bookmark_border
URL kopieren
Pinterest
bookmark_border
URL kopieren
chat_bubble
Kommentar
Pinterest
Nächster Artikel
Wissenschaftlich geprüft

Erdbeeren

Von Katrin Koelle
Aktualisiert am 03. Apr. 2019

Den Titel „Königin der Früchte“ trägt die Erdbeere aus gutem Grund: Jeder liebt sie, sie schmeckt einfach köstlich und ist dazu noch unglaublich gesund. Alles weitere Wissenswerte über ihre vielen Vorzüge verrät die EAT SMARTER-Warenkunde.

7
Drucken

Inhaltsverzeichnis
  1. Infografik zu Erdbeeren
  2. Das sollten Sie über Erdbeeren wissen
    1. Herkunft
    2. Saison
    3. Geschmack
    4. Sorten
  3. Unsere liebsten Erdbeer-Rezepte
  4. Wie gesund sind eigentlich Erdbeeren?
  5. Gesundheitsvorteile von Erdbeeren
  6. Einkaufs- und Küchentipps für Erdbeeren
    1. Einkauf
    2. Lagerung
    3. Vorbereitung
  7. Zubereitungstipps für Erdbeeren

Infografik zu Erdbeeren

Sie möchten mehr über die einzelnen Punkte der folgenden Infografik erfahren? Dann finden Sie mehr Informationen unterhalb der Grafik.

Erbeeren...

  • …sind super Schlankmacher: Nur wenige Kalorien, fast kein Fett und kaum Kohlenhydrate: Erdbeeren sind auch während einer Diät ein Genuss ohne Reue! Aber Achtung: Das gilt natürlich nur, wenn man sie weder zuckert noch mit Eis oder Sahne vernascht.
  • ...punkten mit Vitaminen: Wer eine mittlere Portion Erdbeeren (200 Gramm) verputzt, hat das empfohlene Tages-Soll an Vitamin C bereits mehr als erfüllt. In 100 Gramm Erdbeeren stecken rund 60 Milligramm - mindestens! Denn je reifer sie sind und je dunkler ihre rote Farbe, desto mehr Vitamin C enthalten sie.
  • …liefern viel Folsäure: Erdbeeren enthalten so viel Folsäure wie kaum eine andere Frucht. Der Körper kann dieses B-Vitamin selbst nicht herstellen, braucht es aber unter anderem für die Zellteilung. Für werdende Mütter sind Erdbeeren daher perfekt, denn Folsäure schützt das Ungeborene vor Missbildungen.
  • …stärken die Abwehrkraft: Nicht nur das Vitamin C macht Erdbeeren zum Immunabwehr-Booster: Zu den in Erdbeeren üppig vorhandenen sekundären Pflanzenstoffen gehören unter anderem viele Polyphenole. Sie sind in der Lage, Krankheitskeime unschädlich zu machen und können außerdem Entzündungen vorbeugen helfen.
  • …schützen die Zellen: Unter den sekundären Pflanzenstoffen in Erdbeeren sind besonders viele Antioxidantien wie zum Beispiel die Flavonoide vertreten. Sie fangen freie Radikale im Körper ab und hindern sie daran, Körperzellen zu schädigen.
  • …helfen dem Herz: Studien zeigen, dass Erdbeeren die Bildung von schädlichen Ablagerungen in den Gefäßen vermindern und so vor Herz-Kreislauf-Krankheiten schützen können. Auch auf den Blutzuckerspiegel wirken Erdbeeren sich günstig aus.
  • …halten geistig fit: Wer oft Erdbeeren isst, könnte damit möglicherweise geistigem Abbau im Alter vorbeugen. Das legt eine Langzeitstudie nahe, in der US-Forscher feststellten: Unter 16.000 Krankenschwestern über 70 waren diejenigen geistig noch besonders fit, die regelmäßig Erdbeeren auf dem Teller hatten.
  • …verträgt nicht jeder: Etwa 5-7 Prozent aller Deutschen reagieren auf Erdbeeren allergisch; besonders oft betroffen sind Pollenallergiker. Typische Anzeichen sind zum Beispiel Jucken im Hals, Pusteln auf der Zunge, geschwollene Lippen oder Zunge, Entzündungen im Mund, Hautausschläge und Rötungen im Gesicht. Da schlimmstenfalls auch ein allergischer Schock möglich ist, sollte man bei den kleinsten Anzeichen auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

Das sollten Sie über Erdbeeren wissen

Rund drei Kilo essen wir durchschnittlich pro Jahr und Kopf. Echte Erdbeerfans verdrücken auch weit mehr. Auf jeden Fall steht die Erdbeere seit vielen Jahrzehnten unangefochten ganz oben in den Charts der bei uns beliebtesten Früchte.

