Schmand

Von Katrin Koelle
Aktualisiert am 14. Mai. 2020

Er steht in jedem Kühlregal, trotzdem ist Schmand für viele noch immer der große Unbekannte. Höchste Zeit, das zu ändern, denn dieses Milchprodukt hat´s in sich.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Interaktive Infografik zu Schmand
  2. Das sollten Sie über Schmand wissen
    1. Herkunft
    2. Geschmack
  3. Unsere liebsten Schmand-Rezepte
  4. Wie gesund ist eigentlich Schmand?
  5. Einkaufs- und Küchentipps für Schmand
    1. Einkauf
    2. Lagerung
  6. Zubereitungstipps für Schmand

Interaktive Infografik zu Schmand

Sie möchten mehr über die einzelnen Punkte der folgenden Infografik erfahren? Dann klicken Sie einfach auf den entsprechenden Plus- oder Minuspunkt.

Schmand...

  • ...liefert viel Vitamin A: Gute 240 Mikrogramm Vitamin A stecken in 100 Gramm Schmand, das ist mehr als in vielen Gemüsesorten und deckt den durchschnittlichen Tagesbedarf bereits zu gut einem Viertel! Der Vitalstoff sorgt für gutes Sehen, gesunde Haut und Schleimhäute.
  • ...bietet Proteine: Andere Milchprodukte wie vor allem Käse haben zwar mehr zu bieten, aber rund 2,6 Gramm Eiweiß aus Schmand tragen trotzdem zu einer guten Versorgung mit Proteinen bei.
  • ...festigt die Knochen: Mit 93 Milligramm Calcium und 74 Milligramm Phosphor liefern 100 Gramm Schmand eine gute Portion der idealen Mineralstoff-Kombi für feste Knochen und gesunde Zähne.
  • ...enthält viele Kalorien: Mit 24 Prozent Fett pro 100 Gramm ist Schmand relativ energiereich. Wer sich fettarm ernähren möchte, sollte bei Schmand also besser etwas kürzer treten. Für eine Low-Carb-Ernährung hingegen ist das Milchprodukt gut geeignet.
  • ...enthält Laktose: Mit etwa 3,5 Gramm Laktose (Milchzucker) liegt Schmand zwar noch im mittleren Bereich. Für alle, die Laktose schlecht vertragen, ist das trotzdem meist zu viel. Als Alternative gibt es aber laktosefreien Schmand.
  • ...enthält Cholesterin: Die Aufnahme von Cholesterin durch Lebensmittel ist neueren Studien zufolge für Gesunde wohl eher unproblematisch. Wer schon wegen Herz- und Gefäßkrankheiten oder einem erhöhten Blutfett-Spiegel in Behandlung ist, greift bei Schmand besser in Maßen zu. Er enthält immerhin 80 mg Cholesterin pro 100 Gramm.
  • ... CO2-Bilanz: Mit einem Emissionswert von über 260 Gramm pro 100 Gramm, ist die CO2-Bilanz von Schmand schlecht. Die CO2-Werte basieren auf den Berechnungen des IFEU-Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg und wurden für jedes Lebensmittel jeweils einzeln als „durchschnittliches Lebensmittel“ bilanziert, wie diese in Deutschland verkauft werden. Sie berücksichtigen den Produktionsort, die Produktionsmethode, alle damit verbunden Transporte, die Verarbeitung, die Verpackung und die Lagerung anteilig. Die Emissionen aller Treibhausgase wie z. B. Kohlenstoffdioxid (CO2), Methan (CH4) und Lachgas (N2O) wurden berücksichtigt und in CO2-Äquivalente umgerechnet. Vereinfacht wird allerdings nur von CO2 gesprochen.

Das sollten Sie über Schmand wissen

Klingt komisch, schmeckt klasse: Von Schmand (auch Schmant genannt) haben die meisten schon mal gehört, aber gegessen haben ihn bisher die wenigsten. Das gilt speziell in Norddeutschland. In den südlich gelegenen Bundesländern und in Österreich genießt Schmand einen etwas höheren Bekanntheitsgrad. Aber was verbirgt sich denn nun eigentlich hinter dem etwas eigentümlichen Namen? Eigentlich ganz einfach: Schmand nennt man eine löffelfeste Variante von saurer Sahne, die mit durchschnittlich 20-24 Prozent allerdings mehr Fett enthält als bei saurer Sahne sonst üblich. Manche Sorten bringen es sogar auf bis zu 40 Prozent Fett.

