EAT SMARTER Abnehmkurs | Für kurze Zeit im Sommerangebot! Unser Onlinekurs für 69 Euro anstatt 99 Euro.
mehr
Do it yourself

Einfach köstlich: Tortellini selber machen

Von Marieke Dammann
Aktualisiert am 07. Apr. 2022
© Unsplash/ Yoav Aziz
© Unsplash/ Yoav Aziz

Tortellini kaufen die meisten nur aus dem Kühlregal oder essen sie beim Italiener des Vertrauens. Doch Tortellini selber machen ist gar nicht so schwer. Wir verraten Ihnen, wie es geht und was Sie beim Tortellini Teig oder beim Tortellini formen beachten müssen.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Tortellini selber machen
    1. Tortellini Teig: Grundrezept
    2. Tortellini-Füllung selber machen
    3. Tortellini formen
  2. Tortellini selber machen: Aufbewahrung und Haltbarkeit
  3. Tortellini selber machen: Tolle Rezepte und Varianten
  4. Wissen zum Mitnehmen

Tortellini ist der Plural vom italienischen Wort Tortellino und bedeutet kleiner Kuchen. Die runden Teigwaren sind ähnlich wie Ravioli gefüllt und sollen Legenden nach dem Bauchnabel der Venus nachempfunden sein. Tortellini zeichnen sich dadurch aus, dass sie immer gefüllt sind – bei den Füllungen sind der Fantasie aber keine Grenzen gesetzt. Egal ob Gemüse oder Fleisch: Selbstgemachte Tortellini schmecken lecker und sind herrlich abwechslungsreich. Zudem haben sie selbst gefüllt den Vorteil, dass Sie gesunde Tortellini selber machen und auf unnötige Zusatz- oder Inhaltsstoffe verzichten können.

Tortellini selber machen

Wenn Sie Tortellini selbst machen möchten, benötigt es ein wenig Handfertigkeit. Aber wenn Sie den Dreh erst einmal raus haben, dann gelingen Ihnen im Handumdrehen aromatisch gefüllte Tortellini, die auf dem Teller so richtig etwas her machen.

Tortellini-Teig: Grundrezept

Sie fragen sich, welches Mehl für Tortellini geeignet ist? Sie können für selbstgemachte Tortellini Dinkel- oder Weizenmehl nehmen – ganz nach Geschmack. Wenn Sie den Tortellini-Teig selber machen, benötigen Sie folgende Zutaten für drei bis vier Portionen:

  • 200 g Mehl
  • 100 g Hartweizengrieß
  • 3 Eier
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz

Für den Tortellini-Teig das Mehl und Grieß auf die Arbeitsfläche häufeln. In der Mitte eine Mulde formen und die Eier hinein schlagen. Olivenöl sowie eine Prise Salz zufügen. Anschließend mit  den Händen zu einem glatten, elastischen Teig verkneten, der nicht mehr auf der Arbeitsfläche kleben bleibt. Nach Bedarf die Mehlmenge etwas variieren. In Frischhaltefolie gewickelt für circa 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Tortellini-Füllung selber machen

Wenn der Tortellini-Teig fertig ist, müssen Sie nur noch die Tortellini-Füllung selber machen. Hierbei können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen und beispielsweise eine vegetarische Füllung aus Ricotta oder Frischkäse mit Kräutern und Gemüse wählen. Aber auch gefüllte Tortellini mit Hackfleisch oder Fischfüllung sind sehr schmackhaft. Wenn Sie vegane Tortellini machen möchten, setzen sie auf Tofu, veganen Frischkäse und Co., um Ihre Tortellini zu füllen.

