Header Werbung Abnehmkurs
Spurenelement als Schlankheits-Schlüssel

Fettkiller: Jodreiche Lebensmittel regen den Stoffwechsel an

Von Jessica Bolewski
Aktualisiert am 30. Jun. 2020
Jodreiche Lebensmittel, die den Stoffwechsel anregen
Jodreiche Lebensmittel, die den Stoffwechsel anregen

Ist der Stoffwechsel auf Trab, werden die Nährstoffe im Organismus am besten verarbeitet. Der Körper wird mit ausreichend Energie versorgt, funktioniert einwandfrei und kann neue Zellstrukturen bilden. Neben regelmäßigem Sport ist dafür das Spurenelement Jod wichtig. In dieser EAT SMARTER-Topliste sind jodreiche Lebensmittel, die den Stoffwechsel anregen, aufgeführt.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Griechischer Joghurt
  2. Eier
  3. Seegras
  4. Meeresfisch
  5. Jodiertes Salz

1. Griechischer Joghurt

Zu den jodreichen Lebensmitteln, die den Stoffwechsel anregen, gehört Griechischer Joghurt. Diese Variante des Milchprodukts enthält nämlich eine ordentliche Portion des essentiellen Spurenelements. Dieses ist besonders für die Funktion der Schilddrüse von Bedeutung und kurbelt dadurch den Stoffwechsel an. Noch dazu ist der griechische Joghurt eine richtige Eiweißbombe und enthält kaum Kohlenhydrate. Deswegen ist er vor allem bei Sportlern sehr beliebt.

2. Eier

Eier gehören unbedingt auf den täglichen Teller, wenn man den Stoffwechsel mithilfe von jodreichen Lebensmitteln anregen möchte. Das Tierprodukt kann ebenfalls Jod vorweisen, was den Stoffwechsel auf Trab bringt. Zudem enthalten Eier eine Reihe an Vitaminen sowie Calcium und Eisen. Durch ihren hohen Proteingehalt tragen Eier zu einem lang anhaltenden Sättigungsgefühl bei und sind auf dem Speiseplan gern gesehen.

Lesen Sie auch: Jod – lebenswichtig für den menschlichen Körper

3. Seegras

Seegras gehört zu den jodreichen Lebensmitteln, die den Stoffwechsel anregen. Die Grünalge kann nämlich einen außerordentlichen Jodgehalt vorweisen, weshalb Menschen mit einer Schilddrüsenüberfunktion, Ältere und Kinder das Seegras nicht übermäßig verzehren dürfen. Für den Stoffwechsel ist die Alge aus dem Meer jedoch super, denn sie bringt diesen ganz schön auf Touren. 

4. Meeresfisch

Den Stoffwechsel anregen funktioniert auch mit Meeresfisch. Dieser ist ein besonders jodreiches Lebensmittel – und figurfreundlich, denn er strotzt nur so vor hochwertigem Eiweiß, das den Muskelaufbau und die -regeneration nach dem Training unterstützt. Zudem ist der Salzwasserfisch reich an einfach ungesättigten Fettsäuren, die wichtig für die Funktion des Stoffwechsels sind und den Cholesterinspiegel senken. Zweimal pro Woche sollte der Meeresfisch aufgetischt werden.

5. Jodiertes Salz

Die wohl bekannteste Jodquelle ist wahrscheinlich das damit angereicherte Kochsalz. Dies kommt besonders den küstenfernen Regionen zugute, da dort der Jodgehalt in Boden und Grundwasser eher niedrig ist. Wer den Stoffwechsel anregen möchte, sollte sein herkömmliches Speisesalz durch das jodreiche Lebensmittel ersetzen und seine Gerichte mit den empfohlenen fünf Gramm pro Tag würzen.

 
Der Kommentar von thi ist Schwachsinn! Die Japaner nehmen bedingt durch die Ernährung (sehr Algen und Fischlastig) pro Tag ca. 14 MILIGRAMM JOD zu sich, daraus folgt, dass die Japaner die niedrigste Krebsrate unter den Industrienationen hat! Darüber hinaus sind die Japaner nicht gerade dafür bekannt sonderlich übergewichtig zu sein! Die Empfehlung der DGE 200 MIKROGRAMM pro Tag ist absolut lächerlich! Damit wird gerade mal der Bedarf der Schilddrüse abgedeckt! Der gesamte Körper benötigt aber JOD und nicht nur die Schilddrüse!
 
Ich finde es sehr verantwortungslos, Jod als "Fettkiller" zu bewerben. Jod steht im Verdacht, bei übermäßigem Verzehr die Autoimmunkrankheit Hashimoto auszulösen. Man sollte damit sehr vorsichtig sein. Sie könnten mit Beiträgen wie diesem dazu beitragen, dass Menschen krank werden. Ein Verzehr von Jod auch bei völlig gesunden Menschen über die notwendige Tagesempfehlung hinaus ist nicht sinnvoll, auch nicht um abzunehmen. Es kann sogar krank machen. Ich möchte anregen, auf diese Gefahren hinzuweisen und die Werbung als Abnehmmittel rauszunehmen.
Schreiben Sie einen Kommentar