Wissenschaftlich geprüft

Konjaknudeln

Von Lisa Fischer
Aktualisiert am 18. Mai. 2020
© Pexels/ Daria Shevtsova
© Pexels/ Daria Shevtsova

Die wohl eher unbekannten Nudeln sind vor allem bei Figurbewussten im Trend. Denn der geringe Kohlenhydrat- und Fettanteil macht die Konjaknudel zum absoluten Favoriten. Erfahren Sie hier mehr.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Das sollten Sie über Konjaknudeln wissen 
    1. Herkunft 
    2. Saison 
    3. Geschmack 
  2. Wie gesund sind eigentlich Konjaknudeln? 
  3. Einkauf- und Küchentipps für Konjaknudeln 
    1. Einkauf 
    2. Lagerung
    3. Vorbereitung
  4. Zubereitungstipps für Konjaknudeln 
  5. FAQs - die häufigsten Fragen
    1. In welchen Geschäften oder Supermärkten (Edeka etc.) kann man Konjak-Nudeln kaufen?

Das sollten Sie über Konjaknudeln wissen 

Konjaknudeln weisen einen äußerst geringen Fett- und Kohlenhydratanteil auf. Mit nur insgesamt 8 Kalorien, 0 bis 0,4 Gramm Fett und 0 bis 0,4 Gramm Kohlenhydraten (jeweils pro 100 Gramm, je nach Hersteller etwas unterschiedlich) ist die Nudel geradezu prädestiniert zum Abnehmen. Daher ist sie nicht nur perfekt für eine kalorienreduzierte Kost, sondern auch für eine Low-Carb-Ernährung geeignet.

Doch das war noch nicht alles: Die Konjaknudel beziehungsweise ihre gleichnamige Pflanze ist von Natur aus glutenfrei. Sollten Sie also an einer Glutenunverträglichkeit oder einer Zöliakie leiden, müssen Sie den Verzehr von diesen Nudeln nicht scheuen. Mehr Zutaten, außer Wasser und Calciumhydroxid, ein Stabilisator, ist in den Nudeln nicht zu finden. 

Äußerlich ähneln Konjaknudeln mit ihrer durchsichtigen Farbe stark Glasnudeln. Auch ihre gelartige Konsistenz ist nahezu gleich. Im Supermarkt findet man die Pasta bereits vorgekocht. 

Ihren Namen verdankt die Nudel der Konjakwurzel, aus der sie gewonnen wird. Genauer gesagt aus dem Mehl der Pflanze. Gemeinsam mit den bereits genannten Zutaten werden sie dann durch eine Form gepresst. 

Herkunft 

Konjaknudeln stammen aus dem asiatischen Raum, insbesondere aus Japan und werden dort schon seit Jahrhunderten verzehrt. 

Saison 

Konjaknudeln sind das ganze Jahr über im Einzelhandel erhältlich.

Geschmack 

Der Geschmack von Konjaknudeln ist neutral und daher stark von der Zubereitung und der jeweiligen Beilage abhängig. Denn die durchsichtigen Nudeln nehmen die Aromen von anderen Lebensmitteln sehr schnell an. Die Low-Carb-Pasta ist also äußerst vielfältig einsetz- und variierbar. 

Wie gesund sind eigentlich Konjaknudeln? 

Aufgrund des geringen Fett- und Kohlenhydratgehalts und der absolut niedrigen Kalorienzahl könnte man vermuten, dass auch sonst nicht viel in den Nudeln steckt. Doch das ist so nicht ganz richtig: Konjaknudeln besitzen einen hohen Anteil an Ballaststoffen. Mit 4 Gramm pro 100 Gramm liegt die vegane Pasta sogar vor Kartoffeln und Möhren

Ballaststoffe bieten viele gesundheitliche Vorteile. Beispielsweise konnten zahlreiche Studien die positive Auswirkung der Ballaststoffe auf Verdauung und Verstopfung nachweisen (1), (2). Zudem sollen die wertvollen Substanzen das Risiko von Darmerkrankungen senken (3).

Die enthaltenen Ballaststoffe sind sogenannte Glucomannane, die sich durchaus positiv auf unsere Gesundheit auswirken sollen. So konnten beispielsweise Wissenschaftler eine positive Korrelation zwischen Glucomannanen und dem Blutfettwertspiegel feststellen. Das schlechte Cholesterin (LDL) soll dadurch gesenkt werden können. Diese Wirkung ist jedoch vor allem der Konjakwurzel zuzuschreiben – für die Nudeln selbst ist daher noch weiterer Forschungsbedarf nötig (4).

