Stardiät-Check

Schlank mit Metabolic Balance?

Von EAT SMARTER
Aktualisiert am 27. Dez. 2018
Diät-Test: Metabolic Balance
Diät-Test: Metabolic Balance

Superstar Jennifer Aniston schwört auf das Ernährungsprinzip Metabolic Balance. Wir machten den Selbsttest und fragten beim Experten nach: Was bringt das Stoffwechselprogramm Metabolic Balance?

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren
 
hallo! ich habe mit so einer art metabolic balance (genauer: stoffwechseldiät bzw. stoffwechselumstellung - mit einer heilpraktikerin gemacht, um die 100 eur incl allem) auf etwa 5 monate 23 kg abgenommen u ernähre mich seitdem nur noch so, weil ich mein gewicht seit über 3/4 jahr jetzt halte u total glücklich bin ! habe von gr. 44/46 auf kleidergröße 38 abgenommen. kann ich nur empfehlen !!!!!!!
 
Also ich freue mich, das ich dieses Programm für mich entdeckt habe. Meine Migräne ist wie weggeblasen. Ich habe bislang fast 40kg abgenommen und diese über ein Jahr gut gehalten. Nun geht es an die letzten Kilos. Mir ist es recht wurscht, das es nicht wissenschaftlich belegt ist, ich brauche einen strickten Plan der mir keinerlei Möglichkeiten lässt mich selbst zu verarschen. Mir hat es geholfen. Ich bin fitter, ausgeglichener, ich schlafe wie ein Murmeltier und man nimmt nebenbei noch ab - spitze! =)
 
Ich stelle mir im Alltagsleben die Durchführung schwierig vor. Ich habe 2 kleine Kinder und arbeite, wenn ich da auch noch 3 x täglich 2 verschiedene Gerichte zubereiten muss (meine Kinder würden z.B. bei Soja, Wildreis und Schafskäse verweigern), komme ich zu gar nichts mehr. Und mal bei Freunden oder im Lokal was zu essen scheint auch eher nicht möglich zu sein, fragt sich nur, ob das nur in der Anfangsphase oder dauerhaft so ist?!
 
Faiereweise sollte man 2 Dinge festhalten: Zum einen - Metabolic Balance funktioniert. Ich kenne etwa 12 Leute, die das probiert haben, mich selber eingeschlossen und hat es hat fabelhaft funktioniert. Und ich kenne auch niemanden, der wieder ernsthaft zugenommen hat. Denn zweitens wird man von seinem Berater auch nach und nach auf das "danach" eingestellt. Der Speiseplan wird erweitert und man lernt normal zu essen, wobei nicht mehr ganz so viele Regeln gelten. Davon oben kein Wort, seltsam - fehlten die Infos? Dennoch würde ich es nicht noch einmal machen. Die Lebensmittelauswahl ist m. E. völlig willkürlich, daher auch das große Geheimnis um die Kriterien. Prinzipiell war die Blutanalyse aber dennoch für mich sinnvoll, da dabei Eisenmangel und ein Schilddrüsenproblem festgestellt wurden, beides ein Hemmschuh für eine Abnahme. Die Diät selber ist anfänglich schwierig, ich würde nie wieder 2 Tage mit Glaubersalz abführen. Die Kost selber ist eintönig und die Zusammenstellungen recht kompliziert. Unter dem Strich erreicht man damit etwas, was auch ohne Metabolic Balance machbar ist: Geringe Kohlehydratzufuhr, viel Eiweß, gesundes Fett, gesundes Gemüse, Obst in Maßen und keine Süßigkeiten oder süße Getränke. Zuckerspitzen werden vermieden, man hat wenig Hunger und die Gewichtsabnahme verläuft zügig. Aber wie gesagt: All das lässt sich leichter umsetzen ohne diese komplizierten Regeln, was man zu welchem Nahrungsmittel dazu essen darf und was man als ersten Bissen essen muß und wann man es essen darf. Wer sich aber schwer tut mit Eigeninitiative ist damit aber ob der strengen Anleitung recht gut bedient und wird ganz sicher Erfolge haben.
 
Mir ist nicht ganz klar, warum hier immer wieder bemängelt wird, dass die Kost fad und kompliziert ist?! Ich finde es wirklich, wirklich gut und habe dabei nur die Erlaubnis Pute als Fleisch zu konsumieren und obwohl ich ein Fleischtiger bin, geht's mir nicht ab. Man sollte sich als Basis einen Gemüsejus und einen Gemüsebrei anlegen - damit kann man alles schmackhaft versetzen, vor allem wenn man noch Sojasauce, Knoblauch, Ingwer dazu mischt.
Schreiben Sie einen Kommentar