenen Charakter haben.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Interaktive Infografik zu Gouda
  2. Das sollten Sie über Gouda wissen
    1. Herkunft
    2. Geschmack
    3. Saison
    4. Sorten
  3. Unsere liebsten Gouda-Rezepte
  4. Wie gesund ist eigentlich Gouda?
  5. Einkaufs- und Küchentipps für Gouda
    1. Einkauf
    2. Lagerung
    3. Vorbereitung
  6. Zubereitungstipps für Gouda
  7. Wissen zum Mitnehmen

Interaktive Infografik zu Gouda

Sie möchten mehr über die einzelnen Punkte der folgenden Infografik erfahren? Dann klicken Sie einfach auf den entsprechenden Plus- oder Minuspunkt.

 

Gouda...

  • ...stärkt Knochen und Zähne: Für feste Zähne und starke Knochen ist Gouda eine gute Wahl: In 100 Gramm deutschem Gouda stecken circa 800 Milligramm, in holländischem immerhin 750 Milligramm Calcium. Das deckt in beiden Fällen beinahe den durchschnittlichen Tagesbedarf eines Erwachsenen (1000 Milligramm).
  • ...macht starke Muskeln: Fitness-Fans sollten ruhig öfter mal zu Gouda greifen: Sowohl holländischer Gouda (knapp 25 Gramm Eiweiß) als auch deutscher Gouda (knapp 23 Gramm Eiweiß) sind der perfekte Booster für schnelles Muskelwachstum und jede Menge Power.
  • ...tut Augen und Haut gut: Super für gute Sehkraft (besonders bei Nacht) und für gesunde, schöne Haut: Pro 100 Gramm enthält holländischer Gouda circa 250 Mikrogramm Vitamin A, deutscher Gouda bringt es sogar auf etwa 310 Mikrogramm.
  • ...eignet sich auch für Kinder und Schwangere: Gouda wird aus pasteurisierter Milch hergestellt und ist dadurch in Bezug auf Krankheitserreger auch für Schwangere ungefährlich. Die Rinde sollte man allerdings nie mitessen!
  • ...hilft bei Stress: Wenn die Nerven blank liegen, könnte Gouda zur Entspannung beitragen. Immerhin hat er 28 Milligramm Magnesium zu bieten, das entspricht circa 10 Prozent des Tagessolls von Erwachsenen. Auch die B-Vitamine in Gouda helfen, bei Stress etwas gelassener zu bleiben.
  • ...enthält wenig Laktose: Mit maximal 0,1 Gramm Laktose pro 100 Gramm gehört Gouda zu den Lebensmitteln, die man unter "laktosefrei" einordnen kann. Gouda vertragen darum auch Menschen mit einer Laktoseintoleranz gut.

Das sollten Sie über Gouda wissen

Nicht umsonst nennen viele den Gouda auch schlicht Holländer Käse – er ist der Klassiker unter den aus den Niederlanden stammenden Sorten. Benannt wurde Gouda nach der gleichnamigen Stadt bei Rotterdam, wo er „erfunden“ wurde und die bis heute ein Handelszentrum für Bauernkäse ist.

Inzwischen kommt Gouda längst nicht mehr nur aus den Niederlanden, sondern wird auch unter anderem in Deutschland, Dänemark, Spanien und praktisch ganz Europa hergestellt. Dennoch gilt bis heute: Echter Boerengouda – also nach alter Tradition handgemachter Käse aus bäuerlichen Kleinbetrieben – ist eine Kostbarkeit, schwer zu bekommen und ganz besonders köstlich. Nur Gouda vom Biobauern oder aus der ökologischen Landwirtschaft kommt diesem Original relativ nahe.

Herkunft

Schon 1697 vermerkte der Stadtschreiber von für die Nachwelt den beachtlichen Umsatz von 3.460.964 Pfund auf dem Käsemarkt in Gouda. Heutzutage hat der im Sommer jeden Donnerstag auf dem Marktplatz zwischen dem gotischen Rathaus und der städtischen Käsewaage in Gouda  stattfindende  "Boerenkaas" – Handel nur noch touristische Bedeutung.

Geschmack

Je nach Alter und eventuellen weiteren Zutaten schmeckt Gouda von sehr mild bis hin zu sehr würzig. Grundsätzlich gilt: Je jünger, desto milder schmeckt Gouda. 

