Advertorial

Muskelschmerzen: Die besten Hausmittel

Von Maja Seimer
Aktualisiert am 10. Sep. 2020
© Pexels/ Karolina Grabowska
© Pexels/ Karolina Grabowska

Muskelschmerzen können die Folge von Überlastung und Anspannung sein. Mit diesen Hausmitteln beruhigen Sie Ihre Muskeln und sorgen für Linderung der lästigen Schmerzen.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Welche Ursachen können Muskelschmerzen haben?
  2. Was hilft bei Muskelschmerzen?
  3. Hausmittel gegen Muskelschmerzen
  4. Passende Produktempfehlungen
  5. Wissen zum Mitnehmen

Die Beinmuskeln brennen bei jedem Schritt, der Nacken tut weh und im unteren Rücken zwickt und schmerzt es – Muskelschmerzen können verschiedene Ursachen haben und jeden der etwa 650 Muskeln im Körper betreffen.

Welche Ursachen können Muskelschmerzen haben?

Im Alltag können Muskelschmerzen belasten, doch in der Regel sind sie harmlos und verschwinden von selbst wieder – es sei denn, sie werden chronisch.

Körperliche Belastung

Wenn Sie im Garten arbeiten, Sport treiben oder beim Umzug Kisten schleppen, ist es nicht verwunderlich, wenn Ihnen anschließend die Muskeln schmerzen. Bei ungewohnten oder einseitigen Belastungen kann es zu Muskelbeschwerden kommen. Sind die Schmerzen, auch ohne Anstrengung, dauerhaft vorhanden, könnte eine chronische Fehlbelastung dahinterstecken. Hier ist es ratsam, einen Experten hinzuzuziehen. Eine geeignete Anlaufstelle ist zum Beispiel der Orthopäde.

Verspannungen durch Schreibtischarbeit

Der Rücken tut weh, der Nacken ist steif und die Schmerzen ziehen bis in den Kopf: Viele Menschen, die häufig am Schreibtisch arbeiten, kennen diese Leiden allzu gut. Bei ihnen führt eine unvorteilhafte, oft statische Körperhaltung zu Verspannungen, die Muskelschmerzen verursachen – das typische Leiden der Büromenschen.

Chronische Schmerzen durch innere Anspannung

Doch auch die psychische Komponente spielt bei Verspannungen oft eine Rolle. Besonders stressige Lebensphasen führen bei vielen zu innerlicher Anspannung. In erster Linie sind Stress und fehlende Entspannung Gründe dafür, dass sich die Muskeln dauerhaft versteifen, was schließlich zu Schmerzen führt. Doch nicht nur äußere Umstände wie zu viel Arbeit und Hektik können dafür verantwortlich sein. Auch wer regelmäßig grübelt und sich Sorgen macht, neigt eher zu Verspannungen.

Muskelentzündungen

Die Art von Muskelentzündungen, welche die meisten kennen, sind die typischen Schmerzen nach dem Sport. Beim Muskelkater ist auch die Rede von „Mikroentzündungen“ der Muskeln. Diese entstehen, bevor der Muskel wächst. Akute Muskelentzündungen (Myositis) treten eher selten auf und können die Folge von degenerativen Erkrankungen oder Autoimmunerkrankungen sein. Selten werden sie von Erregern wie Viren und Bakterien verursacht.

Ursachen von Muskelschmerzen:

  • körperliche Anstrengung
  • Überlastung
  • Fehlbelastung
  • Verletzung, Zerrung
  • Verspannungen durch innere Anspannung
  • Begleiterscheinung von Infektionserkrankungen wie einer Grippe
  • Nebenwirkungen von Medikamenten

Merke!
Muskelschmerzen können vor allem durch Überlastung, Fehlbelastung und Verspannungen durch Stress entstehen.

Was hilft bei Muskelschmerzen?

Muskelschmerzen, die durch Sport und andere Belastungen entstehen, verschwinden in der Regel von selbst wieder. Es gibt jedoch ein paar Methoden, mit denen Sie die Regeneration beschleunigen und sich Linderung verschaffen können.

Bewegung oder Ruhe

Je nachdem, ob Ihr Muskel überanstrengt oder verspannt ist, tut ihm entweder Bewegung oder Ruhe gut. Kommen die Schmerzen von einer Überlastung, dann gönnen Sie Ihrem Muskel eine Pause, um sich zu erholen. Wenn Sie unter Verspannungen leiden, hilf Bewegung wie sanftes Dehnen und moderater Sport.

Viel Wasser trinken

Eine der simpelsten Methoden gegen Muskelschmerzen ist Wasser trinken. Wie bei so Vielem hilft auch hier, viel zu trinken. Durch eine gute Flüssigkeitsversorgung gelangen die im Muskel benötigten Nährstoffe schneller zu den beschädigten Zellen. Dadurch werden die Heilungsprozesse beschleunigt und dem Muskel geht es schnell besser.

Merke!
Bei Verspannungen hilft es, sich zu bewegen, bei Überlastung tut Ruhe gut. Viel Wasser zu trinken ist immer hilfreich.

