Food Start-ups

air up – Geschmack durch Duft

Von Milena Schwindt
Aktualisiert am 16. Aug. 2019

Eine gesunde, nachhaltige und köstliche Getränkealternative zu bieten, ist die Vision von air up. Mit einer innovativen Getränketechnologie, bei der Wasser nur über den Geruch aromatisiert wird, soll dies umgesetzt werden. Wir stellen Ihnen air up vor.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Über air up

Das Münchner Startup air up hat eine Getränketechnologie entwickelt, die Wasser nur über Geruch aromatisieren kann. Die stylische air up Flasche macht sich dabei einen biologischen Trick zu Nutze – das retronasale Riechen durch den Mund. Dem Inhalt werden beim Trinken kleine Geruchs-Bläschen beigefügt, die von unserem Gehirn als Geschmack gedeutet werden. Das Getränk selbst bleibt dabei klares Wasser.

Drei Jahre lang haben die air up Gründer ihre Idee entwickelt, bis die Flasche nach mehr als 200 verschiedenen Entwürfen und Weiterentwicklungen endlich bereit für den Markteintritt war. Begonnen hatte das Projekt ursprünglich mit dem Produktdesignstudium von Lena Jüngst und Tim Jäger an der Hochschule in Schwäbisch Gmünd. Nachdem Fabian Schlang, Jannis Koppitz und Simon Nüesch als Studenten der Technischen Universität München als weitere Gründer hinzustießen, verlagerte sich das Büro des jungen Unternehmens an die Münchner Hochschule, die als Unterstützer von innovativen Ideen weltweit hohes Ansehen genießt.

Mit Hilfe von verschiedenen Gründungsstipendien konnten sie namhafte Investoren wie z.B. Ralf Dümmel und Frank Thelen für sich gewinnen und so die Produktion der ersten air up Flaschen starten. Mittlerweile zählt das Team fünfzehn Personen und hat seinen Sitz in der Schillerstraße im Herzen Münchens. 


Die Mission

Mit ihrer Erfindung möchten die Gründer dem übermäßigen Konsum von Zucker durch Softdrinks den Kampf ansagen. Zucker ist schließlich die Ursache für viele weitverbreitete Volkskrankheiten wie Diabetes oder Fettleibigkeit. Täglicher Konsum von zuckerhaltigen Getränken steigert das Diabetesrisiko beispielsweise um erschreckende 85% und drei der sechs häufigsten Todesursachen weltweit werden direkt von Zuckerkonsum beeinflusst.

Evolutionär bedingt bevorzugen wir leider oft geschmackvolle, zuckerhaltige Getränke, um unseren Durst zu stillen. air up schließt nun die Lücke zwischen Verlangen und Vernunft und bietet eine fruchtige Getränkelösung, bei der der Kunde am Ende das gesündeste Getränk der Welt zu sich nimmt – Wasser.

Ein schöner Nebeneffekt des air up Systems ist die Nachhaltigkeit: Während ein air up Duft-Pod für die Aromatisierung von mindestens fünf Litern Wasser ausreicht, müsste man für die gleiche Menge an Softdrinks drei bis zehn PET Flaschen kaufen. Bei zehn eingesparten 0,5 Liter Plastikflaschen verbraucht air up also auf die gleiche Menge an Getränk bis zu 50-mal weniger Plastik, da ein Pod aus nur zirka sieben Gramm recycelbarem Kunststoff besteht. Diese Einsparung von abgefüllten Getränkeflaschen führt wiederum zu einer Verringerung des CO2 Ausstoßes.

Denn logistisch betrachtet hat der air up Pod gleich zwei Vorteile: Er ist nicht nur sehr viel leichter als eine Getränkeflasche, sondern auch sehr viel kleiner. Dadurch verbraucht air up für die gleiche Menge an geschmackvollem Getränk 1000-mal weniger CO2 beim Transport als herkömmliche Getränkehersteller mit abgefüllten Getränkeflaschen. Der Duft-Pod kann nach Gebrauch ganz einfach im gelben Sack oder in der gelben Tonne recycelt werden.

Die Produkte

Eigentlich ist das System sehr simpel: Man füllt stilles oder sprudeliges Wasser in die air up Flasche und setzt den Duft-Pod (z.B. in den Geschmacksrichtungen Zitrone-Hopfen oder Apfel) auf das Kopfteil auf. Durch Saugen am Silikonaufsatz entsteht ein Sog, der nicht nur das Wasser, sondern auch Luft von außen durch den Duft-Pod in den Mund transportiert.

Jetzt kommt das retronasale Riechen ins Spiel: Im Rachenraum steigt die aromatisierte Luft aus dem Wasser auf, wird am Riechzentrum als Geschmack wahrgenommen und einfach wieder ausgeatmet. Dieser natürliche Vorgang findet übrigens auch mit den Aromen des Essens beim Kauen statt. Mit air up erspart man seinem Körper die Aufnahme von nachweislich gesundheitsschädlichen Süßungsmitteln, Stabilisatoren oder Säureregulatoren im Vergleich zu herkömmlichen geschmackvollen Getränkeoptionen.

Zur Website

Schreiben Sie einen Kommentar