TK Banner

Schluss mit den Kopfschmerzen! Diese Maßnahmen helfen

Von EAT SMARTER
Aktualisiert am 04. Nov. 2020
Es gibt mehr als 200 Varianten von Kopfschmerzen.
Es gibt mehr als 200 Varianten von Kopfschmerzen.

Im Kopf hämmert und dröhnt es. Doch Schmerzmittel sind nicht immer die beste Lösung. Erfahren Sie, wann ein Arztbesuch ratsam ist und wie Sie Kopfschmerzen lindern können.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Migräne schränkt den Alltag der Betroffenen extrem ein
  2. Medikamente können helfen
  3. Eine Frage, die außerdem viele beschäftigt: Warum habe ich nach der Sauna oft Kopfschmerzen?
  4. Testen Sie Pfefferminzöl
  5. Trinken Sie genug
  6. Seien Sie aktiv
  7. Achten Sie auf Ihren Lebensstil
  8. Entspannen Sie sich
  9. Verhaltenstherapien können helfen

Etwa 54 Millionen Deutsche – also etwa 70 Prozent der Bevölkerung – leiden unter anfallsweisen oder chronischen (immer wiederkehrenden) Kopfschmerzen. Bei drei bis fünf Prozent der Menschen tritt das Dröhnen und Ziehen im Kopf sogar täglich auf. Experten unterscheiden mehr als 200 verschiedene Varianten. Kopfschmerzen sollte man nicht zuletzt deshalb unbedingt ernst nehmen.

Suchen Sie in jedem Fall einen Arzt auf, sofern Kopfschmerzen

  • besonders stark ausgeprägt sind oder weitere Symptome wie Lähmungen, Gefühls-, Seh-Gleichgewichtsstörungen oder starker Schwindel hinzukommen,
  • erstmals während oder nach körperlicher Anstrengung auftreten,
  • nach einer Kopfverletzung auftreten,
  • an mehr als zehn Tagen pro Monat vorhanden sind,
  • nicht (mehr) auf Medikamente ansprechen und darüber hinaus hohes Fieber, ein epileptischer Anfall oder Bewusstlosigkeit auftreten.

Mediziner können sogenannte Schmerztypen häufig schon mithilfe eines Fragebogens und anhand erstellter Kopfschmerzkalender identifizieren.

Unterschieden werden grundlegend primäre und sekundäre Kopfschmerzen. Primär bedeutet: Der Schmerz selber entspricht der Krankheit. Er wird nicht durch eine andere Erkrankung ausgelöst. Mit einem Anteil von über 90 Prozent sind primäre Kopfschmerzen (beispielsweise Spannungskopfschmerzen) die häufigste Kopfschmerzart. Sekundär bedeutet: Der Schmerz ist die Begleiterscheinung einer anderen Krankheit und verschwindet, sofern diese geheilt ist. Behandelt werden muss in diesem Fall insbesondere die Grunderkrankung.

Ist der Befund zunächst unklar, können Blutuntersuchungen, eine Computertomografie oder eine Kernspintomografie dabei helfen, der Schmerzursache auf den Grund zu gehen.

Migräne schränkt den Alltag der Betroffenen extrem ein

Zu einer besonderen Form der primären Kopfschmerzen zählt die Migräne. Im Falle einer Migräneattacke müssen viele Betroffene Bettruhe halten. Sie leiden unter starken Schmerzen, die häufig mit Begleitstörungen wie Übelkeit, Erbrechen, Lärm- und Lichtüberempfindlichkeit auftreten. Zudem können schwere neurologische Störungen in Form sogenannter Auren vorkommen – also visuelle Einschränkungen wie Zickzacklinien, Schleierbildung oder Schlierensehen. Eine Migräne tritt zudem häufig länger auf als beispielsweise Spannungskopfschmerzen. Die Attacken können bis zu drei Tage andauern und bei schweren Verläufen an zehn, 15 oder sogar 30 Tagen im Monat präsent sein. Diese Kopfschmerzen bestimmen den Lebensrhythmus und schränken Betroffene im Alltag massiv ein.

Die TK hat mit der Schmerzklinik Kiel, dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) und mit rund 400 niedergelassenen Schmerztherapeuten ein bundesweites Netzwerk aufgebaut, das in der Therapie von Migräne und chronischen Kopfschmerzen neue Wege geht. Weitere Informationen finden Sie hier.

