Wissenschaftlich geprüft

Maisgrieß

Von Kira Tessel
Aktualisiert am 04. Jun. 2020

Früher galt Maisgrieß als Arme-Leute-Essen und Tierfutter, heute findet man ihn auch auf Speisekarten von Spitzenrestaurants. In vielen Ländern gehört er schon länger zur regionalen Küche und ist einfach zuzubereiten. Sein leicht-süßliches und nussiges Aroma passt ideal zu herzhaften oder süßen Speisen und bietet Abwechslung zu Reis oder Nudeln.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Infografik zu Maisgrieß
  2. Unsere liebsten Maisgrieß-Rezepte
    1. Herkunft
    2. Saison
    3. Geschmack
  3. Wie gesund ist eigentlich Maisgrieß?
  4. Einkaufs- und Küchentipps für Maisgrieß
    1. Einkauf
    2. Lagerung
    3. Vorbereitung
  5. Zubereitungstipps für Maisgrieß
  6. FAQs – die häufigsten Fragen
    1. Was ist der Unterschied zwischen Polenta und Maisgrieß?
    2. Wie viel Wasser braucht man für Maisgrieß?

Infografik zu Maisgrieß

Sie möchten mehr über die einzelnen Punkte der folgenden Infografik erfahren? Dann finden Sie mehr Informationen unterhalb der Grafik. 

Maisgrieß...

  • ...macht satt:
    Wenn aus dem Maisgrieß Polenta gekocht wird, entsteht ein leckerer Brei, der mit einer Gemüseportion zum wahren Sattmacher wird. Auch die süße Variante kann mit etwas Obst eine sättigende Frühstücks-Alternative werden.
  • ...ist gut bekömmlich:
    Maisgrieß, aus dem man unter anderem süßen oder herzhaften Brei kochen kann, belastet Magen und Darm nicht und bekommt auch sehr Empfindlichen oder Kranken wunderbar.
  • ...bietet verschiedene Nährstoffe:
    In Maisgrieß stecken zwar keine großen Mengen Mikronährstoffe, jedoch kann er einen Teil zur Versorgung mit Kalium, Beta-Carotin, Phosphor und Magnesium beitragen.
  • ...bietet Abwechslung:
    Maisgrieß lässt sich auf vielfältige Weise süß oder pikant zubereiten. Polenta ist nicht nur eine leckere Beilage, sondern kann zu Bratlingen, Brot oder Pizzateig weiterverarbeitet werden und bietet eine schmackhafte Alternative zu Reis, Nudeln und Co.
  • ...enthält kein Gluten:
    Maisgrieß hat im Vergleich zu anderen Grießsorten einen entscheidenden Vorteil für alle, die Weizenkleber nicht vertragen, denn er ist vollkommen frei von Gluten.
  • ...liefert viele Kohlenhydrate:
    Der hohe Anteil an Kohlenhydraten macht Maisgrieß zu einer guten Energiequelle für Ausdauersportler. Mit reichlich Gemüse und einer zusätzlichen Proteinquelle eignet er sich auch für Abnehmwillige.
  • ...bringt wenig Ballaststoffe:
    Der Ballaststoffgehalt von Maisgrieß ist zwar eher gering, aber mit der richtigen Zubereitung und ausreichend Gemüse können wir uns den goldenen Brei trotzdem schmecken lassen.

Das sollten Sie über Maisgrieß wissen

Maisgrieß kann nicht nur für süßen oder herzhaften Polenta-Brei verwendet werden, sondern ist auch ein wunderbarer Begleiter in Aufläufen, Suppen und Teigwaren wie Brot. Traditionell ist die Zubereitung von Maisgrieß beziehungsweise Polenta ganz einfach und kann mit Milch, Butter und Parmesan als schmackhafte Beilage herhalten. Darüber hinaus ist Maisgrieß gut bekömmlich, sättigend und kann auch von Menschen mit Glutenunverträglichkeit genossen werden.

Herkunft

In Teilen Spaniens und Italiens ist Polenta beziehungsweise Maisgrieß längst ein Traditionsgericht. Maisgrieß entsteht beim Mahlen von gelbem Mais und ist wesentlich gröber als feines Maismehl.

Saison

Maisgrieß ist ganzjährig im Supermarkt und in einigen Discountern zu finden. Je nach Sorte kann sich die Zubereitungsdauer unterscheiden.

Geschmack

Der dezente, leicht süßliche Geschmack von Maisgrieß macht ihn wie Reis oder Nudeln zum Allrounder in der Küche. Je nach Würzung passt Maisgrieß wunderbar in süße und pikante Gerichte.