Wie die einzelne Erdbeere genannt wird, ist Erdbeerfans im übrigen ebenso egal wie die Tatsache, dass es sich streng genommen gar nicht um Beeren handelt. Auch wenn man sie traditionell als "Königin der Beerenfrüchte" hofiert – vom rein botanischen Standpunkt aus gesehen ist die aromatische Erdbeere eine sogenannte "Sammelfrucht". Hinter diesem Namen steckt aber nicht etwa, dass man Erdbeeren sammeln kann, sondern vielmehr, dass sie sich aus mehreren Samen zusammensetzt. Man kann das sogar auf den ersten Blick sehen. Die kleinen, gelben Kernchen, die in der roten Oberfläche stecken, sind die eigentlichen Früchte.

Wer weiß, dass die süßen Objekte der kulinarischen Begierde zu rund 90 Prozent aus Wasser bestehen, wundert sich vielleicht, dass sie dabei so köstlich schmecken. Doch die übrigen 10 Prozent haben es in sich. Je mehr Sonne die Erdbeeren tanken durften, desto höher ihr Gehalt an Fruchtsäuren, Fruchtzucker und Aromastoffen und umso intensiver ist auch ihr Geschmack.

Herkunft

Die Urahnen unserer Gartenerdbeere waren die kleine Scharlach-Erdbeere und die große Chili-Erdbeere, die vor über 200 Jahren in Amerika gekreuzt wurden. Bei uns züchtet man Erdbeeren erst seit Ende des 19. Jahrhunderts. Vorher kannte man nur die besonders aromatische, kleine Walderdbeere.

Saison

Erdbeeren im März oder April? Schön und gut, aber echte Fans warten lieber, bis die Saison startet. Bei uns geht die Saison von etwa Ende Mai bis August. Es ist keineswegs Einbildung, dass frühreife Erdbeeren, die aus Mittelmeerländern und Israel zu uns kommen, nicht so süß und „erdbeerig“ wie einheimische Sommer-Erdbeeren schmecken. Tatsächlich kultivieren deutsche Anbauer andere, aromatischere Erdbeersorten.

Geschmack

Reife Erdbeeren haben eine süßlich-karamellige Note.  

Sorten

Allein in Deutschland gibt es rund 1.000 verschiedene Sorten Erdbeeren mit teilweise kuriosen Namen wie „Mieze Schindler“, „Pegasus“, „Lambada“ oder „Polka“. Je nach Sorte sind sie hell- bis dunkelrot gefärbt und rundlich oder oval bis spitz geformt. Von Bedeutung sind die Sorten aber nur für Leute mit Garten, die ihre Erdbeeren selbst züchten – im Verkauf spielen Sortennamen gar keine Rolle.

Unsere liebsten Erdbeer-Rezepte

Hier gelangen Sie zu allen Erdbeer-Rezepten.

Wie gesund sind eigentlich Erdbeeren?

Wer gern und oft Erdbeeren nascht, lebt nicht nur gut, sondern auch sehr gesund. Mit null Gramm Fett sind die Früchtchen absolut figurfreundlich. Außerdem stecken in Erdbeeren mehr als 300 verschiedene Aromastoffe, unter anderem auch Ferula- und Ellagsäure. Diese beiden sekundären Pflanzenstoffe sind für ihre krebsvorbeugende Wirkung bekannt.

Das Fazit einer amerikanischen Studie legt unter anderem den Schluss nahe, dass die in Erdbeeren zahlreich enthaltenen Polyphenole und Anthocyane sogar das Lungenkrebsrisiko von Rauchern beachtlich senken könnten (1).

Doch damit noch lange nicht genug: Erdbeeren liefern sogar mehr Vitamin C als Orangen oder Zitronen, nämlich 65 Milligramm pro 100 Gramm. Dazu kommen beachtliche Mengen an Vitamin K, Folsäure, Biotin und Pantothensäure.