Medikamente können helfen

Bei gewöhnlichen Kopfschmerzen, die beispielsweise auf einem Flüssigkeitsmangel basieren, können derweil rezeptfrei erhältliche Medikamente die Beschwerden lindern. Bei der häufigsten Kopfschmerzform, dem gelegentlichen Spannungskopfschmerz, rät die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft zur Einnahme von Kombinationspräparaten aus Acetylsalicylsäure, Paracetamol und Koffein, die besonders wirksam sein sollen. Auch Einzelsubstanzen wie Acetylsalicylsäure, Paracetamol und andere Schmerzmittel, zum Beispiel Ibuprofen, werden empfohlen. Doch hin und wieder lassen sich Kopfschmerzen auch wunderbar ohne Medikamente behandeln.

Eine Frage, die außerdem viele beschäftigt: Warum habe ich nach der Sauna oft Kopfschmerzen?

Durch das Schwitzen in der Sauna verliert der Körper viel Flüssigkeit, darauf reagiert das Gehirn sehr empfindlich mit Schmerzen. Deshalb sollten Sie darauf achten, vor dem Gang in die Sauna einen halben bis einen Liter Wasser zu trinken, und auch danach noch einen halben bis einen Liter Wasser zu sich zu nehmen. Am besten trinken Sie nicht einen halben oder einen Liter auf einmal, sondern über ein bis zwei Stunden davor und danach verteilt.

Testen Sie Pfefferminzöl

Pfefferminzöl 576x432

Pfefferminzöl, das auf die Schläfen aufgetragen wird, wirkt bei vielen Menschen genauso gut wie die Einnahme von Medikamenten. Bei Migräne ist diese Maßnahme allerdings unwirksam.

Trinken Sie genug

Trinken 576x432

Manchmal hilft es bereits, die Flüssigkeitsreserven des Körpers aufzufüllen, um Kopfschmerzen zu lindern. Zwei bis drei Liter benötigt der Körper täglich. An heißen Sommertagen und auch im Alltagsstress kann es vorkommen, dass das Trinken zu kurz kommt. Achten Sie also darauf, dass Sie genug Flüssigkeit aufnehmen.

Seien Sie aktiv

Aktivb sein 576x432

Diesen Tipp sollte man in jedem Fall beherzigen: Machen Sie bei leichten Kopfschmerzen einen Spaziergang an der frischen Luft. So verbessert sich die Sauerstoffzufuhr, und die Beschwerden werden häufig gelindert. Regelmäßiger Ausdauersport – beispielsweise in Form von Jogging, Schwimmen oder Aerobic – kann darüber hinaus bewirken, dass Migräne und Spannungskopfschmerzen seltener und weniger heftig auftreten.

Achten Sie auf Ihren Lebensstil

Schlafen 576x432

Experten sind sich sicher: Ein regelmäßiger Schlaf-Wach-Rhythmus, regelmäßige Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme sowie das Meiden von Alkohol und verrauchten Räumen kann ebenfalls dazu beitragen, dass Kopfschmerzen gar nicht erst entstehen.

Entspannen Sie sich

Entspannung 576x432

Stress kann die Entstehung von Kopfschmerzen begünstigen. Entspannungstherapie-Verfahren wie die progressive Muskelentspannung nach Jacobson, bei der einzelne Muskelpartien bewusst an- und entspannt werden, oder die Akupunktur helfen dabei, sich wesentlich ausgeglichener zu fühlen. Als weitere Entspannungsmethoden haben sich Qigong und Shiatsu bewährt. Resultieren die Schmerzen aus Verspannungen im Nacken, helfen Wechselduschen.

Verhaltenstherapien können helfen

Verhaltenstherapie 576x432

Manchmal basieren Kopfschmerzen auch auf psychischen Problemen. Wer unruhig ist und nachts schlecht schläft, ist häufig verspannt. Kopfschmerzen können die Folge sein. In diesen Fällen können sich verhaltens- und psychotherapeutische Maßnahmen positiv auf die Beschwerden auswirken.

 
Hätten Sie auch Tipps bei Clusterkopfschmerz? Das einzige, das etwas hilft bei mir ist Sauerstoff. Lieben Dank Manuela
Schreiben Sie einen Kommentar