Wissenschaftlich geprüft

5 Gründe: Darum ist Basilikum gesund

Von Lisa Fischer
Aktualisiert am 05. Sep. 2019
© Unsplash/ Jackmac34
© Unsplash/ Jackmac34

Im Salat, als Pesto oder sogar im Erdbeereis – Basilikum verleiht jedem Gericht einen erfrischenden Geschmack. Doch auch für unsere Gesundheit bietet das Kraut viele Vorteile und soll unter anderem gut für die Verdauung sein. Alles Weitere rund um Kalorien und Nährstoffe und was genau Basilikum gesund macht, erfahren Sie hier.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Nährwerte von Basilikum im Überblick
  2. Schützt vor chronischen Erkrankungen 
  3. Hilft bei Verstopfung   
  4. Kann als natürliches Antibiotikum wirken
  5. Kann das Risiko für Krebs senken
  6. Senkt den Blutdruck 
  7. Wissen zum Mitnehmen 

Basilikum gehört zur Familie der Lippenblütler und ist oftmals auch unter dem Namen Königskraut oder Basilie bekannt. Vor allem im Sommer ist das grüne Gewürz beim Grillen in Salaten oder in anderen Gerichten nicht mehr wegzudenken. Denn die leicht süßlich-pfeffrige Note rundet den Geschmack von Salaten, Pesto oder auch Soßen ab. Doch nicht nur geschmacklich punktet Basilikum, sondern auch mit vielen wertvollen Inhaltsstoffen, die gut für unsere Gesundheit sind.

Nährwerte von Basilikum im Überblick

Basilikum hat eine Vielzahl von essenziellen Inhaltsstoffen. Einen ersten Überblick über vorhandene Nährstoffe erhalten Sie in nachfolgender Tabelle:

BASILIKUM ROH PRO 100 GRAMM
Kalorien 62
Fett 2,5 g
Eiweiß 0,8 g
Kohlenhydrate 7,7
Ballaststoffe 3 g

Lesen Sie auch: Warenkunde über Basilikum mit Infografik 

1. Schützt vor chronischen Erkrankungen 

Basilikum enthält Stoffe, die durchaus positive Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben, weshalb das Kraut auch in der traditionellen chinesischen Medizin eingesetzt wird. Im Rahmen einer Studie wurden die ätherischen Öle mithilfe verschiedener Verfahren extrahiert und Folgendes festgestellt: Basilikum besitzt mehrere sowohl antioxidative als auch entzündungshemmende Eigenschaften (aus den ätherischen Ölen), die zur Behandlung und Therapie verschiedener Krankheiten eingesetzt werden können. Hierbei sind Erkrankungen gemeint, die durch oxidativen Stress verursacht werden. 

Außerdem konnte mittlerweile nachgewiesen werden, dass Schäden, die durch Freie Radikale entstehen, die Entstehung von chronischen Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Entzündungen fördern (1).

Freie Radikale entstehen bei Stoffwechselprozessen und werden zum Beispiel durch Zigarettenrauch oder andere schädliche Stoffe aus der Umwelt ausgelöst. Antioxidative Stoffe, wie sie im Basilikum vorkommen, wirken diesen Substanzen entgegen und schützen uns somit vor eben genannten Erkrankungen. Dies ist ein Grund, warum Basilikum gesund ist (2).

Lesen Sie auch: Diese Smoothies bekämpfen Freie Radikale

Merke!
Basilikum kann uns aufgrund der ätherischen Öle, die eine entzündungshemmende Wirkung besitzen, vor chronischen Erkrankungen wie Parkinson schützen.

2. Hilft bei Verstopfung   

Mit 3 Gramm Ballaststoffen pro 100 Gramm zählt Basilikum zu den ballaststoffreichen pflanzlichen Lebensmitteln und liegt beispielsweise mit Möhren gleich auf. Es ist nachgewiesen, dass eine ballaststoffreiche Ernährung unsere Gesundheit positiv beeinflussen kann, auch in Bezug auf die Verdauung (3).

So haben Wissenschaftler eine positive Auswirkung von Ballaststoffe speziell bei einer Verstopfung festgestellt. Bei Patienten mit diesen Beschwerden konnte demnach ein vermehrter Stuhlgang beobachtet werden. Über ein aussagekräftiges Ergebnis sind sich die Forscher zwar nicht einig, bestätigen jedoch eine erhöhte Aufnahme von Ballaststoffen als empfehlenswerte Therapie bei Verstopfung (4).

Es lohnt sich also, das aromatische Kraut (zum Beispiel auch im Winter tiefgefroren) in die tägliche Ernährung zu integrieren und erklärt, warum Basilikum gesund ist. 

Sie wollen insgesamt eine gesunde Verdauung ermöglichen? Hier erfahren Sie hilfreiche Tipps für eine gesunde Verdauung. 

Merke!
Basilikum kann aufgrund seines hohen Ballaststoffgehalts bei Verstopfung helfen und auch als Therapieform eingesetzt werden.

3. Kann als natürliches Antibiotikum wirken

Hierfür verantwortlich sind die in Basilikum enthaltenen essenziellen Öle. Diese haben nachgewiesen eine antifungale Wirkung, das bedeutet, dass sie der Entstehung von Pilzen entgegenwirken. Basilikum kann demzufolge als Schutz vor mykotischen Krankheiten, also solche, die durch Pilze hervorgerufen werden, eingesetzt werden (5).

Im Rahmen einer Studie wurde beispielsweise untersucht, inwieweit diese Öle mit der Entstehung der bekannten Kolibakterien korrelieren. Dabei konnte Erstaunliches festgestellt werden: Ein regelmäßiger Verzehr von Basilikum wirkt dem Wachstum aller Stämme dieser Bakterien entgegen. Doch vor allem Basilikum-Öl kann die Entstehung dieser Bakterien hemmen (6).

Kolibakterien sind zunächst harmlos, da sie in jedem menschlichen Darm angesiedelt sind und haben verschiedene wichtige Aufgaben. Doch bestimmte Stämme dieser Bakterien sind gesundheitsschädlich und können der Auslöser verschiedener Infektionen sein, wenn sie außerhalb unseres Darmes angesiedelt sind. Hirnhaut-, Darm- oder Blinddarmentzündungen können unter anderem die Folge sein (7).

Basilikum stellt somit eine natürliche Alternative zum Antibiotikum dar und kann gegen die Entstehung dieser Bakterien eingesetzt werden. Ein weiterer Grund, warum Basilikum gesund ist. Es lohnt sich, die grüne Pflanze regelmäßig zu verzehren. 

Merke!
Enthaltene Öle im Basilikum hemmen das Wachstum von schlechten Kolibakterien und können somit als natürliches Antibiotikum dienen.

4. Kann das Risiko für Krebs senken

Neben genannten gesundheitlichen Vorteilen gilt Basilikum auch als präventiv für die Entstehung von verschiedenen Krebserkrankungen. Wissenschaftler bestätigen die antioxidative Wirkung von bestimmten Extrakten in den Blättern der Pflanze. Diese beeinflussen den Zellzyklus und sorgen für das Eintreten des Zelltods in den vielen verschiedenen Krebszellen. Ein regelmäßiger Verzehr von Basilikum kann somit als einfache Methode zur Prävention von Krebs eingesetzt werden (8).

In einer weiteren Studie konnte zudem festgestellt werden, dass bestimmte enthaltene Öle im Basilikum auch gegen die Entstehung von Dickdarmkrebs sowie gegen Lebensmittelbakterien wirken. Basilikum weist eine hohe Menge an bioaktiven Substanzen auf, besitzt also eine hohe gesundheitsfördernde Wirkung und kann somit auch als Prävention von genannten Krebserkrankungen dienen. Auch für die Lebensmittel- und Pharmaindustrie können diese Substanzen durchaus nützlich sein. Das leicht süßliche Gewürz kann uns somit auch vor Krebs schützen und erklärt einmal mehr, warum Basilikum gesund ist (9).

Merke!
Bestimmte Extrakte und Öle, die im Basilikum enthalten sind, können nachgewiesen vor Krebs schützen und somit präventiv eingesetzt werden.

5. Senkt den Blutdruck 

Basilikum ist nicht nur für unsere Ernährung geeignet, sondern wird auch als Wirkstoff in der chinesischen Medizin verwendet. Auch gegen die Entstehung von kardiovaskulären Erkrankungen, also solche die das Herz betreffen, kommt Basilikum zum Einsatz.

So konnte durch eine Studie herausgefunden werden, dass durch den Verzehr von Basilikum auch die Vorstufe von kardiovaskulären Erkrankungen, nämlich Bluthochdruck, gesenkt werden kann. Forschungsgegenstand hierbei waren Ratten. Deswegen weisen die Wissenschaftler auf weiteren Forschungsbedarf hin (10).

Obwohl die wissenschaftliche Datenlage hierfür noch nicht ausreichend ist, können Sie jedoch nichts falsch machen, wenn Sie Basilikum regelmäßig in Ihren Speiseplan integrieren. 

Merke!
Basilikum soll laut einer Studie an Ratten auch den Blutdruck senken. Weiterer Forschungsbedarf ist jedoch nötig.

Gut zu wissen: Neben genannten gesundheitlichen Vorteilen soll Basilikum auch in Form von Öl (auf die Haut auftragen) bei Mückenstichen und Gelenkbeschwerden helfen. Auch gegen Kopfschmerzen und Depressionen wird das grüne Gewürz eingesetzt. 

Hier gibt es leckere Basilikum-Rezepte:

Wissen zum Mitnehmen 

Basilikum ist ein wahres Gesundheitswunder und wird nicht umsonst als Wirkstoff in der chinesischen Medizin eingesetzt. Durch die ätherischen Öle wirkt Basilikum antioxidativ und kann das Risiko für chronische Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson senken. Außerdem hilft der Verzehr von Basilikum aufgrund seines hohen Ballaststoffgehalts bei Verstopfung. 

Ein weiterer Punkt der Basilikum gesund macht, ist, dass er vor verschiedenen Krebsarten schützen und sogar den Blutdruck senken soll. Es lohnt sich also, das aromatische Gewürz in die tägliche Ernährung zu integrieren.

Wissenschaftlich geprüft von unseren EAT SMARTER Experten
Schreiben Sie einen Kommentar