Banner Green Living Iris Lange-Fricke

Nur Ware vom Vortag: Erste "BrotRetter"-Bäckerei eröffnet

Von Jessica Bolewski
Aktualisiert am 27. Dez. 2018
Nur Ware vom Vortag: Erste "BrotRetter"-Bäckerei eröffnet
Nur Ware vom Vortag: Erste "BrotRetter"-Bäckerei eröffnet

Haben Sie schon von den "BrotRettern" gehört? Falls nicht, klärt Sie mein heutiger Blog-Beitrag auf. Bei diesem Projekt landen nicht verkaufte Backwaren nach Ladenschluss nicht etwa im Müll, sondern werden nun in der ersten "BrotRetter"-Filiale in Hamburg erneut angeboten. Brot, Brötchen und Kuchen vom Vortag können dort zu einem günstigeren Preis gekauft werden – nur solange der Vorrat reicht!

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Erste "BrotRetter"-Filiale eröffnet

Diese Idee ist gar nicht altbacken! Seit vergangenem Freitag sind die Türen zur ersten "BrotRetter"-Filiale in Hamburg-Lohbrügge (Alte Holstenstaße 12) geöffnet. Bestückt wird die Theke mit nicht verkauften Backwaren vom Vortag aus den Filialen der norddeutschen Bäckerei "Junge".

Bisher seien nicht verkauftes Brot und Brötchen an den Stammsitz in Lübeck zurückgegangen und von dort aus an Tafeln geliefert oder auch als Tierfutter verwendet worden.

"Wir möchten am liebsten jeden Tag Schlangen vor dem Laden haben", wünscht sich Niels Nattermüller, Vertriebsleiter bei der Bäckerei "Junge", für die "BrotRetter"-Filiale. Die Preisspanne für Brot fange dort bei 29 Cent an – das teuerste Brot werde 1,29 Euro kosten. Über 90 Prozent der Ware werde nicht mehr als 99 Cent kosten, so Nattermüller weiter.

Neue Heimat und Beschäftigung

Die "BrotRetter": Lieferung

Bedient werden die "BrotRetter"-Kunden von ehemals Obdachlosen und Mitarbeitern des Straßenmagazins "Hinz&Kunzt", die sich nun über einen festen Teilzeit-Arbeitsvertrag samt Kranken- und Rentenversicherung freuen können.

"Mit 'BrotRetter' haben jetzt sechs Hinz&Künztler, die inzwischen eine Wohnung haben, auch eine Chance auf dem ersten Arbeitsmarkt", sagt Stephan Karrenbauer, Sozialarbeiter bei "Hinz&Kunzt".

Sinnvolle Verwertung für Backwaren

Die "BrotRetter": Mitarbeiter

Initiator und "Junge"-Geschäftsführer Tobias Schulz suchte schon lange nach einer Möglichkeit der Verwendung von Brot und Brötchen, die nach Ladenschluss übrig blieben. "Ich konnte es kaum ertragen, dass wir jeden Tag so viel Brot übrig haben – und das, obwohl wir schon die Tafeln beliefern und viele andere soziale Projekte unterstützen", erklärt Schulz. Mit "BrotRetter" gebe es jetzt endlich eine Lösung.

"Wir haben zufriedene Gäste, überzeugte Mitarbeiter, eine überaus sinnvolle Verwendung für nicht verkaufte Backwaren und wir helfen Menschen in unserer Gesellschaft", so der "Junge"-Geschäftsführer. Das Projekt ist zunächst auf ein Jahr befristet. Danach müsse geschaut werden, ob sich die "BrotRetter" rechnet.

(jbo)

 
Das ist wirklich etwas Gutes! Da profitieren viele und besonders schlechter gestellte Menschen von. Ich sehe von einem Bäcker bei uns, wie regelmässig nicht verkaufte Backwaren abtransportiert werden. Es ist eine Schande! Und ganz viel dazu beitragen kann auch der Verbraucher; indem er nicht noch um 17:45 volle Regale erwartet, sondern das kauft, was noch da ist.
 
Super tolle Idee...mein damaliger Arbeitsplatz bei Junge fehlt mir noch heute....ich finde es klasse wie sich das Unternehmen weiter entwickelt...und nun auch Menschen mit schwiregen Hintergründen Unterstützt Liebe grüße Nicole Lange
 
Eine absolut Klasseidee, in Frankfurt wird auch immer von einer Bäckerei die Backwaren vom Vortag verkauft, das fand ich schon immer gut. Also ich drücke die Daumen :-)
Bild des Benutzers Sandwhich
Tolle Idee! Ich hoffe, dass das Projekt Früchte trägt und noch viele Filialen in ganz Deutschland eröffnet werden. Ich wünsche den Initiatoren und den Mitarbeitern ganz viel Erfolg. Viel Glück!
Bild des Benutzers Sandwhich
Tolle Idee! Ich wünsche allen Beteiligten, dass dieses Projekt Früchte trägt und noch mehr Filialen in ganz Deutschland eröffnet werden. Viel Erfolg den Initiatoren und den Mitarbeitern! Ich drücke ihnen die Daumen!

Seiten

Schreiben Sie einen Kommentar