Banner Oona
So lecker!

Meine 3 liebsten Süßkartoffelrezepte

Von Oona Mathys
Aktualisiert am 19. Feb. 2021

Süßkartoffelrezepte: Kartoffeln haben ernährungstechnisch ein angeknackstes Image – und spielen auf unseren Tellern als Beilage meist eher eine Nebenrolle. Dabei können Kartoffeln auch ganz anders, denn die Süßkartoffel ist mittlerweile eine echte Trend-Knolle. Mit diesen drei Rezepten kommt sie ganz groß raus. Also Spot an für die Süßkartoffel!

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Ist die Süßkartoffel gesünder als die herkömmliche Kartoffel?
  2. Süßkartoffelpommes mit Avocadodip
  3. Herzhafte Süßkartoffelwaffeln mit pochiertem Ei
  4. Süßkartoffelkuchen mit Cranberries und Pekannüssen

Die Süßkartoffel ist in den letzten Jahren der Food-Blogger und des Fitness-Hypes in den sozialen Netzwerken zur absoluten Trend-Knolle aufgestiegen.

Dabei war der Ruf der gemeinen Kartoffeln lange nicht der Beste. Sie lagen lieblos mit Petersilie bestreut in Warmhaltebehältern am Buffet, galten immer als Alternativwahl (möchten Sie Reis oder Kartoffel dazu?) und wurden in Zeiten der Low-Carb Diäten auch noch radikal von den Speiseplänen vieler Abnehmwilliger gestrichen. Arme Kartoffel!

Allerdings hat sich dieses Image radikal geändert, als die Süßkartoffel-Trend aus den USA zu uns nach Europa schwappte.

Genau genommen ist die Bezeichnung „Süßkartoffel“ nicht ganz richtig. Denn mit unserer klassischen Kartoffel haben die Bataten (so heißen sie eigentlich) botanisch nämlich nichts zu tun. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Kartoffeln sind sie keine Nachtschatten- sondern Windengewächse und können sogar roh gegessen werden.

Diese irreführende Bezeichnung tut jedoch der Beliebtheit der Süßkartoffel keinen Abbruch. Denn plötzlich kam man um Süßkartoffelrezepte nicht mehr herum. Als kohlenhydratreiche Beilage landete sie immer regelmäßiger auf den Tellern und in den Tupperboxen vieler Fitness-Blogger.

Da die herkömmliche Kartoffel fast kaum mehr verzehrt wurde, breitete sich der Mythos, die Süßkartoffel sei gesünder, fast so schnell aus wie der Süßkartoffeltrend selbst.

Ist die Süßkartoffel gesünder als die herkömmliche Kartoffel?

Nicht wirklich. In Sachen Nährwerte, Kalorien und Gesundheitsfaktor liegen die beiden fast gleich auf. Obwohl die Süßkartoffel mehr Zucker enthält, liefert sie einen höheren Anteil an Ballaststoffen, die dafür sorgen, dass wir lange satt bleiben.

Außerdem punktet die Batate mit einem hohen Gehalt an Vitamin C, Beta Carotin und Vitamin E. Die herkömmliche Kartoffel enthält hingegen Phosphor und größere Mengen an Vitamin B, die Herz- und Hirngesundheit fördern.

Also können wir uns ganz nach Laune und Geschmack entscheiden, ob wir lieber Süßkartoffeln oder normale Kartoffeln essen wollen.

Süßkartoffelpommes mit Avocadodip

Süßkartoffelrezepte: Fitmelonies Zutaten für die Süßkartoffelpommes

Der Mensch, der auf die Idee kam, Kartoffeln in Stifte zu schneiden, sie in heißem Fett baden zu lassen um sie danach Pommes zu nennen, verdient einen Orden. Wirklich!

Zu dumm nur, dass eine frittierte Portion Pommes einem locker 400 Kcal extra auf dem Kalorienkonto einbringt.

Also gibt es entweder die Möglichkeit, Pommes zur Ausnahme zu machen oder sie fettarm im Ofen zuzubreiten. Dann noch einen Klecks Avocadocreme drüber und das Pommesglück ist perfekt.

