EAT SMARTER ePaper 05/2021

Die 16 zuckerärmsten Obstsorten im Ranking

Von Vanessa Schrader
Aktualisiert am 28. Apr. 2021
Fruchtzucker

Obst steckt voller Vitamine, ist aber von Natur aus auch reich an Fruchtzucker. Unsere Topliste zeigt Ihnen, welche Früchte am fructoseärmsten sind und warum Sie auch sehr süße Vertreter nicht komplett von Ihrem Speiseplan streichen müssen.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Das große EAT SMARTER Fruchtzucker-Ranking

 

Welche Früchte besitzen am wenigesten Gesamtzucker? 
(Alle Nährwertangaben pro 100 Gramm.)

 

Platz 1:

Avocado: 1,3 g Zucker

Die Butterfrucht ist der absolute Spitzenreiter im Zucker-Ranking und dazu eine tolle pflanzliche Eiweißquelle voller gesunder, ungesättigter Fettsäuren.

 

Platz 2:

Himbeere

Himbeere: 4,8 g Zucker

Nicht nur zuckerarm, sondern auch hilfreich: Der Mix aus Säuren und Gerbstoffen kann der Leber bei ihrer Entgiftungsarbeit helfen und fiebersenkend wirken.

 

Platz 3:

Erdbeere

Erdbeere: 5,5 g Zucker

Mit ihrem Anteil an Calcium, Kalium, Eisen, Zink und Kupfer bieten die Beeren viele Mineral- sowie Ballaststoffe, welche die Verdauung fördern.

 

Platz 4:

Aprikosen

Aprikose: 7,7 g Zucker

Reichlich bestückt mit Vitaminen und Mineralstoffen ist die Aprikose ein Allroundtalent. Sie kurbelt z. B. den Kreislauf an und zaubert uns einen rosigen Teint.

 

Platz 5:

Pflaume

Pflaume: 7,8 g Zucker

Plaumen lassen sich durchaus als lila Gesundheitskugeln bezeichen: Die B-Vitamine sind wichtig für den Stoffwechsel und ein intaktes Nervensystem.

 

Platz 6:

Orange

Orange: 8,3 g Zucker

Die Kreuzung aus Mandarine und Pampelmuse hat nicht nur Vitamin C (45 mg/100 g), sondern auch Folsäure und Phosphor zu bieten.

 

Platz 7:

Wassermelone: 8,3 g Zucker

Obwohl der Zuckeranateil sehr gering ist, schmecken Wassermelonen wunderbar süß. Ihr 95-prozentiger Wasseranteil wirkt zudem sehr erfrischend.

 

Platz 8:

Kiwi: 9,1 g Zucker

Die grünen Früchte mit der pelzigen Schale sind wahre Vitamin-C-Bomben: Schon eine kleine Frucht kann ein Drittel unseres Tagesbedarfs decken!

 

Platz 9:

Birne: 10,3 g Zucker

Da sie mit nur ein bis drei Gramm pro Liter sehr wenig Fruchtsäure besitzen, schmecken Birnen besonders süß, schonen dabei aber Magen und Zähne.

 

Platz 10:

Kirsche: 11,7 g Zucker

Kirschen dienen als perfekter Folsäure-Lieferant. Dieses Vitamin fördert Zellteilung, Wachstum sowie die Ausschüttung von Glückshormonen.

 

Platz 11:

Mango: 12,2 g Zucker

Die Steinfrucht punktet mit dem höchsten Provitamin A-Anteil von allen Obstarten und hilft so, die Zellerneuerung zu fördern und das Immunsystem zu stärken.

 

Platz 12:

Ananas: 12,4 g Zucker

Ihr Eiweiß spaltendes Enzym Bromelain macht sie zu einer wahren Ausnahmefrucht. Bromelain hemmt nicht nur Entzündungen, sondern regt auch die Verdauung an und fördert die Durchblutung.

 

Platz 13:

Apfel: 13,2 g Zucker

Ein smarter „Darmputzer“: Das Lieblingsobst der Deutschen enthält viel Pektin, einen unverdaulichen Ballaststoff, der unsere Darmfunktion anregt.

 

Platz 14:

Weintrauben: 15,4 g Zucker

Der enthaltene Pflanzenstoff Resveratrol wirkt antioxidativ und fängt freie Radikale ab. Unsere Haut soll so vor Schäden an Hautzellen, Hautbarriere und durch UV-Strahlen bewahrt werden.

 

Platz 15:

Granatapfel: 16,1 g Zucker

In den Kernen steckt viel Süße. Genauso wie bioaktive Stoffe, die unseren Alterungsprozess verlangsamen und entzündungshemmend wirken können.

 

Platz 16:

Banane: 17,3 g Zucker

Last but not least: Trotz hohem Zuckerwert ist die Banane dank ihres starken Kalium- und Magnesiumanteils ein gesunder Energielieferant.

 

Fruchtzucker, auch Fructose genannt, gilt als gesunde Alternative zum Raffinadezucker. Doch ist die Fruchtsüße aus Obst und Gemüse wirklich die bessere Wahl oder kann uns der Zucker in Früchten sogar krank machen?

In unserem Artikel "Fructose – heimlicher Krankmacher?" erfahren Sie mehr darüber. Auch unser Experten Dr. med. Matthias Riedl verrät uns in einem Video seine Meinung zum heiß diskutierten Thema Fruchtzucker:

zum Artikel

 
Viele dieser Früchte gibt es saisonal nur im Sommer.
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Lieber dannyhapunkt, danke für Ihre Nachricht. Außerhalb der Saison heimischer Früchte können Sie zum Beispiel auf Tiefkühlware zurückgreifen. Gerade bei Beeren, die sehr gesund und zuckerarm sind, funktioniert das hervorragend. Liebe Grüße von EAT SMARTER
 
Hallo, ist das der Fructosegehalt pro 100 g oder pro Frucht?
 
Hallo, auf welche Einheit bezieht sich die Fruchtzuckerangabe?
 
Ich habe hier keinen Kommentar, sondern nur eine Frage: Wie verhält es sich eigentlich mit "Milchzucker" bei der Frage nach ungesunden Zucker?
  • 1
  • 2
Schreiben Sie einen Kommentar