Viele vergleichen Schmand mit Crème Frâiche. Tatsächlich haben beide auch eine ähnliche Konsistenz, aber Schmand schmeckt milder, ist weniger säuerlich und nicht so fettreich wie sein französischer Verwandter. Ein Sauermilchprodukt ist er trotzdem: Als Basis für Schmand dient Sahne, der man Laktobazillen zufügt, sodass das Ganze eindickt und sauer wird. Eine regionale Ausnahme von dieser Regel gibt es allerdings: In manchen Gegenden bekommt man süße Kaffeesahne, wenn man nach Schmand fragt.

Herkunft

Wie der bei uns veraltete Name Schmetten andeutet, stammt Schmand ursprünglich aus Russland. Dort kennt ihn bis heute jedes Kind.

Geschmack

Schmand schmeckt leicht säuerlich und angenehm sahnig. Seine Konsistenz ähnelt der von Crème fraîche, ist aber etwas weicher.

Unsere liebsten Schmand-Rezepte

Hier gelangen Sie zu allen Schmand-Rezepten. 

Wie gesund ist eigentlich Schmand?

Für alle, die Wert auf einen gangbaren Kompromiss zwischen figurfreundlich und lecker legen, ist Schmand eine interessante Alternative. Mit etwa 24 Prozent Fett geht das feine Milchprodukt zwar nicht als diättauglich durch, bringt aber immer noch weniger Kalorien auf den Teller als Crème fraîche. Wen dennoch das schlechte Gewissen plagt, der kann sich damit trösten, dass Schmand dem Körper dabei hilft, die Vitamine A, D und E optimal zu verwerten. Außerdem kann Schmand noch mit einer Extraportion Eiweiß und hohem Calciumgehalt punkten.

Wenn Sie allerdings an einer Unverträglichkeit gegenüber Milchzucker beziehungsweise Laktose-Intoleranz leiden, sollten Sie Schmand mit Vorsicht genießen. In vielen Fällen wird er wie andere Sauermilchprodukte gut vertragen, manchmal kann Schmand aber auch zu Beschwerden führen. Also vorsichtig ausprobieren!

Nährwerte von Schmand pro 100 g  
Kalorien 240
Eiweiß 3,5 g
Fett 24 g
Kohlenhydrate 4 g
Ballaststoffe 0 g

Einkaufs- und Küchentipps für Schmand

Einkauf

Wer suchet, der findet: Schmand gibt es in jedem Supermarkt, inklusive Discounter. In aller Regel steht er im Kühlregal in der Abteilung für Sahneprodukte. Beim Kauf gibt es nichts Besonderes zu beachten – nicht mal beim Fettgehalt ist große Aufmerksamkeit nötig, denn die üblicherweise verkauften Produkte enthalten alle 24 %.

Lagerung

Wie alle Milchprodukte sollten Sie auch Schmand kühl lagern und ihn spätestens einige Tage nach dem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums verbrauchen.

Zubereitungstipps für Schmand

Schmand eignet sich perfekt, um Soßen und Cremesuppen den letzten Schliff zu geben. Nehmen Sie das ruhig wörtlich: Weil Schmand üblicherweise nur 24 Prozent Fett enthält, gerinnt er bei Hitze schnell. Man rührt ihn also besser erst ganz zuletzt und kurz vor dem Servieren in heiße Flüssigkeiten.

Ein Klassiker ist Schmand natürlich als cremige als Krönung so berühmter russischer Klassiker wie zum Beispiel Borschtsch oder Blinis.

Im Prinzip können Sie Schmand aber auch einfach nach Lust und Laune überall dort einsetzen, wo man sonst Crème fraîche oder stichfeste saure Sahne verwendet.

 
..ich lebe in Thüringen, für mich hat Schmand oder auch die gute Buttermilch, die der Handel in den "tollen Supermärkten" und auch anders wo anbietet ..... rein gar nichts mit den Produkt zu tun hat, so wie ich es kenne. Ich wette die wenigsten wissen wie lecker Buttermilch und richtiger Schmand schmeckt. Einfach nur traurig. Ich frage mich bloß was ist aus unserer Landwirtschaft geworden. ES IST ALLES NUR EKLIG!!!!!!!!
Schreiben Sie einen Kommentar