Pangasius

Von Katrin Koelle
Aktualisiert am 17. Sep. 2019
Speisefisch aus Asien: Pangasius
Speisefisch aus Asien: Pangasius

Der Pangasius hat eine steile Karriere gemacht: In nur rund 10 Jahren hat er es auf Platz 5 der bei uns am beliebtesten Speisefische geschafft. Wir verraten alles Wissenswerte über den Shootingstar.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Das sollten Sie über Pangasius wissen
    1. Saison
    2. Geschmack
  2. Unsere liebsten Rezepte mit Pangasius
  3. Wie gesund ist eigentlich Pangasius?
  4. Einkaufs- und Küchentipps für Pangasius
    1. Einkauf
    2. Lagerung
  5. Zubereitungstipps für Pangasius

Das sollten Sie über Pangasius wissen

Die einen lieben den Pangasius, gerade weil er kaum nach Fisch schmeckt und außerdem praktisch grätenfrei auf den Teller kommt. Ausgesprochen günstig ist er außerdem. Die anderen sehen den Newcomer aus Vietnam eher skeptisch, denn er wird in Aquakultur im Blitztempo gemästet. Umweltschützer und Befürworter regionaler Lebensmittel bemängeln außerdem, dass Pangasius erst um die halbe Welt reisen muss, um bei uns gegessen zu werden.

Der WWF hatte Pangasius sogar lange auf seine rote Liste gesetzt, weil die intensive Zucht Umwelt und Natur im Mekong Delta extrem belastet. Ein weiterer Kritikpunkt des WWF: In Vietnam sind die Umweltauflagen und Kontrollen zu lax. Doch eine Änderung ist in Sicht: Aufgrund der Intiativen des WWF sind mittlerweile zehn der Pangasius-Produktionen für den Export nach Standards des ASC (Aquaculture Stewardship Council) zertifiziert. Das ASC-Zertifikat bedeutet, dass die Abwasserbelastung und Bestandsdichte in den Zuchtteichen für Pangasius geringer als bisher ist und weniger Chemie und Medikamente bei der Zucht eingesetzt werden. Das ist aber nur der Anfang. Bis 2015 sollen in Zusammenarbeit mit dem WWF 50 Prozent des gesamten Exports von Pangasius aus Vietnam nach den ASC-Standards zertifiziert sein.

Übrigens: Ob mit oder ohne ASC-Siegel – abgesehen von Umweltbelastungen gibt es beim Pangasius gar nicht viel zu beanstanden. Intensive Tests des Max-Rubner-Instituts (MRI) in Hamburg haben schon vor Jahren ergeben, dass der Exot durchaus ein guter Fang ist. Die Wissenschaftler fanden bei ihren Proben weder Arzneimittelrückstände noch andere Gründe zur Beanstandung.

Saison

Pangasius kann man das ganze Jahr über tiefgekühlt kaufen.

Geschmack

Pangasius schmeckt sehr mild und saftig.

Unsere liebsten Rezepte mit Pangasius

Hier gelangen Sie zu allen Pangasius-Rezepten.

Wie gesund ist eigentlich Pangasius?

Für Figurbewusste ist Pangasius auf jeden Fall ein guter Fang, denn er zählt zu den magersten und kalorienärmsten Fischen überhaupt. Beim Proteingehalt liegt Pangasius zwar etwas hinter den meisten anderen Fischen, trägt aber pro Portion (150 bis 200 Gramm) immerhin noch bis zu 27 Gramm zur Deckung des Tagesbedarfs bei.

Nährwerte von Pangasius pro 100 Gramm  
Kalorien 74
Eiweiß 13,5 g
Fett 2 g
Kohlenhydrate 0 g
Ballaststoffe 0 g

Einkaufs- und Küchentipps für Pangasius

Einkauf

Wenn Sie Wert auf nachhaltig und umweltfreundlich gezüchteten Pangasius legen, sollten Sie beim Einkauf auf das ASC-Zeichen auf der Packung legen. Für besonders empfehlenswert hält das MRI Pangasius aus Bio-Aufzucht sowie Pangasius mit dem Hinweis „Sashimi-Qualität“ auf der Packung.

Übrigens: Stehen auf der Zutatenliste die Zusatzstoffe E 450, E 451 und E 452, handelt es sich um Stabilisatoren. Sie erhöhen den Wassergehalt im Pangasius und machen ihn besonders saftig – gesundheitlich sind diese Stoffe völlig unbedenklich.

Lagerung

Legen Sie Pangasius so bald wie möglich nach dem Einkauf ins Tiefkühlfach und lassen Sie die Filets vor der Zubereitung langsam im Kühlschrank auftauen.

Zubereitungstipps für Pangasius

Die Filets von Pangasius können Sie genauso zubereiten wie anderes Fischfilet, also paniert oder pur braten. Auch Grillen, Dünsten oder Dämpfen sind gute Optionen. Und natürlich lassen sich aus den Filets auch Fischröllchen machen.

Perfekt passt Pangasius außerdem zur Asia-Küche. In Streifen geschnitten und mit exotischem Gemüse im Wok zubereitet schmeckt der Fisch aus Vietnam besonders gut. Ein leckerer Hingucker ist auch Pangasius nach Thai-Art gebacken.

 
Sehr geehrte Damen und Herren, als Gicht-Patient bin ich ernährungsmäßig etwas eingeschränkt! Können Sie mir bitte sagen, wie hoch in Milligramm der Puringehalt in 100 Gramm Pangasius-Filet ist und wie hoch der Harnsäure-Anteil in mg pro 100 Gramm ist! Für Ihre Bemühungen und baldige Rückmeldung herzlichen Dank im voraus! Mit freundlichen Grüßen Rolf Kaufel
 
Lieber Herr Kaufel, bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir aus der Ferne und ohne Sie zu kennen keine Ernährungsempfehlung abgeben und auch keine individualisierte Ernährungsberatung leisten können. Bitte kontaktieren Sie in dieser Frage Ihren Haus- oder Facharzt. Viele Grüße, Ihr EAT SMARTER-Team
 
Ich kenne ihn mittlerweilen unter dem Namen Klo-Fisch. Weil er in den Fäkalien der Scamipizucht-Becken aufgezogen wird.Dort ernährt er sich dann von Fäkalien und bekommt das Antibiotikum der Scampis mit
 
Jedenfalls weiter empfehlen , weil er sehr gut schmeckt.Sehr gesund.
 
Ein Fäkalfisch aus Ostasien, 10 000 Km angereist wird uns empfohlen, vollgepumpt mit Antibiotika. Er schmeckt nach nichts, ausser vielleicht nach Zeitungspapier. Hauptsache billig !
Schreiben Sie einen Kommentar