Zutaten:

  • 3-4 große Süßkartoffeln
  • Kokosöl
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 2 Avocados
  • 1 halbe Zitrone
  • 2-3 Rosmarinstängel
  • getrocknete Chilischoten
  • Gewürze nach Wahl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Geheimtipp: 2 Eiweiß

Zubereitung:

  1. Zuerst die Süßkartoffeln gründlich waschen. Anschließend in gleichmäßige Stifte schneiden und für eine halbe Stunde in einem kalten Wasserbad ruhen lassen.
  2. In der Zwischenzeit die Knoblauchzehen in feine Scheiben schneiden und unter Aufsicht in einer beschichteten Pfanne anrösten. Dann beseite stellen und abkühlen lassen.
  3. 2 -3 EL Kokosöl in der noch warmen Pfanne schmelzen lassen und den Pfeffer sowie die Gewürze hinzugeben. Wichtig: Das Salz kommt erst nach dem Backen auf die Pommes!
  4. Nach 30 Minuten die Süßkartoffelstifte aus dem Wasser nehmen und gut abtrocken. In einer Schüssel mit der Kokos-Öl-Gewürzmischung vermengen, bis alle Kartoffelstifte bedeckt sind.
  5. Den Ofen auf 230 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  6. Anschließend die rohen Süßkartoffelpommes auf ein gefettetes Backblech geben und gut verteilen, so dass die Pommes sich nicht gegenseitig überlagern.
  7. Jetzt zwei Eier trennen und das Eiweiß mit einem Handrührgerät steif schlagen. Mit einem Pinsel die einzelnen Pommes mit dem geschlagenen Eiweiß bestreichen.
  8. Dann die Rosmarinzweige waschen, trocknen und über die Süßkartoffeln geben. Das Blech mit den Süßkartoffelstiften in den aufgeheizten Ofen schieben.
  9. Nach zehn Minuten die einzelnen Pommes wenden und kurz die Ofentür offen lassen, damit der Wasserdampf entweichen kann.
  10. Dann weitere 10 bis 15 Minuten backen, bis die Pommes anfangen an den Spitzen bräunlich zu werden.
  11. Während die Pommes im Ofen sind, die Avocados halbieren und das Fruchtfleisch mit einer Gabel in einer Schüssel zerkleinern.
  12. Die halbe Zitrone zu der Avocadocreme pressen und die Gewürze hinzugeben. Zum Schluss die zuvor gerösteten Knoblauchscheiben in die Schüssel schütten und alles gut durchrühren.
  13. Nach Ablauf der Backzeit die Pommes kurz im offenen Ofen ruhen lassen und dann gut salzen.
  14. Und dann kann endlich losgeknuspert werden! Guten Appetit!

Fitmelonies Süßkartoffelpommes mit Avocadodip

Herzhafte Süßkartoffelwaffeln mit pochiertem Ei

Fitmelonies Süßkartoffelwaffeln mit pochiertem Ei und Tomaten

Ich habe einen an der Waffel, denn ich liebe Waffeln über alles! Am liebsten mag ich sie süß mit heißen Kirschen, Vanilleeis und Puderzucker.

Aber die Waffel kann auch ganz anders - nämlich herzhaft mit Ei, gebratenen Tomaten und Petersilie. Und eine solche Waffelkombination zum Frühstück lässt auch das Herz meiner besseren Häflte höher schlagen.

