Pak Choi

Von EAT SMARTER
Aktualisiert am 10. Jun. 2020
Pak-Choi

Grün-weißer Genuss am Stiel auf Asia-Art: Wer den knackigen Kohl schon mal probiert hat, ist begeistert. Sie kennen Pak Choi nicht? Dann empfehlen wir ein kulinarisches Date, denn dieses Gemüse ist nicht nur super unkompliziert und lecker, sondern auch gesundheitlich richtig smart.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Infografik zu Pak Choi
  2. Das sollten Sie über Pak Choi wissen
    1. Herkunft
    2. Saison
    3. Geschmack
    4. Sorten
  3. Unsere liebsten Pak Choi Rezepte
  4. Wie gesund ist eigentlich Pak Choi?
  5. Einkaufs- und Küchentipps für Pak Choi
    1. Einkauf
    2. Lagerung
    3. Vorbereitung
  6. Zubereitungstipps für Pak Choi

Infografik zu Pak Choi

Sie möchten mehr über die einzelnen Punkte der folgenden Infografik erfahren? Dann finden Sie mehr Informationen unterhalb der Grafik. 

Pak Choi...

  • ... bietet Vitamin C: Zwar steckt in Pak Choi nicht ganz so viel Vitamin C wie in anderen Kohlarten, aber mit 25 Milligramm pro 100 Gramm liefert er immerhin ein Viertel des empfohlenen Tagessolls.
  • ...CO2-Bilanz: Mit einem Emissionswert von unter 40 Gramm pro 100 Gramm, ist die CO2-Bilanz von Pak Choi gut. Die CO2-Werte basieren auf den Berechnungen des IFEU-Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg und wurden für jedes Lebensmittel jeweils einzeln als „durchschnittliches Lebensmittel“ bilanziert, wie diese in Deutschland verkauft werden. Sie berücksichtigen den Produktionsort, die Produktionsmethode, alle damit verbunden Transporte, die Verarbeitung, die Verpackung und die Lagerung anteilig. Die Emissionen aller Treibhausgase wie z. B. Kohlenstoffdioxid (CO2), Methan (CH4) und Lachgas (N2O) wurden berücksichtigt und in CO2-Äquivalente umgerechnet. Vereinfacht wird allerdings nur von CO2 gesprochen. * Die CO2-Bilanz für dieses Lebensmittel wurde anhand von Vergleichswerten ermittelt.
  • ...schützt die Körperzellen: Pak Choi hat einen hohen Anteil sekundärer Pflanzenstoffe wie Flavonoide, Chlorophyll, Indolen und Phenole zu bieten. Diese Stoffe können die Körperzellen vor krank machenden Einflüssen schützen und so die Alterung verzögern helfen.
  • ...tut Schwangeren gut: Werdende Mütter sollten Pak Choi ruhig öfter mal essen, denn er enthält reichlich Folsäure. Dieser auch Vitamin B9 genannte Stoff ist besonders wichtig für Schwangere, weil er das Ungeborene vor Missbildungen schützt.
  • ...ist gut bekömmlich: Anders als viele andere Kohlsorten kann Pak Choi zwar ebenfalls mit knackigen, dabei aber trotzdem zarten Blättern und einen geringen Strunk-Anteil punkten. Das macht ihn leicht verdaulich und auch für sensible Mägen gut verträglich.
  • ...enthält Vitamin A: Wie grünes Blattgemüse generell hat auch Pak Choi einen beachtlichen Anteil an Betacarotin beziehungsweise Vitamin A: Es fördert die Sehkraft (vor allem bei Dunkelheit) und sorgt für gesunde Haut sowie gesunde Schleimhäute.
  • ...stärkt das Immunsystem: Die in Pak Choi enthaltenen Senföle regen die Abwehrkräfte perfekt an und beugen so Infektions- krankheiten vor. Unterstützt wird dieser Effekt noch zusätzlich durch das Vitamin C.
  • ...bringt roh am meisten: Klar, man kann Pak Choi dünsten und im Wok braten – aber am meisten profitiert man von seinen günstigen Nährstoffen, wenn man ihn roh als Salat oder im Smoothie genießt.

Das sollten Sie über Pak Choi wissen

Bis vor rund 20 Jahren kannten bei uns höchstens diejenigen Pak Choi, die vor Ort in den Garküchen Chinas, Thailands oder anderer asiatischer Länder davon probiert hatten. Auch heute noch kommt er hierzulande meistens in den Woks von Asia-Restaurants und -Imbissen zum Einsatz. In Europa ist der auch Paksoi genannte Kohl eben noch fast ein Newcomer. Äußerlich ähnelt er am ehesten dem Stielmangold, von der Konsistenz her ist Pak Choi mit dem etwas bekannteren Chinakohl vergleichbar.

Die knackigen Köpfe mit den kräftigen weißen Blattrippen wiegen zwischen 200 und 600 Gramm. Pak Choi wächst zwar auch bei uns, wird aber hierzulande selten angebaut – fast immer kommt der exotische Kohl aus Thailand oder aus den Niederlanden, wo er teils auf dem Freiland, teils im Treibhaus wächst.