Wegen des relativ hohen Eisengehalts gelten Erdbeeren zudem als besonders günstig bei Blutarmut, zugleich aktiviert das darin reichlich enthaltene Kalium die Nierentätigkeit. Erdbeeren helfen uns also dabei, den Körper zu entwässern und zu entschlacken. Ärzte und Naturheilkundler empfehlen daher vor allem auch Gicht- und Rheumakranken bei Erdbeeren zuzugreifen.

Ob Erdbeeren aus ökologischem Anbau besser schmecken, darüber kann man streiten. Untersuchungen, die einen besseren Geschmack von Bio-Erdbeeren bestätigen, gibt es jedenfalls bisher nicht. Wohl aber konnten Verbraucherschutzorganisationen und Forschungsinstitute nachweisen, dass Bio-Erdbeeren deutlich weniger Rückstände aufweisen als ihre Schwestern aus herkömmlichem Anbau.

Das liegt daran, dass Erdbeeren wegen ihrer rauen Oberfläche speziell bei feuchter Witterung einen idealen Nährboden für Pilze bieten, was man im konventionellen Landbau mit Pflanzenschutzmitteln ausgleicht. Ökologisch arbeitende Obstbauern hingegen verhindern den Befall mit natürlichen Mitteln. Durch sparsames "Pimpen" mit rein organischem Dünger bildet sich weniger Laub an den Pflanzen. Die Folge: Tau und Regen an den Blättern trocknen schneller ab und Pilze haben kaum einen Nährboden.

NÄHRWERTE VON ERDBEEREN PRO 100 Gramm  
Kalorien 32
Eiweiß 0,8 g
Fett 0,4 g
Kohlenhydrate 5,5 g
Ballaststoffe 1,6 g

Das könnte Sie auch interessieren

Einkaufs- und Küchentipps für Erdbeeren

Einkauf

Saftig prall und appetitlich glänzend, so sollen Erdbeeren aussehen. Aber Achtung: Bei Erdbeeren täuscht leider oft der Schein und das Aussehen allein sagt wenig aus. Eine tiefrote Farbe zum Beispiel heißt noch lange nicht, dass die Erdbeeren süß und aromatisch schmecken. Oft sind gerade die Schönheiten im Geschmack eher fade oder noch nicht ganz ausgereift. Der richtige Erntezeitpunkt ist bei Erdbeeren darum ganz besonders wichtig, denn sie reifen nicht nach, sobald sie einmal gepflückt sind.

Wenn man richtig süße Früchte haben möchte, hilft nur eins: Erdbeeren dann kaufen, wenn sie bei uns wirklich Saison haben – und probieren! Am besten geht das auf dem Wochenmarkt, aber auch mancher türkische Händler findet nichts dabei, wenn man Erdbeeren vor dem Kauf kosten möchte.

Ein gutes Indiz für die richtige Reife sind bei Erdbeeren übrigens die Kelchblätter: Lassen sie sich leicht ablösen, sind die Erdbeeren vollreif.

Bei Erdbeeren im Kunststoffbehälter am besten kritisch auf eventuelle Druckstellen und Schimmel achten. Achten Sie beim Einkauf auch darauf, dass die Früchte weder überreif oder matschig aussehen noch grüne Stellen haben.

Lagerung

Reife Erdbeeren reagieren auf Druck, Nässe und Kälte mit Aroma-, Nährstoff- und Formverlusten. Daher empfehlen Experten, die feinen Früchtchen am besten gleich nach dem Einkauf oder Pflücken zu genießen und sie nur im Ausnahmefall länger aufzubewahren. Im Kühlschrank halten sich Erdbeeren 1-2 Tage am besten, wenn man sie gleich nach dem Waschen und Putzen auf einem mit Küchenpapier ausgelegten Tablett verteilt.

Wichtig: Angeschimmelte Beeren oder solche mit größeren Druckstellen sortiert man am besten sofort aus, denn sie sorgen dafür, dass auch die übrigen Früchte sehr schnell verderben. Keinesfalls sollten Sie angeschimmelte Erdbeeren noch essen!

Einfrieren lassen sich Erdbeeren übrigens gut, allerdings werden sie nach dem späteren Auftauen wegen des hohen Wassergehalts sehr weich. Für Kuchen oder Torten sowie Obstsalate eignen sich Erdbeeren aus dem "Kälteschlaf" also nicht, wohl aber für Cremes, Quarkspeisen, Eis und Smoothies. Zum Einfrieren lässt man die geputzten, trockenen und makellosen Erdbeeren flach nebeneinander auf einem Tablett ausgebreitet vorgefrieren. So kleben sie nicht zusammen und lassen sich perfekt portionsweise entnehmen, wenn man sie danach in Beuteln oder Dosen endgültig einfriert.

