Dr. Ingo Froböse

Magen-Darm-Hausmittel: Die 10 besten Kräuter und Gewürze

Von Prof. Dr. Ingo Froböse
Aktualisiert am 27. Dez. 2018
magen darm hausmittel

Die beste und gesündeste Ernährung nützt nichts, wenn der Magen-Darm-Trakt die Nährstoffe nicht aufschlüsseln und verwerten kann. Schon unsere Großmütter setzten zur Unterstützung der Verdauung Kräuter und Gewürze ein.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Magen-Darm-Hausmittel: Anis
  2. Magen-Darm-Hausmittel: Bockshornklee
  3. Magen-Darm-Hausmittel: Chili
  4. Magen-Darm-Hausmittel: Ingwer
  5. Magen-Darm-Hausmittel: Kardamom
  6. Magen-Darm-Hausmittel: Koriander
  7. Magen-Darm-Hausmittel: Kurkuma
  8. Magen-Darm-Hausmittel: Nelke
  9. Magen-Darm-Hausmittel: Oregano
  10. Magen-Darm-Hausmittel: Zimt

Völlegefühl, Sodbrennen oder Blähbauch sind leider keine seltenen Begleiterscheinungen des Essens, liebe EAT SMARTER-Leser. Solche Magen-Darm-Probleme können ganz unterschiedliche Ursachen haben; häufig stecken Stress, zu schnelles Essen, zu große oder zu fettige Mahlzeiten dahinter.

Vor allem ein stressiger Lebensstil führt dazu, dass der Körper Nährstoffe aus dem, was wir ihm zuführen, nicht vernünftig aufnehmen kann. Denn durch die Ausschüttung von Stresshormonen reguliert der Körper seine Verdauungsaufgaben herunter, um Energie bereitzustellen: dem Magen-Darm-Trakt wird Blut entzogen, energieverbrauchende Verdauungsprozesse werden eingestellt. Im Extremfall kann das dazu führen, dass der Körper Nahrungsreste möglichst schnell wieder loswerden möchte, was sich in Form von Durchfall oder Übelkeit bemerkbar macht.

Die wirksamste Maßnahme, um Magen-Darm-Probleme in den Griff zu bekommen, ist also die Reduktion von Stress. Das beginnt damit, dass Sie sich zum Essen Zeit nehmen und Abstand von schnellen Mahlzeiten im Gehen nehmen. Unterstützen können Sie Ihre Veradauung mit wirksamen Magen-Darm-Hausmitteln. Meine zehn Favoriten aus der Welt der Kräuter und Gewürze möchte ich Ihnen heute vorstellen. Trauen Sie sich und verleihen Sie Ihren Speisen mit Anis, Bockshornklee und Co. besonderen Pfiff – auf diese Weise reduzieren Sie zum einen den Einsatz von Salz und tun zum anderen Ihrem Magen und Darm Gutes.

Merke!
Stress ist die häufigste Ursache von Verdauungsproblemen. Achtsames Essen sowie der Einsatz von Hausmitteln aus der Welt der Gewürze und Kräuter bringen die Verdauung wieder ins Lot.

Magen-Darm-Hausmittel: Anis

Warum gesund? Die in Anis enthaltenen ätherischen Öle lindern Krampfzustände und helfen daher gegen Blähungen. Zudem fördert Anis die Bildung von Magensaft.

Wie am besten genießen? Anis macht fette und schwer verdauliche Speisen genießbarer und eignet sich daher für alle Art von Schmorgerichten. Bei akuten Blähungen hilft ein Tee aus Anisfrüchten. Anisöl hilft auch äußerlich angewendet gegen Schmerzen und Krämpfe.

Magen-Darm-Hausmittel: Bockshornklee

Warum gesund? Bockshornklee wirkt gegen Blähungen, regt die Blutbildung an und kann helfen, den Cholesterinspiegel zu senken.

Wie am besten genießen? Bockshornkleesamen geben indischen Currys und Dhals den charakteristischen Geschmack. Aus den Samen lassen sich aber aich würzige Sprossen für Salate und Co. ziehen.

Magen-Darm-Hausmittel: Chili

Warum gesund? Chili fördert die Speichelproduktion und die Aktivität von Verdauungsenzymen die Verdauung. Im Darm wirkt Chili antibakteriell und kann Durchfällen vorbeugen.

Wie am besten genießen? Das Capsaicin, das die Schärfe des Chilis ausmacht, ist sowohl in Chilipulver als auch in frischen Schoten vorhanden.