Saison

Jungen, mittelalten und alten Gouda bekommt man jederzeit. Anders bei Mai-Gouda: Wer ihn mag, sollte ab Mitte Juni öfter zugreifen, denn ab Ende Juli ist der Vorrat erschöpft und der Mai-Gouda verschwindet wieder aus den Käsetheken.

Sorten

Der ganz junge Gouda, der nur vier bis sieben Wochen reift, ist süßlich und zurückhaltend im Aroma. Das macht ihn besonders anpassungsfähig: Häufig werden dem Teig auch Kräuter oder Gewürze beigemischt. Schon etwas herzhafter ist mittelalter Gouda nach seinen zwei bis fünf Monaten Lagerzeit; auch die Farbe ist intensiver und sattgelb. .

Kenner schwören allerdings auf den reibfesten, bröckeligen alten Gouda, dessen dunkelgelbe bis ins orangefarbene gehende Färbung und herzhaft-würziger Geschmack nach bis zu 18 Monaten ausgereift sind.

Eine Delikatesse für sich ist der Mai-Gouda, den es ab Mitte Juni überall zu kaufen gibt. Er wird aus der Milch hergestellt, die die Kühe nach der ersten Zeit im Frühjahr auf Wiesen und Weiden geben. Das junge und zarte Frischfutter macht die Milch und damit den Käse besonders sahnig und nährstoffreich.

Unsere liebsten Gouda-Rezepte

Hier gelangen Sie zu allen Gouda-Rezepten. 

Wie gesund ist eigentlich Gouda?

Je nach Fettstufe kann Gouda zwar das Kalorienkonto relativ stark belasten, aber dafür hat er reichlich Calcium zu bieten: 100 Gramm enthalten zwischen 750 und 800 Milligramm von diesem Mineralstoff, der für starke Knochenund Zähne sorgt.

Auch der Proteingehalt von Gouda kann sich mit durchschnittlich 24 Gramm sehen lassen und hilft dabei, Muskelgewebe aufzubauen und zu erhalten.

Bei bis zu 310 Mikrogramm Vitamin A ist Gouda außerdem perfekt als Unterstützung für gesunde Haut und ein gutes Sehvermögen. Magnesium und verschiedene Vitamine aus der B-Gruppe machen Gouda außerdem zu einem nervenstärkenden Genuss.

Übrigens enthält Gouda maximal 0,1 Gramm Milchzucker und eignet sich darum auch für alle, die an einer Laktoseunverträglich leiden.

Nährwerte von Gouda (40 % Fett in Trockenmasse) pro 100 Gramm  
Kalorien 300
Eiweiß 24,7 g
Fett 22,3 g
Kohlenhydrate 0 g
Ballaststoffe 0 g

Einkaufs- und Küchentipps für Gouda

Einkauf

Gouda gibt es pur, aber auch mit Gewürzen, beispielsweise Kümmel, Brennessel, Bärlauch, Knoblauch oder Chili. Sie haben außerdem die Wahl zwischen verschiedenen Fettstufen von 10 bis 60 Prozent Fett in Trockenmasse.

Lagerung

Nehmen Sie zum Einwickeln von Gouda am besten spezielles beschichtetes Käsepapier und bewahren Sie ihn im Kühlschrank auf.

Vorbereitung

Sie müssen nur die Rinde entfernen, dann den Gouda je nach Rezept eventuell würfeln, raspeln, reiben oder in Streifen schneiden.

Zubereitungstipps für Gouda

Junger Gouda eignet sich als relativ neutraler Käse zum Überbacken von beispielsweise Aufläufen oder einfach als Brotbelag für alle, die Käse am liebsten sehr mild mögen.

Mittelalter Gouda macht sich gut als Brotbelag oder zu leichtem Wein, gewürfelt in Salaten oder geraspelt zum Überbacken von Gemüse, Toasts und Aufläufen oder auch Pizza.

Alten Gouda genießt man zu einem kräftigen Rotwein und knusprigem Brot oder gibt ihn dünn gehobelt an Salate. Auch fürs Käsefondue ist alter Gouda eine tolle Basis, und gerieben kann er auch schon mal den Parmesan bei Pasta und Co. ersetzen.

Wissen zum Mitnehmen

Gouda ist besonders reich an Calcium, das Knochen und Zähne stark macht. Auch Eiweiß und Vitamin A sind gut vertreten, dazu enthält Gouda B-Vitamine und Magnesium. Wer Kalorien zählt, bekommt Gouda auch mit niedriger Fettstufe.

Schreiben Sie einen Kommentar