Vorbereitung

Erdbeeren brauchen Fingerspitzengefühl! Eine kalte Dusche mögen sie gar nicht und ein harter Wasserstrahl macht sie matschig und wässrig. Um den Geschmack zu erhalten, wäscht man die Erdbeeren nicht unter fließendem Wasser, sondern in einer Schüssel mit frischem Wasser. Die Erdbeeren zuerst behutsam hin und her bewegen, dann erst im Sieb und zum Schluss auf Küchenpapier abtropfen lassen. Erst jetzt die grünen Blättchen und Stielansätze entfernen.

Zubereitungstipps für Erdbeeren

Eigentlich gibt es ja fast nichts, was man aus Erdbeeren nicht zaubern kann: Obstsalat, Eis, Tortenbelag, Quarkspeisen, Fruchtsoße, Konfitüre, Gelee, Smoothies, Kaltschalen, rote Grütze und, und, und. Die Liste der süßen Genüsse mit Erdbeeren ist endlos lang.

Was aber immer noch fast als Geheimtipp gilt: Erdbeeren passen auch perfekt zu herzhaften Gerichten. Die leicht säuerliche Süße von Freilanderdbeeren harmoniert hervorragend mit scharfen Gewürzen. Eine Prise Chili oder Pfeffer beispielsweise gibt Erdbeeren einen besonderen Kick und auch die Kombination mit einem guten, luftgetrockneten Schinken kann sehr reizvoll schmecken.

Wissenschaftlich geprüft von unseren EAT SMARTER Experten

Top-Deals des Tages

Mimiya Dörrautomat Dörrgerät Professionelles Dörrapparat mit erweiterbarer Kapazität, 5-Etagen Temperatur 35-70 °C für Beef Jerky, Obst, Gemüse, Nüsse und Joghurt, ist BPA-frei & spülmaschinenfest
VON AMAZON
59,49 €
Läuft ab in:
alvorog Make-up-Organizer Kosmetik-Aufbewahrungsbox, 360 Grad Drehbar Große Kapazität
VON AMAZON
18,69 €
Läuft ab in:
Arteesol Trinkflasche Edelstahl Wasserflasche 500/750/1000 ml Doppelwandige Vakuum BPA Frei Isolierte Flasche für Sport Fitness Fahrrad Laufen Camping usw 12 STD Kühlen & Warmhalten [9 Farben]
VON AMAZON
14,44 €
Läuft ab in:
Zu allen Top-Deals des Tages

Bisherige Kommentare

 
"Im Kühlschrank halten sich ungewaschene Erdbeeren...., wenn man sie gleich nach dem Waschen..." - aha, ungewaschen gewaschen... Ja was denn nun???!!?! Sorry, aber so informativ der Artikel in mancher Hinsicht ist, so schlecht ist er leider an anderer Stelle. Denn auch die Stelle mit dem Entschlacken ist Unsinn, solange im menschlichen Körper keine Schlacken nachgewiesen sind. LG
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Liebe(r) ancalimon, wir haben die Passage nun verständlicher formuliert. Viele Grüße aus der EAT SMARTER-Redaktion!
 
Das Waschen der Erbeeren, habe ich so nicht gewußt. Danke für den Tip.
 
So ging es mir auch; aber: Ist es wirklich nötig Erbeeren zu waschen? Es ist belegt, dass die Spritzgifte kaum außen auf der Beere zu finden sind, sondern vornehmlich im Inneren der Frucht und da bringt das Waschen nichts. Und falls die Früchte mit Bakterien kontaminiert wären: Könnte man sie abspülen und dient das Waschen in diesem Fall nur der persönlichen "Beruhigung"? :-)
 
Ihre Erdbeerkunde ist fast umfassend, doch leider übergehen Sie die Sortenfrage. Nicht nur für Gärtner ist die Sorge wichtig, sondern auch für den Käufer, um ihm bei der großen Anzahl einheimischer Sorten eine Hilfestellung zu geben. Ich bevorzuge zum Beispiel kleine, fast runde Erdbeeren, da ich sie für die aromatischten halte. Wie heißen sie, damit ich gezielt auf dem Markt danach fragen kann?

Seiten

Schreiben Sie einen Kommentar