Magen-Darm-Hausmittel: Ingwer

Warum gesund? Das Enzym Zingibain im Ingwer spaltet Proteine auf und macht sie bekömmlicher. Die aromatisch-scharfen Inhaltsstoffe regen die Produktion von Verdauungssäften an, lindern Magenschmerzen und Übelkeit.

Wie am besten genießen? Am besten kein Ingwerpulver verwenden; nur die frische Knolle enthält ausreichend ätherische Öle. Ingwer hilft als Tee bei akuten Beschwerden. Fein gehackt oder in Scheiben verfeinert er vielerlei Fleisch-, Fisch- und vegetarische Gerichte.

Magen-Darm-Hausmittel: Kardamom

Warum gesund? Kardamom wirkt wohltuend auf den gestressten Magen, zum Beispiel, wenn man zu viel gegessen hat. Das Gewürz fördert die Verdauung und beugt Blähungen vor.

Wie am besten genießen? Kardamom würzt Gebäck und Currygerichte, die Samen können aber auch einem Kräutertee zugegeben werden. In arabischen Ländern gehört Kardamom auch in den Kaffee.

Magen-Darm-Hausmittel: Koriander

Warum gesund? Koriander fördert die Bildung von magensaft und wirkt durch die zahlreichen enthaltenen ätherischen Öle krampflösend und entzündungshemmend. Der Wirkstoff Dodecanal in Koriander wirkt auf natürliche Weise antibiotisch und kann sogar Salmonellen abtöten.

Wie am besten genießen? Frischer Koriander enthält am meisten ätherische Öle. Koriandergrün gibt vielen Gerichten den letzten Kick. Die Samen der Pflanze gehören zu den Zutaten für Currypulver.

Magen-Darm-Hausmittel: Kurkuma

Warum gesund? Kurkuma wirkt magenstärkend und verdauungsfördernd. Durch seinen hohen Gehalt an ätherischen Ölen wird die Wurzel in der Ayurveda-Heilkunst seit Jahrtausenden für seine heilende und reinigende Wirkung geschätzt.

Wie am besten genießen? Mittlerweile findet man Kurkuma-Wurzeln bei uns auch frisch. Kurkuma hat keinen starken Eigengeschmack, färbt Speisen aber dekorativ gelb.

Magen-Darm-Hausmittel: Nelke

Warum gesund? Nelken enthalten das ätherische Öl Eugenol, das antibakteriell wirkt und die Bildung von Magensaft anregt. Nelken beugen zudem Blähungen vor, fördern Appetit und Verdauung.

Wie am besten genießen? Nelken verleihen Fleisch- und Wildgerichten den typischen Geschmack und stecken in weihnachtlichem Gebäck. Als Tee aufgebüht, können Gewürznelken akute Bauchbeschwerden lindern.

Magen-Darm-Hausmittel: Oregano

Warum gesund? Oregano enthält neben ätherischen Ölen reichlich Bitter- und Gerbstoffe, die antibakteriell und pilzabtötend wirken. Durch seine durchblutungsfördernden Eigenschaften wird Oregano seit dem Mittelalter als Heilmittel eingesetzt. 

Wie am besten genießen? Oregano schmeckt am besten frisch und spielt vor allem in der mediterranen Küche eine große Rolle.

Magen-Darm-Hausmittel: Zimt

Warum gesund? Ätherische Öle verleihen Zimt nicht nur seinen charakteristischen Duft, sondern wirken im Verdauungstrakt auch antibakteriell. Außerdem fördern sie die Bewegung des Darms, helfen gegen Blähungen und Erbrechen.

Wie am besten genießen? Achten Sie darauf, den hochwertigen Ceylon-Zimt und nicht Cassia-Zimt zu kaufen. Zimt passt zu vielerlei Schmorgerichten. Eine Zimtstange im Tee wärmt im Herbst und Winter schön durch.

Mein Tipp: Setzen Sie auf die Vielfalt von Kräutertees, um Ihre Verdauung zu unterstützen. Gemeinsam mit den Fachleuten von Tee Gschwendner habe ich nach der Formal Froböse die Teelinie „naturverliebt“ entwickelt. Ausgesuchte Inhaltsstoffe regen Körper und Geist an und geben Kraft auf dem Weg zur natürlichen Balance. Erfahren Sie hier mehr

Mehr lesen?

In seinem neuem Buch "Die Beauty-Fitness-Formel" verrät Ingo Froböse die wichtigsten Nährstoffe für eine frische, strahlende Haut und vitale Zellen. Seine Tipps für eine erfolgreiche Zellerneuerung und erholsamen Schönheitsschlaf lassen jeden strahlen.

 

Schreiben Sie einen Kommentar