Header Werbung Abnehmkurs

Mit der Levante-Küche zu einer neuen Esskultur

Von Lara Schümann
Aktualisiert am 29. Jan. 2020

Neue Aromen und Geschmackserlebnisse, vielfältige kleine Gerichte nach alten Traditionen aus dem Nahen Osten: Die moderne Levante-Küche erobert jetzt auch unsere Gastronomie. Der Kreativität und Vielfalt sind keine Grenzen gesetzt, denn die levantinische Küche lebt von Genuss, Geselligkeit und Speisen, die mit Liebe und Sorgfalt zubereitet werden.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Woher kommt die Levante-Küche?
  2. Gesund und vielfältig
  3. Geselligkeit und Ungezwungenheit
  4. Leckere Rezeptideen aus der Levante-Küche
    1. Hummus
    2. Baba Ghanoush
    3. Fattoush-Salat
    4. Schnelle Pitabrote
    5. Honig-Dattel-Dip
    6. Lammragout mit Kichererbsen und getrockneten Feigen

Woher kommt die Levante-Küche?

Die Wurzeln der Levante-Küche liegen in Ländern wie Israel, Syrien, Jordanien und dem Libanon und wird nun auch in Deutschland, Österreich und in der Schweiz immer beliebter.

Die Levante-Küche entwickelte sich vor allem in Israel, wo sich Köche von hochwertigen und aromatischen Lebensmitteln inspirieren ließen und der Welt ihre Kreationen zeigten.

Beim Kochen verbinden sie alte Traditionen ihrer Heimat mit arabischen Einflüssen und schaffen neue gesunde und ungezwungene Kreationen, welche auch große Potenziale für den westlichen Kulturraum besitzen.

Gesund und vielfältig

In der Levante-Küche spielt Gemüse die Hauptrolle und Fleisch eine Nebenrolle. Da die Levante-Küche sehr vielfältig ist und durch die Mischung von unterschiedlichsten Traditionen bereichert wurde, ist sie zwar schwer einzugrenzen, hat aber trotzdem ihre charakteristischen Eigenschaften.

In den Speisen finden sich die Einflüsse verschiedenster Länder wieder. Wer experimentierfreudig ist, kann spannende Gerichte zaubern.

Als Grundlage der Gerichte dienen vor allem viel buntes Gemüse und Gewürze wie Bahart, Kardamom, Sumach, Zaatar und Kumin sowie gesunde Hülsenfrüchte, die unterschiedliche Variationen ermöglichen. Die Kombination der Zutaten und einem entspannten Essen lässt eine gesunde Esskultur entstehen

Das alles wird in der Levante-Küche in abwechslungsreichen kleinen Gerichten, den sogenannten Mezze, miteinander verbunden. Was also für Italiener Antipasti oder für Spanier Tapas sind, das sind für die Menschen aus dem Nahen Osten Mezze. Langweilig wird die Levante-Küche bei diesen spannenden Zutaten nicht und es können viele leckere Kombinationen entstehen.

Im arabischen Raum galt die Mezze eher als Vorspeise. Mittlerweile hat sie sich auch als Hauptspeise mit unterschiedlichsten Variationen durchgesetzt. Ob Vor- oder Hauptspeise kann jeder selber entscheiden.

Geselligkeit und Ungezwungenheit

Eine Hierarchie von Speisen gibt es in der levantinischen Küche nicht. Das Essen wird liebevoll zubereitet und ganz nach der arabischen Genusskultur schön angerichtet.

Ganz ungezwungen mit verschiedenen Schälchen, mit Besteck oder ohne Besteck und einfach nur mit Fladenbrot werden ganz viele kleine Köstlichkeiten aufgetischt.

Levante ist ein Gemeinschaftsessen, bei dem Familie und Freunde gemeinsam und genussvoll speisen. Jeder kann sich nach Lust und Laune bedienen. Es wird geteilt und für jeden Geschmack ist etwas dabei. Ganz nach dem Levante-Motto: Alles ist erlaubt.

Leckere Rezeptideen aus der Levante-Küche

Typische Gerichte bestehen aus Falafel, Bulgur, Kichererbsen, Hummus und Auberginen, die in Deutschland sicherlich schon ihre Bekanntheit haben. Auch Tahin, Joghurt und Oliven werden gerne für die Zubereitung verwendet.

Shakshuka, Freekeh, Mutabbal, Sheikh Al-Mahshi, Ful, Balila und Taboulé sind beliebte Speisen der Levante-Küche. EAT SMARTER hat Ihnen eine Auswahl an sechs leckeren Gerichten der Levante-Küche zusammengestellt:

1. Hummus:

Eine bekannte Spezialität, die aus Kichererbsen, Knoblauch, Kreuzkümmel, Sesampaste und Zitronensaft ganz einfach zubereitet werden kann. Das Püree eignet sich ideal als Dip oder Aufstrich auf verschiedenen Broten.

Hier geht's zum Rezept.

2. Baba Ghanoush:

Baba Ghanoush ist das beliebte Püree der arabischen Küche aus Auberginen und Sesampaste. Es wird unter anderem gerne als Dip zu Falafeln gegessen.

3. Fattoush-Salat:

Der Fattoush-Salat ist ein libanesischer Brotsalat. Das Brot wir in kleine Stücke gebrochen und in Öl gebraten – so wird der Salat schön knackig und knusprig. Das Salatdressing sorgt am Ende für einen besonders leckeren Geschmack.

4. Schnelle Pitabrote:

Diese knusprig fluffigen Pitabrote zum Dippen dürfen in der Levante-Küche nicht fehlen und sind schnell zubereitet. 

5. Honig-Dattel-Dip:

Um eine vielfältige Auswahl an Dips zu haben, in die die Pitabrote am Ende getunkt werden können, bietet sich neben Hummus auch dieser köstliche Honig-Dattel-Dip an. 

6. Lammragout mit Kichererbsen und getrockneten Feigen:

Wer ein bisschen mehr Zeit zur Verfügung hat und ein echtes Levante-Gericht zaubern möchte, kann sich an dem Lammragout mit Kichererbsen und getrockneten Feigen versuchen. Der Aufwand lohnt sich!


Schreiben Sie einen Kommentar