Serie: Die andere Ess-Klasse

Warum Veganer auch auf Eier und Milch verzichten

Von EAT SMARTER
Aktualisiert am 19. Nov. 2020

Ihnen reicht es nicht, nur fleischlos zu leben: Veganer verzichten auch auf sämtliche Produkte aus Milch und Eiern. Im zweiten Teil der Serie „die andere Ess-Klasse“ stellt EAT SMARTER den typischen Veganer vor.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren
 
Männliche Küken werden getötet, da sie logischerweise keine Eier legen können. Den männlichen Kälbern geht es auch nicht besser. Soviel zum Thema, es müssen keine Tiere sterben... ich hab den "Sprung" zum Veganer noch nicht geschafft, aber ich lebe auch nicht mehr in der schönen lila Milchkuhwelt.
 
Ich finde Vegetarier zu sein prima, allerdings finde ich den Verzicht auf Honig, Eier, Käse und auch Milch etwas übertrieben. Am liebsten ernähre ich mich von Sachen aus meinem riesigen Garten, die ich selbst anbaue, Die Eier meiner HÜhner sind so, wie ich sie füttere mit Futter von demeter und Gras usw. vom freien Auslauf. Auch Gänse- und Wachteleier (nicht befruchtet) gehören für mich mit dazu.
 
Es scheint sich noch nicht zu den Veganern durchgesprochen zu haben, dass Sanddorn, ausser vielen anderen Vitaminen, Mineralstoffen und Elektrolyten) auch das äusserst wichtige Vitamin B 12 enthält, es wird bei den Sanddornsträuchern an der Wurzel der Pflanze, durch eine Symbiose von bestimmten Pilzen erzeugt. Ausserdem ist Sanddorn "eine richtige Vitaminbombe" aus der Natur und diese pflanzliche Vitaminbombe gedeiht nur in kargen Böden vor allem aber an den Meeresküsten. Mit freundlichem Gruss aus dem Schwarzwald.
 
Hinter der veganen Ernährung kann auch die Überzeugung stehen, dass tierische Produkte aus verschiedenen Gründen ungesund sein können. Bspw wegen Giftstoffbelastungen, Cholesterin etc. Nahrungsergänzungsmittel gibt es auch vegan, die schaden aber bekanntermaßen eh mehr als sie helfen.
 
Wenn Veganer nichtmal Nahrungsergänzugsmittel einnehmen, weil sie Gelatine enthalten, was machen die dann wenn die Krank sind und Medikamente einnehmen müssen? Gibt es da mittlerweile spezielle Veganermedizin oder wie sieht das aus?
Schreiben Sie einen Kommentar