Ernährung bei Krankheiten

Die richtige Ernährung bei Sodbrennen

Von Katharina Borgerding
Aktualisiert am 03. Feb. 2021
Ernährung bei Sodbrennen

Sodbrennen ist nicht nur unangenehm, sondern auch gefährlich, wenn es nicht behandelt wird. Die richtige Wahl der Lebensmittel spielt bei Sodbrennen eine wichtige Rolle und kann helfen, die Beschwerden der Betroffenen zu lindern.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Lebensmittel Do's und Don'ts
    1. Diese Lebensmittel sollten Sie essen
    2. Extra Tipps für die richtige Ernährung bei Sodbrennen
    3. Auf diese Lebensmittel sollten Sie besser verzichten
  2. Der 7 Tage Ernährungsplan gegen Sodbrennen
  3. Tagesplan bei Sodbrennen
  4. Am Morgen
  5. Am Vormittag
  6. Am Mittag
  7. Am Nachmittag
  8. Am Abend
  9. Fazit

Jeder kennt es und hat das unangenehme Gefühl schon einmal erlebt: Ein Brennen im Hals und der Brustbeingegend und ein Drücken im Magen. Manchmal kommt Säure hoch und mitunter auch Halbverdautes von der letzten Mahlzeit. Sodbrennen entsteht, wenn Teile der Magensäure wieder zurück in die Speiseröhre fließen.

Die Ursachen liegen häufig in schlechten Essgewohnheiten oder wenn der Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre nicht richtig funktioniert. Mit einer angepassten Ernährung bei Sodbrennen kann dieses jedoch gelindert werden. Werden die Ernährungsempfehlungen in den Alltag integriert, dann hat Sodbrennen keine Chance mehr.

Lebensmittel Do's und Don'ts

Diese Lebensmittel sollten Sie essen:

  • Kamillen und Fenchel Tee
  • Kartoffeln, Vollkornnudeln, Vollkornreis
  • Mageres Fleisch
  • Säurearme Gemüsesorten wie: Zucchini, Kürbis, Möhren, Pastinaken, Brokkoli und Blumenkohl
  • Säurearmes Obst wie: Bananen, Weintrauben, Mango, Melone, Birne, Apfel (Jonagold, Gala, Golden Delicious)

Extra Tipps für die richtige Ernährung bei Sodbrennen

Ingwer
Die richtige Ermährung sollte bei Sodbrennen erste Priorität haben. Ingwer ist dafür bekannt, dass er den Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre stärkt. Die Inhaltsstoffe der Knolle verhindern, dass die Magensäure erst gar nicht austreten kann. Zubereitungstipp: Für ein wohltuendes Getränk einen Teelöffel frisch geriebenen Ingwer mit heißem Wasser überbrühen, 10 Minuten ziehen lassen, den Sud durch ein Sieb gießen und in kleinen Schlucken trinken.

Bananen
Bananen enthalten viele Schleimstoffe, die sich nach dem Verzehr wie ein Schutzschild auf die Magenschleimhaut legen. Überschüssige Säuren werden so neutralisiert und lassen Sodbrennen erst gar nicht entstehen.

Kohlensäurearmes Mineralwasser & Kräutertees
Sie befördern die Säure zurück in den Magen und verdünnen sie. Zubereitungstipp: Für eine Teezubereitung Kamillenblüten, Melissenblätter und Hopfenzapfen zu gleichen Teilen mischen, einen Teelöffel davon in eine Tasse geben und acht bis zehn Minuten ziehen lassen. Den Tee zwischen den Mahlzeiten und vor dem Schlafengehen trinken.

Auf diese Lebensmittel sollten Sie besser verzichten:

  • Alkohol und Kaffee
  • Kohlensäurehaltiges Wasser und Limonaden
  • Toastbrot, Waffeln, Torten und Kuchen
  • Pommes und Kroketten
  • Fetthaltige Fleisch- und Wurstwaren wie: Leberwurst, Speck, Salami, Bratwurst und paniertes Fleisch
  • Säurehaltiges Gemüse wie: Zwiebeln, Paprika, Sauerkraut
  • Säurehaltiges Obst wie: Himbeeren, Grapefruit, Orangen, Mandarinen
  • Süßigkeiten​

Fettes Essen und Alkohol sollte vermieden werden, denn nach einer üpppigen Mahlzeit braucht der Magen besonders viel Säure, um das Essen zu verdauen. Wenn der Magen prall gefüllt ist, kann der Magensaft leichter austreten und nach oben Richtung Speiseröhre wandern.

Der 7 Tage Ernährungsplan gegen Sodbrennen

Tagesplan bei Sodbrennen

Üppige Mahlzeiten können Sodbrennen begünstigen, da sie den Magendruck steigern. Daher haben wir im Tagesplan bei Sodbrennen fünf kleine Mahlzeiten für Sie eingeplant. Ist Ihnen dies zu aufwendig, können Sie am Vormittag und Nachmittag den gleichen Snack essen oder gleich für mehrere Tage vorkochen.

Am Morgen:

Haferbrei mit Banane und Honig

Bananen schützen den Magen, indem sie die Produktion des schützenden Magenschleims fördern. Die Haferflocken binden die Magensäure und beruhigen den Magen. Achtung: Honig kann den Magen reizen, daher bitte nur sparsam verwenden.

Am Vormittag:

Kürbis-Hummus

Verwenden Sie das Kürbis-Hummus als Dip für Gemüsesticks. Die Chiliflocken jedoch nur sparsam einsetzen, denn besonders scharfe Lebensmittel verursachen Sodbrennen. 

Am Mittag:

Kartoffelsuppe

Kartoffeln beruhigen den Magen und die enthaltenen B-Vitamine stärken das Immunsystem. Verzichten Sie jedoch bei der Zubereitung auf die Zwiebeln, denn diese können Sodbrennen fördern.

Am Nachmittag:

Kurkuma-Crêpe-Röllchen

Kurkuma wirkt Entzündungen entgegen und kann so die gereizte Speiseröhre schützen. Jenach Hunger können Sie drei bis vier Röllchen als Snack essen.

Am Abend:

Gedünstetes Fischfilet

Der Fisch liefert stärkendes Eiweiß und ist zudem schonend zubereitet. Ideal für einen empfindlichen Magen. Passend dazu ist gekochter Naturreis.

Fazit

Allgemein gilt für die Ernährung bei Sodbrennen, dass eine fettarme und eiweißreiche Kost bevorzugt werden sollte. Fette erschweren und verlangsamen die Verdauung, Eiweiße hingegen können den sauren Magensaft neutralisieren. Wichtig ist, dass mehrere kleine Mahlzeiten eingenommen werden anstatt zwei große, die nicht so schnell verdaut werden. Bei gelegentlich auftretenden Schmerzen können der Verzehr von Ingwer, Bananen und Kräutertees schnell Abhilfe schaffen. Tritt jedoch das Sodbrennen mehrmals pro Woche auf, so sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar