Straußenfleisch

Von Katrin Koelle
Aktualisiert am 28. Okt. 2020
Straußenfleisch © noeimer - Fotolia.com
Straußenfleisch © noeimer - Fotolia.com

Der Strauß gehört zur Familie der Geflügeltiere, kulinarisch ist er aber eher mit Rindfleisch vergleichbar. In Australien und Neuseeland gilt sein Fleisch längst als Delikatesse und auch hierzulande erfreut es sich immer größerer Beliebtheit.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Das sollten Sie über Straußenfleisch wissen
    1. Herkunft
    2. Saison 
    3. Geschmack
  2. Unsere liebsten Straußenfleisch-Rezepte
  3. Wie gesund ist eigentlich Straußenfleisch?
  4. Einkaufs- und Küchentipps für Straußenfleisch
    1. Einkauf
    2. Lagerung
    3. Vorbereitung
  5. Zubereitungstipps für Straußenfleisch
  6. FAQs – die häufigsten Fragen
    1. Was kostet Straußenfleisch?
    2. Wie brät man Straußenfleisch?
    3. Wovon ernähren sich Sträuße?

Das sollten Sie über Straußenfleisch wissen

Es ist noch nicht allzu lange her, dass Gourmetrestaurants die Vorzüge von Straußenfleisch entdeckten und auch in unseren Breitengraden auf die Teller brachten. Seitdem gilt das zarte Fleisch der größten Vögel der Welt zunehmend als kulinarischer Trendsetter – dabei gehört der Strauß zu den ältesten Tieren der Erde.

Inzwischen sind die Wild-Bestände stark geschrumpft, denn Hauptzweck der Jagd nach Straußen war bis ins 20. Jahrhundert nicht Hunger, sondern Eitelkeit: Straußenfedern galten lange Zeit als letzter Schrei bei modebewussten Frauen und verkauften sich gut.

Herkunft

Wilde Sträuße leben in den Savannen und Halbwüsten in Afrika und im Nahen Osten. Straußenfleisch kommt inzwischen allerdings beinahe ausschließlich aus Zuchtbetrieben, die es längst nicht mehr nur in Südafrika, sondern auch hierzulande gibt.

Saison 

Straußenfleisch ist das ganze Jahr über erhältlich.

Geschmack

Straußenfleisch erinnert geschmacklich etwas an Rinderfilet oder auch an Enten- oder dunkles Putenfleisch. Seine Konsistenz ist fest, dabei aber sehr zart.

Unsere liebsten Straußenfleisch-Rezepte

Hier gelangen Sie zu allen Straußenfleisch-Rezepten.

Wie gesund ist eigentlich Straußenfleisch?

Experten loben an Straußenfleisch besonders, dass es mager, eiweißreich und im Vergleich zu anderen Fleischarten sehr cholesterinarm ist.

Mit unter 60 Milligramm Cholesterin pro 100 Gramm gilt Straußenfleisch darum als gute Wahl für alle, die auf ihren Blutdruck oder ihre Blutfettwerte achten müssen.

Auch Figurbewusste machen mit Straußenfleisch einen guten Fang, denn es enthält kaum Fett und sehr wenig Kalorien.

Nährwerte von Straußenfleisch pro 100 Gramm  
Kalorien 105
Eiweiß 22,0 g
Fett 1,2 g
Kohlenhydrate 0,0 g
Ballaststoffe 0,0 g

Einkaufs- und Küchentipps für Straußenfleisch

Einkauf

Straußenfleisch gilt bei uns immer noch als eher exotisch und ist darum nicht überall zu bekommen. Jeder gute Geflügelhändler hat es aber im Angebot oder kann es bestellen. Eine Alternative ist auch der Einkauf von Straußenfleisch im Internet.

Achten Sie bei der Auswahl darauf, dass der jeweilige Züchter auf seiner Webseite offenlegt, wie die Tiere aufwachsen und gefüttert werden.

Fast immer bekommt man Straußenfleisch vakuumverpackt. Es sollte eine schöne rote, nicht zu dunkle Farbe haben und nicht unangenehm riechen, wenn Sie es aus der Verpackung nehmen.

Lagerung

In der Vakuumverpackung hält sich Straußenfleisch im Kühlschrank bis zu vier Wochen. Beachten Sie das auf der Verpackung aufgedruckte Ablaufdatum.

Einmal ausgepackt – oder wenn Sie Straußenfleisch unverpackt kaufen – sollte es in etwa zwei bis drei Tagen verbraucht werden.

Natürlich können Sie Straußenfleisch auch in der Verpackung einfrieren, dann hält es sich problemlos 12 Monate frisch.

Vorbereitung

Spülen Sie Straußenfleisch nach dem Auspacken immer kurz unter fließendem Wasser ab und tupfen Sie es dann gut trocken.

Züchter empfehlen übrigens, Straußenfleisch schon etwa eine Stunde vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank zu nehmen – so wird es besonders saftig und zart.

Zubereitungstipps für Straußenfleisch

Steaks, Filet und Gulasch aus Straußenfleisch können Sie genauso zubereiten wie die gleichen Stücke vom Rind. Wer mag, kann das Fleisch natürlich auch schnetzeln beziehungsweise in Streifen schneiden und anstelle von Rindfleisch verwenden.

FAQs – die häufigsten Fragen

Was kostet Straußenfleisch?

Exklusivität will bezahlt sein! Da Straußenfleisch immer noch als Rarität gilt und nicht überall erhältlich ist, ist es vergleichsweise teuer: Gulasch kostet je nach Anbieter um die 24 Euro pro Kilogramm, Filet hingegen um die 36 Euro pro Kilogramm. Ähnlich wie beim Rindfleisch kommt es hier also immer ganz darauf an, um welches Stück es sich handelt.

Wie brät man Straußenfleisch?

Generell gilt: Wie Rindfleisch! Zu beachten ist allerdings, dass die Garzeiten für Straußenfleisch etwas kürzer sind. Am besten schmeckt das Filet medium gebraten. Und ganz wichtig: Damit Straußenfleisch zart bleibt, salzt man es erst nach dem Braten!

Wovon ernähren sich Sträuße?

Sträuße ernähren sich wie die meisten Geflügeltiere hauptsächlich von Körnern, Gras, Blättern und Insekten. Da die Riesenvögel keine Zähne haben, fressen sie ab und zu allerdings auch kleine Steine. Ähnlich wie ein Mahlstein helfen diese, die Nahrung zu zerkleinern (1).

 
Hallo, ich habe eine Anmerkung zu diesem Artikel. "Sieht aus wie Rind, schmeckt auch ähnlich – ist aber Geflügel" - das stimmt so nicht! Straußenfleisch gehört zur Gruppe Farmwild. Es kann im Gegensatz zum Geflügel auch blutig oder medium gegessen werden, da keine Samonellengefahr besteht. Liebe Grüße
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Hallo L-I-N, danke für das aufmerksame Lesen! Du hast natürlich vollkommen Recht. Ein Straußenfilet kann auch blutig und medium gebraten serviert werden. Wir haben den Text geändert. Liebe Grüße EAT SMARTER
Schreiben Sie einen Kommentar