Reformhaus Headerwerbung
Advertorial

Welches Brot zum Abnehmen?

Von Maja Seimer
Aktualisiert am 19. Jul. 2021
© Unsplash/ Irina Babina
© Unsplash/ Irina Babina

Tolle Nachrichten: Brot ist beim Abnehmen kein Tabu mehr. Im Gegenteil, mit den richtigen Zutaten kann es sogar unterstützen. Wir verraten Ihnen, wie Sie nicht nur Ihrer Figur, sondern auch Ihrer Gesundheit mit Brot etwas Gutes tun.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Kohlenhydrate: Zahlreiche Vorteile
  2. Ballaststoffe als Schlankmacher
  3. Brot zum Abnehmen: Zutaten entscheiden
  4. Mit dem richtigen Belag abnehmen
  5. Passende Produktempfehlungen
  6. Wissen zum Mitnehmen

Expertenrat von
Sabine Haslauer
Reformhaus® Fachberaterin Sabine Haslauer berät KundInnen in der Augsburger Filiale in der Maxpassage. Mit ihrem Wissen ist sie bei Fragen zur Stelle und empfiehlt natürliche Produkte für eine gesunde Lebensweise.

Reformhaus® in Ihrer Nähe finden
Möchten Sie ein Reformhaus® für einen Einkauf und/oder einer Beratung vor Ort besuchen? Dann können Sie sich hier ganz einfach alle Reformhäuser® in Ihrer Umgebung anzeigen lassen.


Brot, Kuchen und Kekse: Lange galten diese Lebensmittel als Dickmacher. Wer sein Gewicht reduzieren wollte, musste hier verzichten. Das soll sich jetzt ändern. „Es gibt zwar sehr viele Studien, die bestätigen, dass eine kohlenhydratarme Ernährung dabei hilft, Kilos zu verlieren“, so Sabine Haslauer Reformhaus® Fachberaterin. „Das bedeutet jedoch nicht, dass wir komplett auf typischerweise kohlenhydratreiche Lebensmittel verzichten müssen.“ Wir verraten Ihnen, welches Brot zum Abnehmen geeignet ist.

Kohlenhydrate: Zahlreiche Vorteile

Lebensmittel, die viele Kohlenhydrate enthalten, können auch Vorteile haben. Wichtig ist, zwischen natürlichen und industriell hochverarbeiteten Produkten zu unterscheiden. „Kohlenhydrate sind vor allem in Verruf geraten, weil heutzutage sehr viele Industrieprodukte mit hohem Kohlenhydratanteil, besonders in Form von Zucker, verzehrt werden“, erklärt die Reformhaus® Fachberaterin aus der Filiale Maxpassage in Augsburg.

Vollkorn: Ballaststoffe und Mikronährstoffe

Natürliche Quellen, die lange Kohlenhydratketten enthalten anstelle von kurzen, sind nicht das Problem und sogar nützlich für unsere Gesundheit. Getreide wie Hafer, Buchweizen, Amaranth und Dinkel bringen neben reichlich Ballaststoffen auch viele Mikronährstoffe mit. Wichtig dabei: Vollkornqualität, denn hier wird das ganze Korn verwendet. Wählen Sie bei Brot also immer die Vollkornvariante.

Weißmehl: leere Kohlenhydrate

„Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe stecken in den äußeren Schichten des Korns“, erklärt Sabine Haslauer. Viele herkömmliche Brotsorten, Kuchen oder Kekse bestehen allerdings aus Weißmehl. Das wiederum bedeutet, dass nur der innere Kern, also die reine Stärke verwendet und die äußeren nährstoffreichen Teile des Korns entfernt wurden. Solche Produkte werden daher auch als leere Kohlenhydrate bezeichnet.

Merke!
Brot in Vollkornqualität auf Basis natürlicher Getreidesorten steckt voller Mineralstoffe, Vitamine und Ballaststoffe.

Ballaststoffe als Schlankmacher

Schon lange steht fest: Ballaststoffe helfen beim Abnehmen. Die Pflanzenfasern vergrößern das Volumen der Nahrung, machen damit satt und haben kaum verwertbare Kalorien. Wer zu wenig von ihnen isst, bekommt Probleme.  

Bringen den Darm in Schwung

Der Großteil der Ballaststoffe dient unseren Darmbakterien als Futter. Damit sind sie unbedingt notwendig für eine gesunde Darmflora. Aber die Quellstoffe saugen sich auch mit Flüssigkeit voll und vergrößern das Volumen des Nahrungsbreis, der gegen die Darmwand drückt und sie so zur Bewegung anregt. Und das macht sich bemerkbar: Wer ballaststoffreich isst, hat eine aktive Verdauung. Eine zu geringe Ballaststoffaufnahme wiederum fördert einen trägen Darm.

Vollkornprodukte, Gemüse und Nüssen

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, 30 Gramm Ballaststoffe pro Tag zu verzehren. „Vollkornbrot kann hier, neben Gemüse, Hülsenfrüchten und Nüssen einen guten Beitrag leisten“, meint die Reformhaus® Fachberaterin.

Merke!
Die Ballaststoffe aus Vollkornbrot bringen nicht nur den Darm in Schwung, sondern sind auch echte Schlankmacher.