Hausmittel gegen Muskelschmerzen

Es gibt eine Reihe von Hausmitteln, die Ihnen dabei helfen, Muskelschmerzen zu lindern:

  • Kamillentee: Er wirkt von innen und außen bei Muskelschmerzen. Kamillentee hat einen beruhigenden Effekt – auch auf die schmerzenden Muskeln. Entweder trinken Sie den Tee oder Sie wenden ihn von außen in Form von Kompressen an. Tränken Sie dazu ein Tuch mit Kamillenteesud oder legen Sie die Teebeutel direkt auf die betroffenen Muskelpartien.
  • Franzbranntwein: Er ist ein Klassiker bei Muskel- und Gelenkschmerzen. Der Inhaltsstoff Campher sorgt dafür, dass die Muskeln stärker durchblutet werden. Sie können Franzbranntwein entweder direkt in die Haut einmassieren oder ein Tuch damit tränken und es um die schmerzenden Stellen wickeln.
  • Wärme: Vor allem bei Verspannungen sollten Sie die betroffenen Stellen mit Wärme behandeln. Sie fördert die Durchblutung und hilft den Muskeln dabei, sich wieder zu entspannen und lindert so den Schmerz. Für welche Art von Wärme Sie sich entscheiden, ist Ihnen überlassen. Ein Entspannungsbad ist ebenso hilfreich für die schmerzenden Muskelpartien wie eine Wärmflasche.
  • Magnesium: Das als „Entspannungsmineral“ bekannte Magnesium hilft den Muskeln, sich zu regenerieren und Verspannungen zu lösen. Sie können es entweder in Form von Pulver oder Kapseln einnehmen oder als Badezusatz verwenden. Lassen Sie sich am besten in Ihrem Reformhaus® für das passende Präparat zur Einnahme sowie die richtige Dosierung beraten.
  • Ingwer und Kurkuma: Die kleinen Knollen enthalten sekundäre Pflanzenstoffe, die eine starke entzündungshemmende Wirkung haben. Sie beschleunigen den Heilungsprozess und beugen zudem Entzündungen im Körper vor. Kurkumakapseln, die unter anderem im Reformhaus® erhältlich sind, wirken ebenso wie die Knolle oder das gemahlene Gewürz.
  • Cayennepfeffer: Das feurige Gewürz ist ein natürliches Schmerzmittel. Das enthaltene Capsaicin wirkt schmerzlindernd und entzündungshemmend. Nicht nur bei Muskel-, sondern auch bei Gelenkschmerzen ist Cayennepfeffer als Gewürz in der Küche eine große Hilfe.

Merke!
Diese Hausmittel können bei Muskelschmerzen helfen: Kamillentee, Kurkuma, Magnesium, Franzbranntwein und ein heißes Bad.

Passende Produktempfehlungen

Alsiroyal - Magnesium 400 direkt
Magnesium 400 DIREKT von Alsiroyal versorgt Sie mit Magnesium für Herz, Nerven, Muskeln und Knochen. Auch für unterwegs praktisch.
Zum Produkt >

Salus - Latschenkiefer-Franzbranntwein 
Zerrungen, Muskel- und Gelenkschmerzen lindern: In die Haut einmassiert fördert Franzbranntwein die Durchblutung. 
Zum Produkt >

 Lihn - Walnusskerne handgeknackt 
Die Walnüsse sind reich an 
 Eiweiß, Vitamin E und B sowie Magnesium.
Zum Produkt >
 

Salus - Kamillenblüten-Tee bio
Die Kamillenblüten ergeben einen fein aromatischen Aufguss, der innerlich oder äußerlich entspannt und beruhigt. 
Zum Produkt >

Brecht - Cayennepfeffer gemahlen bio
Der Cayennepfeffer von Brecht besteht aus gemahlenen Chilis und bringt Feuer in jedes Gericht. 
Zum Produkt >

 

Wissen zum Mitnehmen

Muskelschmerzen entstehen meistens als Folge von körperlicher Anstrengung oder Verspannungen, die einseitige Belastungen oder Stress als Ursache haben. Selten sind die Schmerzen Begleiterscheinungen von Erkrankungen oder entstehen als Nebenwirkung durch die Einnahme von Medikamenten.

Bei Überanstrengung hilft Ruhe, damit sich die Muskeln regenerieren können. Bei Schmerzen durch Verspannungen dagegen ist es hilfreich, wenn Sie sich bewegen und dehnen.

Auch Hausmittel können dafür sorgen, dass die Schmerzen schnell wieder verschwinden. Dazu zählen etwa Franzbranntwein, Kamillentee, ein heißes Bad, Magnesium, Kurkuma sowie Ingwer.

 
Bei Muskelschmerzen durch Sport trinke ich im Anschluss immer gerne Kirschsaft und nehme eine Magnesiumtablette. Das hilft mir sehr gut!
 
Tolle Tipps gegen Muskelschmerzen, die ihr da habt! Mir helfen vor allem immer Bewegung und Wärme, zum Beispiel ein warmes Kirschkernkissen oder eine Wärmflasche. Für den Rücken versuche ich mich regelmäßig zu Strecken und einseitige Belastungen beim Arbeiten zu vermeiden, also bei langem Sitzen regelmäßig Pausen zu machen und mich zu bewegen. Aber das Kamillentee etc. auch bei Muskelschmerzen helfen, wusste ich nicht. Danke dafür!
Schreiben Sie einen Kommentar