Wissenschaftlich geprüft

Erythrit

Von Kira Tessel
Aktualisiert am 17. Mär. 2021
© Unsplash/Sharon McCutcheon
© Unsplash/Sharon McCutcheon

Es sieht aus wie Zucker und schmeckt auch so: Erythrit ist ein beliebter Zuckerersatz. In unserer Warenkunde erfahren Sie alles Wissenswerte über den Zuckeraustauschstoff und ob Erythrit gesund ist.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Das sollten Sie über Erythrit wissen
    1. Herkunft
    2. Saison
    3. Geschmack
    4. Sorten
  2. Wie gesund ist eigentlich Erythrit? 
  3. Einkaufs- und Küchentipps für Erythrit 
    1. Einkauf
    2. Lagerung
    3. Vorbereitung
  4. Zubereitungstipps für Erythrit 
  5. FAQs – die häufigsten Fragen
    1. Ist Erythrit besser als Zucker?
    2. Ist Erythrit für Kinder geeignet?

Das sollten Sie über Erythrit wissen

Was ist Erythrit? Der Zuckerersatz Erythrit (oder Erythritol) zählt zu den Zuckeraustauschstoffen und ist als Zusatzstoff unter der Bezeichnung E968 zugelassen. Genau wie Xylit handelt es sich bei Erythrit um einen Zuckeralkohol (Polyol) der mithilfe chemischer Prozesse oder Fermentation gewonnen wird. Im Gegensatz zu Zucker besitzt er nur eine Süßkraft von etwas 70 Prozent, liefert dafür aber keine Kalorien und wirkt sich nicht auf den Blutzucker- oder Insulinspiegel aus (1),(2),(3). 

Herkunft

Auch wenn die Zuckeralkohole Erythrit und Xylit aus natürlich vorkommenden, pflanzlichen  Rohstoffen stammen, müssen diese technologisch aufwendig hergestellt werden. Erythrit wird aus Kohlenhydraten, zum Beispiel aus stärkehaltigen Gemüsesorten wie Mais mittels mikrobieller Fermentation gewonnen. Dabei wird Glukose mithilfe von Hefen und Pilzen zu Erythrit umgewandelt. Erythrit kommt natürlicherweise in Früchten, Gemüse und fermentierten Lebensmitteln wie Sojasauce vor. In geringen Mengen ist Erythrit auch in Käse, Pilzen oder Pistazien zu finden (4),(5),(1). 

Saison

Erythrit ist saisonunabhängig und ganzjährig erhältlich. 

Geschmack

Wie schmeckt Erythrit? Der Geschmack von Erythrit ist kaum von Zucker zu unterscheiden. Im Vergleich zu anderen Süßstoffen hat Erythrit nur einen minimalen Bei- und Nachgeschmack. Erythrit hinterlässt aber einen leicht kühlenden Effekt auf der Zunge, diesen kennt man von zuckerfreien Kaugummis oder Bonbons. 

Sorten

Erythrit gibt es in seiner klassischen kristallinen Form sowie gemahlen als feinen Puderzucker-Ersatz zu finden. Auch als karamelligen Rohrzucker-Ersatz gibt es Erythrit in bräunlicher grober Form zu kaufen.

Hier gelangen Sie zu allen Erythrit-Rezepten.

Wie gesund ist eigentlich Erythrit? 

Erythrit zählt als Zuckeralkohol zu den Kohlenhydraten. Das Polyol (Zuckeralkohol) wird vom Körper nicht verstoffwechselt und liefert keine Energie beziehungsweise Kalorien. Im Gegensatz zum Haushaltszucker ist Erythrit für die Low-Carb-Ernährung geeignet. Der Verzehr von Lebensmitteln und Getränken, die anstelle von Zucker Erythrit enthalten, führen zu einem geringeren Blutzuckeranstieg und können zur Erhaltung der Zahnmineralisierung beitragen (7),(3),(1). 

Ist Erythrit gesund? Der figur- und zahnfreundliche Zuckerersatz Erythrit wird als gesundheitlich unbedenklich eingestuft. Es gibt keine Annahmen, dass Erythrit in höheren Dosen krebserregend oder gesundheitsschädlich sei. Der Zuckerersatz Erythrit ist im Vergleich zu anderen Süßungsmitteln wie Sorbit oder Maltit für viele besser verträglich. In größeren Mengen kann Erythrit jedoch, wie alle Zuckeralkohole, zu Verdauungsbeschwerden wie Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfällen führen. Erythrit wird im Dünndarm aufgenommen und über die Niere mit dem Urin unverändert ausgeschieden (1),(3),(5). 

Hier erfahren Sie die Nährwerte von 100 Gramm Erythrit (13):

Nährwerte Erythrit Pro 100 gramm
Kalorien 0
Kohlenhydrate 100 g
davon Zucker 0 g
davon mehrwertige Alkohole 100 g
Eiweiß 0 g
Fett 0 g

Einkaufs- und Küchentipps für Erythrit 

Einkauf

Erythrit ist mittlerweile in großen Supermärkten und in den meisten Drogerien erhältlich. Alternativ gibt es den Zuckerersatz auch online zu bestellen. Was kostet Erythrit? Im Vergleich zu Haushaltszucker ist Erythrit um ein Vielfaches teurer: Je nach Hersteller kostet ein Kilogramm Erythrit 7–20 Euro, wohingegen Zucker ab 75 Cent pro Kilogramm angeboten wird. 

Lagerung

Erythrit wird meist in Dosen oder Tüten verkauft. Nach dem Öffnen sollten diese stets gut verschlossen, dunkel und trocken gelagert werden. 

Vorbereitung

Erythrit ist ebenso wie Zucker sofort einsatzbereit und kann zum Süßen von Getränken, Backwaren und Co. dienen. 

Zubereitungstipps für Erythrit 

Wie lässt sich Erythrit verwenden? Zuckeralkohole wie Erythrit haben den Vorteil, dass sie ähnliche technologische Eigenschaften wie Zucker haben und sich somit genauso verarbeiten lassen. Erythrit ist gut löslich und hitzebeständig, weshalb es ideal zum Kochen und Backen geeignet ist. Wer dabei die gleiche Süßkraft wie mit Zucker erreichen möchte, sollte etwas mehr Erythrit verwenden.

FAQs – die häufigsten Fragen

Ist Erythrit besser als Zucker?

Hinsichtlich der Zahngesundheit ist Erythrit im Vergleich zu Zucker die bessere Wahl. Es lässt den Blutzuckerspiegel außerdem weniger ansteigen und ist für die Low-Carb-Ernährung und die Ernährung bei Diabetes gut geeignet. Auch für Abnehmwillige kann Erythrit in Maßen dabei helfen, Kalorien einzusparen. 

Ist Erythrit für Kinder geeignet?

Keine Angst, bei dem mehrwertigen Alkohol Erythrit handelt es sich nicht um den Alkohol, der in Spirituosen und alkoholhaltigen Getränken vorkommt. Zuckeralkohole sind für Kinder unbedenklich, sollten aber wohl dosiert werden, da sie abführend wirken können und Kinder empfindlicher als Erwachsene reagieren.

Wissenschaftlich geprüft von unseren EAT SMARTER Experten
Schreiben Sie einen Kommentar