Darüber hinaus enthalten Konjaknudeln keinerlei Nährstoffe in nennenswerten Mengen. In nachfolgender Tabelle erhalten Sie einen Überblick über die Nährwerte von Konjaknudeln: 

NÄHRWERTE VON KONJaKNUDELN PRO 100 GRAMM  
Kalorien 8
Fett 0 g
Eiweiß 0 g
Kohlenhydrate 0 g
Ballaststoffe 4 g

Einkauf- und Küchentipps für Konjaknudeln 

Einkauf 

Erhältlich sind Konjaknudeln vor allem in Asia-Geschäften. Auch die meisten gut sortierten Supermarkt haben die Low-Carb-Nudeln mittlerweile im Angebot. Hier sind die Konjaknudeln jedoch deutlich teurer. Natürlich sind die japanischen Spezialitäten auch online erhältlich.

Da die Nudeln von ihrem Äußeren sehr stark Glasnudeln ähneln, ist es wichtig, beim Einkaufen unbedingt auf die Deklaration „Konjaknudeln“ oder „Shirataki-Nudeln“ zu achten. Außerdem erkennen Sie die Pasta an ihrer meist vorgekochten Form, in etwas Flüssigkeit.

Lagerung

Konjaknudeln werden eingeschweißt und luftdicht verkauft. In vorgekochter Form ist die Pasta ungeöffnet bis zu eineinhalb Jahren haltbar. Wichtig hierbei ist, dass die Verpackung trocken und lichtgeschützt gelagert wird. Nach dem Öffnen sollten die Nudeln im Kühlschrank aufbewahrt und innerhalb von zwei Tagen verzehrt werden.

Vorbereitung

Spülen Sie die Nudeln vor der Zubereitung mit klarem Wasser ab, da sonst ein fischähnlicher Geruch (nicht Geschmack!) zurückbleiben könnte.

Zubereitungstipps für Konjaknudeln 

Da Konjaknudeln kaum einen Eigengeschmack haben, kommt es maßgeblich auf die Zubereitung an. Der Geschmack wird stark von den jeweils kombinierten Zutaten beeinflusst. Entweder kann der Schlankmacher im Salzwasser zwei bis drei Minuten erhitzt oder direkt in der Pfanne mit anderen Zutaten gebraten werden. 

Außerdem ist darauf zu achten, die Konjaknudeln für ein paar Minuten in einer Soße oder Suppe ziehen zu lassen, damit diese den Geschmack der anderen Komponenten annimmt. Hierbei sind auch frische Kräuter, Gewürze und Scharfmacher wie Chili eine leckere Möglichkeit, die Nudeln in „Szene“ zu setzen. Lassen Sie Ihrer Kreativität also freien Lauf. 

In Kombination mit gebratenem Gemüse und oder Fleisch sind Konjaknudeln besonders aromatisch. Doch auch als Suppeneinlage oder in gekochter Form in einer Bowl mit Soße (zum Beispiel Erdnusssoße) und Gemüse bringt die Low-Carb-Nudel das gewisse Extra auf den Teller. 

Da Konjaknudeln äußerst energiearm sind, sollte darauf geachtet werden, dass der tägliche Kaloriengehalt bei regelmäßigem Verzehr nicht unterschritten wird. Hier ist zu empfehlen, kalorienreichere Beilage wie Fleisch, Fisch oder fetthaltige Soßen mit den Nudeln zu kombinieren. 

FAQs - die häufigsten Fragen

In welchen Geschäften oder Supermärkten (Edeka etc.) kann man Konjak-Nudeln kaufen?

Konjak-Nudeln werden auch unter dem Begriff Shirataki-Nudeln verkauft. Die Low-Carb-Nudeln finden Sie in jedem Asia-Supermarkt und sind zudem in den meisten größeren Supermärkten wie Edeka, Rewe oder Migros (Schweiz) erhältlich. Auch führen einige Bio-Läden Konjak-Nudeln. 

Mittlerweile werden die Low-Carb-Nudeln nicht nur im Spaghetti-Format verkauft. Die Hersteller bieten auch Fettucine und Lasagne an. Allerdings ist die Auswahl in den Supermärkten eher begrenzt. Wer eine große Auswahl sucht, wird online bei den Herstellern fündig.

Wissenschaftlich geprüft von unseren EAT SMARTER Experten
Schreiben Sie einen Kommentar