Zitrusfrüchte

Von EAT SMARTER
Aktualisiert am 29. Jul. 2019
Zitrusfrüchte

Alles was Sie über Zitrusfrüchte wissen sollten. Hier klicken!

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Das sollten Sie über Zitrusfrüchte wissen
  2. Unsere liebsten Rezepte mit Zitrusfrüchten
  3. Wie gesund sind eigentlich Zitrusfrüchte?
  4. Einkaufs- und Küchentipps für Zitrusfrüchte
    1. Vorbereitung

Das sollten Sie über Zitrusfrüchte wissen

Zitrusfrüchte müssen das ganze Jahr über importiert werden, da sie aufgrund der kalten Temperaturen hier nicht angebaut werden können.

Unsere liebsten Rezepte mit Zitrusfrüchten

Hier gelangen Sie zu allen Zitrusfrucht-Rezepten.

Wie gesund sind eigentlich Zitrusfrüchte?

Zitrusfrüchte gehören zu den Toplieferanten von Vitamin C. Dieses Vitamin ist unter anderem deshalb wichtig, weil es die Aufnahme des blutbildenden Mineralstoffs Eisen fördert. Außerdem sind Zitrusfrüchte Toplieferanten für Folsäure. Das Vitamin B sorgt für eine gesunde Entwicklung von Kindern im Mutterleib, verhindert Neuralrohrdefekte wie etwa einen offenen Rücken und schützt die Kinder vor Herzfehlern.

Obwohl Zitrusfrüchte wie Orangen, Mandarinen, Satsumas, Clementinen oder Mineolas süß schmecken, sind sie ziemlich kalorienarm. Risikostoffe wie Cholesterin und Purine enthalten Zitrusfrüchte nicht, dafür aber eine gute Portion vom Ballaststoff Pektin, der nicht nur den Appetit reguliert und dem Darm bei seiner Arbeit unterstützt, sondern auch dazu beiträgt, den Cholesterinspiegel zu senken. Wie fast alle Obstsorten liefern Orangen & Co. viel Kalium, das als Gegenspieler des Kochsalzes den Blutdruck regulieren hilft.

Für einige sehr empfindliche Menschen gibt es beim Essen von Zitrusfrüchten einen unangenehmen Nebeneffekt: Natürliche Substanzen in Schale und Fruchtfleisch reizen die Haut und lösen ekzemähnliche Ausschläge aus.

Zitrusfrüchte werden mit vielen Pflanzenschutzmitteln behandelt (zum Beispiel Chlorpyrifos, Dicofol, Malathion, Phosmet, Pirimiphosmethyl und Etofenprox). Doch bleiben die Substanzen auf der Oberfläche der Zitrusfrüchte, in der geschälten Frucht sind sie nicht mehr nachweisbar. Häufig sitzen aber Fungizide (chemische Pilzhemmer) auf der Schale der Zitrusfrüchte. Etwa ein Siebtel davon soll – so sagen Experten – beim Abschälen über die Hände auf das Fruchtfleisch gelangen und mitgegessen werden.

Einkaufs- und Küchentipps für Zitrusfrüchte

Vorbereitung

Wer die Rückstände von Pilzhemmungsmitteln auf den Schalen fürchtet, kauft entweder Bioware oder wäscht nach dem Schälen der Zitrusfrüchte die Hände und isst erst dann.

Schreiben Sie einen Kommentar