Tortellini formen

Tortellini sehen kunstvoll geformt aus, doch wie wickelt man Tortellini eigentlich? Tortellini formen ist gar nicht so schwer. Mit diesen einfachen Tipps gelingt es:

  1. Teilen Sie den gekühlten Teig in kleinere Portionen auf und decken Sie die Portionen, die gerade nicht bearbeitet werden, ab, um ein Austrocknen zu vermeiden. Rollen Sie die Portionen anschließend 2–3 mm dünn aus.
  2. Schneiden Sie nun mit einem scharfen Messer Quadrate aus, die etwa 5x5 cm groß sind. Geben Sie etwa einen halben Teelöffel der gewünschten Füllung in die Mitte des Tortellini-Teigs.
  3. Befeuchten Sie den Rand des Teiges mit etwas Wasser oder Eigelb und klappen Sie den Teig über die Füllung, sodass kleine Dreiecke entstehen. Drücken Sie die Ränder fest, damit keine Füllung austreten kann. Achten Sie dabei darauf, nicht zu viel Luft einzuschließen, da die Tortellini beim Kochen sonst kaputt gehen können.
  4. Anschließend den bauchigen Teil mit der Füllung nach oben auf die Spitze des Dreiecks klappen. Den Tortellino auf Ihre Finger setzen und die Enden des Dreiecks um einen Finger wickeln, sodass die typische Tortelliniform entsteht.
  5. Bringen Sie in einem großen Topf gesalzenes Wasser zum Kochen und lasse Sie die selbstgemachten Tortellini darin garen, bis sie an der Oberfläche schwimmen oder maximal für 2,5 Minuten garen.

Tortellini selber machen: Aufbewahrung und Haltbarkeit

Wenn Sie Tortellini selbst machen, können Sie auch gleich die doppelte oder dreifache Menge zubereiten. Die selbstgemachten Tortellini können Sie dann anschließend ungekocht einfrieren und wieder auftauen, wenn Sie Tortellini machen möchten.

Tortellini selber machen: Tolle Rezepte und Varianten

Wenn Sie Lust am Tortellini selber machen gefunden haben, probieren Sie ruhig verschiedene Tortellini-Rezepte aus. Wie wäre es beispielsweise mit Tortellini mit Frischkäsefüllung oder Ziegenkäse-Tortellini? Weitere vegetarische Varianten sind die Tortellini mit einer Füllung aus Quark und Kräutern sowie die Tortellini mit Ricotta-Kräuterfüllung. Auch Pilze harmonisieren gut mit gefüllten Tortellini, wie Tortellini mit Steinpilzfüllung oder Tortellini mit Kürbisfüllung und Pilzen beweisen. Wer besonders gesunde Tortellini mit Spinat selber machen möchte, kann die Spinat-Tortellini nachkochen. 

Diejenigen, die Fleisch essen, können auch Tortellini mit Hackfleisch selber machen. Probieren Sie doch einmal aus, Tortellini mit Hackfleischsauce zuzubereiten. Aber auch die grünen Tortellini mit Speck und Kartoffeln gefüllt oder die Spinat-Ricotta-Tortellini mit Speck schmecken hervorragend. Hier finden Sie noch mehr gefüllte Tortellini-Rezepte.

Wissen zum Mitnehmen

Tortellini selber machen ist zwar mit etwas Aufwand verbunden, aber es lohnt sich! Die leckere Pasta wird durch die Füllung, die Sie ganz nach Belieben wählen können, besonders aromatisch. Achten Sie beim Tortellini machen darauf, dass der Tortellini-Teig nicht bröckelig, sondern angenehm elastisch wird. So lässt er sich leichter auf maximal 2–3 Millimeter Dicke ausrollen. Die Teig-Quadrate sollten etwa 5x5 Zentimeter groß sein, bevor Sie sie befüllen.

Anschließend befeuchten Sie die Ränder des Teiges mit etwas Wasser oder Eigelb, sodass Sie sie gut verschließen können und der Teig gut aneinander kleben bleibt. Kochen Sie die gefüllten Tortellini anschließend in Salzwasser bis sie an der Oberfläche schwimmen, aber maximal für 2,5 Minuten. Wenn Sie Tortellini auf Vorrat zubereiten möchten, können Sie die ungekochte Pasta problemlos einfrieren.

Schreiben Sie einen Kommentar