Unsere liebsten Maisgrieß-Rezepte

Hier gelangen Sie zu allen Maisgrieß-Rezepten.

Wie gesund ist eigentlich Maisgrieß?

Maisgrieß ist reich an Kohlenhydraten, gut sättigend und gehört in einigen Ländern zu den Grundnahrungsmitteln. Besonders nährstoffreich ist Maisgrieß zwar nicht, aber er liefert unter anderem kleine Mengen an Magnesium und Kalium und ist dabei frei von Gluten, was für Menschen mit Unverträglichkeit von Vorteil ist (1).

Da Mais außerdem nicht alle essenziellen Aminosäuren enthält, bietet es sich insbesondere für Vegetarier und Veganer an, Mais mit Hülsenfrüchten zu kombinieren. Zum Beispiel in einem Chili sin Carne oder Salat. So kann auf ausgewogene Weise eine Zufuhr an pflanzlichen Proteinen und die biologische Wertigkeit optimiert werden (2).

Hier finden Sie die wichtigsten Nährwerte von Maisgrieß im Überblick (3):

Nährwerte von Maisgrieß pro 100 gramm
Kalorien 354
Kohlenhydrate 73,7 g
Ballaststoffe 5 g
Eiweiß 8,8 g
Fett 1,1 g

Einkaufs- und Küchentipps für Maisgrieß

Einkauf

Zu Kaufen gibt es den Maisgrieß in unterschiedlichen Varianten und Mahlgraden: Es gibt feinen, mittleren oder groben Grieß – diese unterscheiden sich auch in der benötigten Zubereitungszeit. Sie finden Maisgrieß mittlerweile nicht nur in Bioläden und Reformhäusern, sondern auch in den meisten Supermärkten, Drogerien und einigen Discountern. 

Lagerung

Maisgrieß muss kühl und trocken gelagert werden, denn wird er zu feucht, kann er anfangen zu schimmeln. Außerdem sollte Maisgrieß besser in einem gut verschließbaren Gefäß aufbewahrt werden, um Ungeziefer wie Lebensmittelmotten in der Küche zu vermeiden. Gekocht ist Polenta im Kühlschrank circa 2-3 Tage lang haltbar. Reste lassen sich auch lecker weiter zu Bratlingen verarbeiten oder einfrieren. 

Vorbereitung

Traditionell wird Polenta etwa eine Stunde zubereitet und regelmäßig umgerührt. Es gibt jedoch Maisgrieß auch vorbehandelt, wodurch sich die Zubereitungszeit auf circa 15 Minuten verkürzt. Instant Polenta ist sogar noch schneller auf dem Teller und in fünf Minuten verzehrfertig.

Zubereitungstipps für Maisgrieß

Maisgrieß kann auf vielfältige und simple Weise süß oder herzhaft zubereitet werden. Bratlinge und Pizzaboden aus Maisgrieß sind mittlerweile auch populär und vor allem für Menschen, die kein Gluten vertragen, interessant. In Teilen Afrikas und Südamerikas ist Maisbrot besonders beliebt und wird traditionell aus einem Teil Maisgrieß hergestellt. 

Maisgrieß kann auch als Beilage richtig satt machen. Pro Person sollte man daher mit etwa 50 Gramm kalkulieren. Als Hauptspeise kann je nach Gericht auch die doppelte Menge gerechnet werden. Will man Maisgrieß nicht als Beilage sondern als Pizzaboden, Bratlinge oder Schnitten zubereiten, sollte man am besten auf mittelgroben Grieß setzen und diesen richtig auskühlen lassen, damit er schnittfest wird.

FAQs – die häufigsten Fragen

Was ist der Unterschied zwischen Polenta und Maisgrieß?

In der Regel wird als "Polenta" der zubereitete Brei aus Maisgrieß bezeichnet. Das Wort Polenta bezieht sich jedoch weniger auf die Getreideart, sondern eher auf die kleinkörnige Konsistenz. Je nach Region gibt es Polenta auch aus Buchweizen, Dinkel, Weizen oder Gerste.

Wie viel Wasser braucht man für Maisgrieß?

Möchte man aus feinem Maisgrieß klassisch Polenta zubereiten, eignet sich ein Verhältnis von 1:4. So kommen auf eine Portion von 100 Gramm Maisgrieß etwa 400 Milliliter Flüssigkeit aus Gemüsebrühe und Milch. Abrunden kann man den Brei noch mit etwas Butter und geriebenem Parmesan.

Wissenschaftlich geprüft von unseren EAT SMARTER Experten
Schreiben Sie einen Kommentar