EAT SMARTER Abnehmkurs | Für kurze Zeit im Sommerangebot! Unser Onlinekurs für 69 Euro anstatt 99 Euro.
mehr

Tomatenmark selber machen

Von Kira Tessel
Aktualisiert am 10. Aug. 2021
© Pexels | Elif Tekkaya
© Pexels | Elif Tekkaya

Egal ob für Suppe, Sauce oder Dressing – Tomatenmark ist besonders geschmacksintensiv und kann in der Küche vielfältig eingesetzt werden. Wir zeigen Ihnen, wie Sie für Ihren eigenen Vorrat Tomatenmark selber machen können.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Tomatenmark selber machen
    1. Tomatenmark Rezept: Die Zutaten 
    2. Zubereitungsschritte für Tomatenmark 
  2. Wie lange hält sich selbstgemachtes Tomatenmark?
  3. Dazu passt Tomatenmark 
  4. Wissen zum Mitnehmen 

Vor allem in der Tomatensaison lohnt es sich das fruchtige Aroma in Form von Tomatenmark einzufangen. Mit unserem Tomatenmark Rezept können Sie das ganz leicht zuhause selber machen und müssen nicht auf die Tube oder Dose aus dem Supermarkt zurückgreifen. 

Tomatenmark selber machen

Tomatenmark Rezept: Die Zutaten 

Für etwa 250 ml Tomatenmark benötigen Sie nur eine Handvoll Zutaten: 

  • 1 Kilogramm reife Tomaten 
  • 10 g Salz 
  • Eine Prise Zucker nach Bedarf
  • Gewürze nach Belieben (z. B. Chili, Pfeffer, Knoblauch, getrocknete Kräuter)

Zubereitungsschritte für Tomatenmark 

  1. Wenn Sie Tomatenmark selber machen möchten, bereiten Sie zunächst die Tomaten vor und waschen diese gründlich. 
  2. Dann häuten Sie die Tomaten: Dazu die Unterseite mit einem Messer kreuzweise einritzen. Die Tomaten in einem Topf mit kochendem Wasser blanchieren. Anschließend in Eiswasser abschrecken. Die Haut mit einem Messer abziehen. 
  3. Den Strunk entfernen und die Tomaten in Stücke schneiden. 
  4. Salz, Zucker und Gewürze nach Bedarf hinzufügen.
  5. Die Tomaten in einem Topf zum Kochen bringen und unter ständigem Rühren etwa 30 Minuten eindicken lassen. 
  6. Ein Sieb mit einem sauberen Geschirrtuch auslegen und auf einen Topf oder eine Schüssel legen. 
  7. Die Tomatenmasse hineingeben. Das Tuch oben einmal zusammendrehen, bis unten Flüssigkeit austritt und die Masse über Nacht im Kühlschrank weiter abtropfen lassen. Der aufgefangene Tomatensaft kann anderweitig verwendet werden.
  8. Das Tomatenmark im Sieb kann nun in sterile, ausgekochte Einmachgläser abgefüllt (maximal zu ¾ gefüllt) und anschließend im Backofen oder im Topf mit Wasser eingekocht werden. 
  9. Einkochen im Ofen: Backofen auf 150 Grad vorheizen. Ein Backblech mit Wasser füllen, die Gläser hineinstellen und für 30 Minuten im Ofen einkochen lassen. 
  10. Die Gläser mit dem fertigen Mark abkühlen lassen – fertig ist das selbstgemachte Tomatenmark. 

Hier zeigen wir Ihnen, wie Sie Tomaten richtig überbrühen und häuten.

Wie lange hält sich selbstgemachtes Tomatenmark?

Tomatenmark muss nicht immer fertig gekauft werden, Tomatenmark kann auch leicht selber gemacht und länger aufbewahrt werden. Salz ist unerlässlich für Tomatenmark, da es nicht nur Geschmack gibt, sondern auch zusätzlich konservierend wirkt. 

Nach der Herstellung sollte selbstgemachtes Tomatenmark stets kühl und dunkel gelagert werden, am besten sogar im Kühlschrank. Dort hält es sich für mehrere Wochen. 

Dazu passt Tomatenmark 

Tomatenmark passt zu einer Vielzahl von Gerichten, da es vor allem herzhaften Speisen wie Suppen, Saucen oder Pizzabelag ein intensives Aroma verleiht. Beliebt ist Tomatenmark als einfacher Brotaufstrich oder als Zutat für einen Tomaten-Butteraufstrich. Auch für eine Tomaten-Möhren-Sauce, schnelle Pizza-Toasts mit Tomaten, Oliven und Mozzarella oder ein vegetarisches Kartoffelgulasch mit Paprika eignet sich Tomatenmark gut. 

Wissen zum Mitnehmen 

Nicht nur für Tomaten-Fans ist Tomatenmark ein idealer Begleiter in der Küche, denn es liefert ein intensives Tomatenaroma und verleiht Saucen, Dips und Co. einen leckeren Geschmack. 

Wer Tomatenmark selber machen möchte, kocht frische Tomaten mit etwas Salz, Zucker und Gewürzen nach Wahl ein. In kleinen Weckgläsern kann das selbstgemachte Tomatenmark mehrere Wochen aufbewahrt werden. 

Schreiben Sie einen Kommentar