Herkunft

Wie sein deutscher Zweitname Chinesischer Senfkohl bereits vermuten lässt, stammt Pak Choi aus Asien. In China, Korea und Japan kennt man das botanisch eng mit dem Chinakohl verwandte Gemüse schon lange.

Saison

Da Pak Choi sowohl auf dem Feld als auch im Treibhaus gedeiht, kann man ihn das ganze Jahr über kaufen.

Geschmack

Die Blattstiele von Pak Choi erinnern geschmacklich an Chinakohl, haben aber eine leicht scharfe Note. Die grünen Blätter schmecken mild und nur ganz entfernt nach Kohl.

Sorten

In Asien kennt man verschiedene Varianten von Pak Choi, zum Beispiel auch Sorten mit hellgrünen statt weißen Blattrippen. Ziemlich beliebt sind auch der sogenannte Baby Pak Choi und der Shanghai Pak Choi – beide Sorten sind sehr viel kleiner und zarter als der herkömmliche Pak Choi, aber während Baby Pak Choi besonders mild schmeckt, hat Shanghai Pak Choi einen besonders würzigen Geschmack.

Unsere liebsten Pak Choi Rezepte

Hier gelangen Sie zu allen Pak Choi Rezepten.

Wie gesund ist eigentlich Pak Choi?

Mit rund 25 Milligramm pro 100 Gramm gehört Pak Choi zwar nicht zu den Spitzenlieferanten für Vitamin C, bringt aber immerhin ein Viertel unseres durchschnittlichen Tagessolls auf den Tisch. Auch sein Gehalt an B-Vitaminen (vor allem Folsäure), Eisen und Kalzium kann sich durchaus sehen lassen. Wie alle grünen Gemüse steuern die Blätter von Pak Choi außerdem eine Extra-Portion Beta-Karotin beziehungsweise Vitamin A bei. Figurbewusste dürfen sich darüber freuen, dass Pak Choi praktisch kein Fett und sehr wenige Kalorien enthält.

Nährwerte von Pak Choi in 100 Gramm  
Kalorien 12
Eiweiß 1 g
Fett 0,5 g
Kohlenhydrate 1 g
Ballaststoffe 1 g

Einkaufs- und Küchentipps für Pak Choi

Einkauf

Achten Sie auf frische, leuchtend grüne und knackige Blätter und Blattstiele, die saftig aussehen und keine braunen Stellen haben.

Lagerung

Im Gemüsefach des Kühlschranks bleibt frischer Pak Choi 1-2 Tage frisch und knackig. Wickeln Sie ihn zum Lagern wie Spargel in ein feuchtes Küchentuch oder geben Sie ihn in eine Plastiktüte, in die Sie ein paar kleine Luftlöcher stechen.

Vorbereitung

Pak Choi ist schnell fertig für Topf, Pfanne oder Wok: Einfach die äußeren Blätter entfernen, den Strunkansatz abschneiden, den Kopf unter fließendem Wasser gut waschen und gründlich abtropfen lassen. Sie können auch die einzelnen Blätter samt Rippen in der Salatschleuder trockenschleudern. Zum Schluss den Pak Choi in schmale oder breite Streifen schneiden.

Zubereitungstipps für Pak Choi

Pak Choi schmeckt roh, gedünstet, gekocht und natürlich aus dem Wok. Ganz wichtig: Halten Sie die Garzeit so knapp wie möglich, denn sonst verliert Pak Choi an Farbe und Knackigkeit. Wenn Sie Pak Choi für Asia-Gerichte verwenden möchten, machen Sie es am besten wie chinesische und andere asiatische Köche: das Gemüse erst kurz vor dem Servieren putzen, waschen, kleinschneiden und nur 2-3 Minuten mitgaren. Genauso bereitet man Pak Choi vor, wenn man ihn roh für einen Salat verwendet oder damit einen Pfannkuchen zubereitet.

Für die schnelle Küche ist Pak Choi also einfach ideal, ebenso natürlich für besonders kalorienarme Köstlichkeiten wie zum Beispiel Paksoi aus der Pfanne oder eine asiatische Meeresfrüchte-Pfanne.

Mit seinen beachtlichen Nährstoffen und seinem knackig-würzigen Geschmack passt Pak Choi außerdem perfekt zur asiatisch angehauchten Veggie-Küche. Probieren Sie es zum Beispiel mal mit den lecker gefüllten chinesischen Teigtaschen aus dem Dämpfkorb oder mit dem geschmorten Baby-Paksoi, der durch Tofu und Pilze ergänzt wird.

Alle Informationen im kurzen Video

Bild des Benutzers Kirsten Jakobsen
Kommende Woche bei unserem Netto. Bin gespannt.
 
Pak Choi gibt es bei mir im Garten.
 
Und wo bekommt man diesen doch sehr interessant klingenden Salat???????
 
z.B. bei nahkauf in Hürth-Hermülheim :D
Schreiben Sie einen Kommentar