Brot zum Abnehmen: Zutaten entscheiden

Für Brot gilt also: Die Zutaten entscheiden. Neben Ballaststoffen ist für den Abnehmerfolg der Eiweißgehalt wichtig.

Eiweiß: Aus Samen, Kernen, Nüssen

Mittlerweile gibt es viele Brote, die nicht nur aus Vollkornmehl, sondern sogar komplett aus ganzen Kernen und Samen bestehen, so etwa das Wunderbrot von Bauck. Je mehr der kleinen Eiweißbomben enthalten sind, desto sättigender das Brot.

Abnehmbrot selbst backen

Neben Samen und Kernen, können Nüsse und auch Quark das Brot noch eiweißreicher machen. Mit diesem Rezept können Sie sich Ihr Eiweißbrot selbst backen.

Diese Zutaten eigenen sich gut für Brote zum Abnehmen:

  • Quark
  • Skyr
  • Buttermilch
  • Nüsse wie Walnüsse, Mandeln, Haselnüsse
  • Weizenkleie, Haferkleie
  • Flohsamenschalen
  • Lein- und Chiasamen
  • Sonnenblumen-, Kürbis-, Pinienkerne
  • Gemüse wie Karotten, Zucchini, Süßkartoffeln

Low-Carb-Mehle

Auch sogenannte Low-Carb-Mehle, die weniger Kohlenhydrate und mehr Eiweiß enthalten, können helfen, das Brot noch abnehmtauglicher zu machen – so etwa Mandel-, Kokos-, Kichererbsen- und Sojamehl. Mit diesen Mehlen und oben genannten Zutaten können Sie nicht nur Brot, sondern auch gesunden Kuchen und Kekse backen. Wenn Sie mit Erythrit oder Xylith süßen, sparen Sie sich den Zucker.

Lesen Sie auch: Low Carb Backen: 6 kohlenhydratarme Tipps

Merke!
Je mehr Eiweiß im Brot ist, desto sättigender ist es – zum Beispiel aus Quark, Nüssen und Kernen.

Mit dem richtigen Belag abnehmen

Natürlich kommt es bei einer gesunden Brotzeit auch auf den Belag an. Dieser sollte viel Eiweiß enthalten und reich an Mikronährstoffen sein.

Eiweiß oben drauf

Da Eiweiß bekanntlich der beste Sattmacher-Nährstoff ist, greifen Sie am besten zu Quark mit frischen Kräutern, cremigem Hummus oder Harzer Käse. So werden Sie schneller satt, essen weniger und nehmen leichter ab. Auch körniger Frischkäse ist eine echte Eiweißbombe. Diesen können Sie mit Kräutern, Gewürzen und Gemüse-Topping nicht nur noch nährstoffreicher, sondern auch aromatischer machen.          

Gesunde Brotaufstriche

Auch leckere Gemüseaufstriche gibt es mittlerweile in den unterschiedlichsten Sorten. Diese liefern Vitamine und Mineralstoffe, gute Fette und Eiweiß. Ob Avocado, Tomate oder Mango-Curry, hier findet jeder etwas Passendes für den eigenen Gusto.

Merke!
Eiweißreicher Belag wie Hummus, Quark oder körniger Frischkäse sorgt für einen guten Sättigungseffekt und einen stabilen Blutzuckerspiegel.

Passende Produktempfehlungen

Bauck - Wunderbrot
Das norwegische Wunderbrot wurde in Zusammenarbeit mit Spitzensportlern entwickelt – die ideale Protein-Quelle für jeden Tag.
Zum Produkt >

Allos - Auf's Brot Toskana
Der vegane Brotaufstrich Toskana vereint Aubergine, Paprika und Zucchini und liefert so jede Menge Vitamine.
Zum Produkt >

Allos - veganer Brotaufstrich Avocado
Extra cremig gerührter Aufstrich mit Avocado, Kurkuma, Pfeffer und feiner Zitronennote.
Zum Produkt >

Lihn - Walnusskerne 
Die Kerne sind besonders mild, groß und hell. Perfekt als Snack für zwischendurch, für Brote, im Müsli etc.
Zum Produkt >

 

Wissen zum Mitnehmen

Der Grund warum Brot lange als Dickmacher galt, sind die leeren Kalorien, die viele Weißmehlbrote liefern: Reine Stärke, die reichlich Kalorien enthält und nicht satt macht.

Vollkornbrote dagegen punkten mit Ballaststoffen, die beim Abnehmen helfen. Zudem liefern sie Vitamine und Mineralstoffe, die uns gesund halten.

Damit Brot beim Abnehmen hilft, ist außerdem der Eiweißanteil entscheidend: Als eiweißreiche Zutaten eignen sich Kerne, Samen, Quark und Buttermilch. Für den Belag sind zum Beispiel Hummus, Kräuterquark und körniger Frischkäse echte Sattmacher.

 
Mir war gar nicht klar, dass man mit Brot auch abnehmen kann. Das Rezept für das Eiweißbrot klingt sehr lecker, danke dafür! Das werde ich mal ausprobieren.
Schreiben Sie einen Kommentar