EAT SMARTER Abnehmkurs | Für kurze Zeit im Sommerangebot! Unser Onlinekurs für 69 Euro anstatt 99 Euro.
mehr
Jetzt mal Butter bei die Fische

So leicht lässt sich Kräuterbutter selber machen

Von Christin Ilgner und Marieke Dammann
Aktualisiert am 02. Mär. 2021
Photo: © Marieke Dammann
Photo: © Marieke Dammann

Die Zeiten von teurer 08/15-Kräuterbutter aus dem Supermarkt sind vorbei, denn Kräuterbutter selber machen ist super einfach. Bei den Geschmacksrichtungen sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. EAT SMARTER zeigt Ihnen, wie es geht.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Kräuterbutter selber machen: Die Zutaten
  2. Kräuterbutter selber machen: So geht’s!
  3. Kräuterbutter in Rollenform selber machen
  4. Tolle Rezepte zur Kräuterbutter
  5. Wie lange ist selbstgemachte Kräuterbutter haltbar?
  6. Wissen zum Mitnehmen

Ein gutes Steak, Kartoffeln oder zartes Gemüse: Es gibt viele Gerichte und Speisen, die sich mit Kräuterbutter verfeinern lassen. Meist greifen wir zu Kräuter- oder Knoblauchbutter aus dem Supermarkt. Bei der zahlt man jedoch häufig den Markennamen mit und bekommt für viel Geld wenig Butter. Bis jetzt! Denn Kräuterbutter selber machen geht schneller und leichter als Sie denken.

Kräuterbutter selber machen: Die Zutaten

Um seine eigene Kräuterbutter herstellen zu können, benötigen Sie natürlich in erster Linie Butter. Bei den „Kräutern“ nehmen wir es nicht so genau. Denn für sogenannte „flavored butter“ ist alles erlaubt, was schmeckt. Frische Kräuter und Zutaten sind besser als getrocknete oder tiefgekühlte, aber mit denen funktioniert es ebenso.

Doch welche Kräuter eignen sich für Kräuterbutter am besten? Selbstgemachte Kräuterbutter lässt sich zum Beispiel mit folgenden Zutaten verfeinern: Petersilie, SchnittlauchDill, Rosmarin, Thymian, Basilikum, Lavendel, Kümmel, Chili, Senfsaat, KresseBärlauch, Minze, Knoblauch, Lachs, Anchovis, Zitronenzesten, Meersalz, Pfeffer, Senf, Rotwein, Curry, Paprika, Pesto, Löwenzahn oder Wasabi.

Für das Kräuterbutter herstellen benötigen Sie neben der Butter und Kräutern lediglich einen Spatel, ein Brett, ein Messer, eine Gabel, unter Umständen Klarsichtfolie, Wachs- oder Backpapier und ein Lineal.

Merke!
Kräuterbutter lässt sich mit den einfachsten Mitteln selber machen und mit Kräutern, Gemüse und vielem mehr individuell verfeinern.

Kräuterbutter selber machen: So geht’s!

  1. Butter aus dem Kühlschrank nehmen und warten bis sie Zimmertemperatur hat. Kräuter oder andere Zutat für die verfeinerte Butter fein hacken beziehungsweise schneiden.
  2. Beides zusammen in eine Schüssel geben und mit einem Gummispatel oder einer Gabel zu einer Masse vermengen.
  3. Appetitlich sieht die Butter so allerdings noch nicht aus. Im Supermarkt gibt es Kräuterbutter meist in Rollen zu kaufen, da sie sich so leicht portionieren lässt. Diese Form eignet sich natürlich auch für die Do-it-Yourself-Variante der Butter.

Kräuterbutter in Rollenform selber machen

  1. Einfach die Masse auf ein großes Stück Frischhaltefolie, Back- oder Wachspapier geben.
  2. Zunächst das Papier falten. Anschließend mit der Hand von der äußeren Kante Richtung Butter fahren. Mit der anderen Hand das Ende der Folie gut festhalten.
  3. Mit einem Lineal oder Backblech lässt sich die Butter noch besser in Form schieben, sodass sich eine lange und dünne Rolle ergibt. Die Breite richtet sich nach dem persönlichen Empfinden. Allerdings sollte die Rolle nicht zu schmal werden, da die Kräuterbutter sonst an den Seiten aus der Folie quillt.
  4. Zum Schluss die Enden verdrehen und die Butter wieder in den Kühlschrank geben, damit sie fest wird. Soll die selbstgemachte Kräuterbutter dann verzehrt werden, einfach das Produkt in Scheiben schneiden.

Fertige selbst gemachte Kräuterbutter mit hübscher DekoTipp: Auch als Geschenk eignet sie sich wunderbar.
Die Butter dafür in Packpapier rollen und die Enden mit Band verschließen.
Mit einem selbstgebastelten Etikett wird die Do-it-yourself-Kräuterbutter zum Hingucker.

Lesen Sie auch: Grillbutter selber machen

Tolle Rezepte zur Kräuterbutter

Mit der fertigen Kräuterbutter lassen sich viele Gerichte verfeinern. Probieren Sie zum Beispiel unsere Goldbrasse aus der Folie mit Fenchel oder verfeinern Folien-Süßkartoffeln mit der leckeren Butter. Auch zu Fleisch, wie zum Beispiel zu unserer Hähnchenbrust mit gegrilltem Gemüse schmeckt die Butter hervorragend. Wer es fleischlos mag, der sollte unbedingt die Kartoffelgnocci mit Waldpilzen und Kräuterbutter zubereiten – ein wahrer Gaumenschmaus. Und auch simples Brot wird mit der selbstgemachten Kräuterbutter zum echten Highlight. Röstbrot mit Kräuterbutter ist ein toller Snack oder eine super Beilage zu Fleisch.

Wie lange ist selbstgemachte Kräuterbutter haltbar?

Wenn Sie der Kräuterbutter frisches Gemüse oder Kräuter hinzugegeben haben, sollten Sie sie zeitnah verzehren, denn im Kühlschrank hält sie sich ewta 2–3 Tage. Wenn Sie länger etwas von der selbstgemachten Kräuterbutter haben möchten, frieren Sie sie ein, denn im Tiefkühler hält sie bis zu zehn Monate.

Alternativ können Sie die Kräuterbutter zur besseren Portionierung auch in Eiswürfelformen geben und einfrieren. So haben Sie immer kleine Kräuterbutterwürfel zur Hand.

Das könnte Sie auch interessieren: Unsere Butter-Warenkunde

Wissen zum Mitnehmen

Kräuterbutter schmeckt nicht nur zu Grillgut, sondern auch zu Kartoffeln aus dem Ofen, zu Baguette und vielem mehr. Und dabei müssen Sie nicht auf gewürzte Butter aus dem Supermarkt zurückgreifen, denn Kräuterbutter selber machen ist ganz einfach und Sie können sie ganz nach Belieben mit Gewürzen, Gemüse und Co. verfeinern.

Frische Kräuterbutter können Sie für 2–3 Tage im Kühlschrank lagern, eingefroren hält sie sich bis zu zehn Monate im Gefrierschrank. Wenn Sie die selbstgemachte Kräuterbutter ansprechend präsentieren möchten, können Sie sie auch mithilfe von Backpapier oder Klarsichtfolie zu einer Rolle formen, im Kühlschrank wieder fest werden lassen und anschließend in Scheiben schneiden.

 
wie lang hält sich dann die kräuterbutter?
Schreiben Sie einen Kommentar