Süßkartoffelrezepte: Zutaten

Zutaten:

  • 2 mittelgroße Süßkartoffeln
  • 5 EL Mandelmehl
  • 1 TL Stärke
  • 2 Eier (M)
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 2 Frühlingszwiebeln

Für die Beilagen:

  • 2 ganze Eier
  • eine Handvoll Cherrytomaten
  • ein wenig Öl
  • 2 Stiele Petersilie (optional)

Zubereitung:

  1. Zuerst die Süßkartoffeln komplett schälen und auf einer Reibe sehr fein reiben (Das ist übrigens auch ein klasse Arm-Workout!). Dann die Süßkartoffelraspeln in ein Küchentuch geben und die Flüssigkeit gut auspressen.
  2. Die Frühlingszwiebeln waschen und mit einem Messer in sehr feine Ringe schneiden. Dann mit dem Mandelmehl, der Stärke und den Eier zu einem Teig vermengen. Zum Schluss die Süßkartoffelraspeln und die Gewürze dazugeben und gut unterrühren.
  3. Jetzt das vorheizen, den Teig mit einem Esslöffel portionieren, zu einer Kugel formen und leicht flachdrücken.
  4. Waffeln ins Waffeleisen legen und so lange backen bis sie außen langsam knusprig werden. Die Backzeit kann je nach Waffeleisen variieren. Bei mir sind die Waffeln nach circa 4-5 Minuten fertig.
  5. Während die Waffeln backen, eine eingefettete Pfanne vorheizen. Die Cherrytomaten halbieren und in der Pfanne leicht anrösten. Die Petersilie waschen und hacken.
  6. Zum Schluss die zwei Eier in Essigwasser pochieren.

Wie das geht, seht ihr hier:

Alle Zutaten mit den Süßkartoffel-Waffeln zusammen anrichten und mit der gehackten Petersilie dekorieren.

Süßkartoffelkuchen mit Cranberries und Pekannüssen

Fitmelonies Süßkartoffelkuchen mit Pekannüssen

Gemüse im Kuchen? Seit Pumpkin Pie und Rüblitorte längst keine Seltenheit mehr. Genauso wie Karotten und Kürbis als trendy Tortengemüse eingesetzt werden, kann auch die Süßkartoffel, wie es ihr Name schon erahnen lässt, eine ganz Süße sein.

Als Zutat im Süßkartoffelkuchen sorgt sie nicht nur für ordentlich Farbe und herrliche Saftigkeit, sondern auch für einen echten Gesundheitsfaktor. Denn die Süßkartoffel verleiht dem Kuchen eine ganze Menge an Nähr- und Mineralstoffen, sodass man sich gerne mal ein Stück extra nehmen kann, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen!

Zutaten

  • 100 g
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 3 Eier (Größe M)
  • 300-400 Gramm Süßkartoffeln
  • 1 Hand voll getrocknete Cranberries (ungezuckert)
  • 1 EL Backpulver
  • 1 Hand voll Pekannusskerne
  • 1 Prise Salz
  • Zimt (nach Belieben)
  • Süßungsmittel nach Geschmack (Honig, Reissirup etc)

Fitmelonies Zutaten für den Süßkartoffelkuchen

Zubereitung

  1. Backofen auf 170° vorheizen, währenddessen die Kastenform mit Kokosöl einfetten. Die Süßkartoffeln waschen und schälen. Dann mit einer Reibe sehr fein reiben.
  2. Die Süßkartoffelraspeln in ein (möglichst nicht weißes) Küchentuch füllen und die Flüssigkeit aus Süßkartoffeln drücken. Jetzt das Kokos- und Mandelmehl sowie die Kokosraspeln und das Backpulver in einer großen Schüssel miteinander mischen. Dann die Süßkartoffeln unterrühren.
  3. Das Kokosöl in einem Topf oder Wasserbad schmelzen lassen. Eier, Süßungsmittel in einer separaten Schüssel miteinander verrühren und das Kokosöl dazu geben.
  4. Wenn alle Zutaten gut miteinander vermischt sind, werden sie in die erste Schüssel zu der Mehl-Süßkartoffelmischung gegeben. Zum Schluss die Hälfte der getrockneten Cranberries, den Zimt und die Prise Salz hinzufügen und erneut gut verrühren.
  5. Teig in die Kastenform füllen und mit den Pekannüssen, sowie mit den restlichen Cranberries dekorieren. Dann den Süßkartoffelkuchen circa 50-60 Minuten im Ofen backen. Kurz vor Schluss einmal die Stäbchenprobe machen.
  6. Guten Appetit!
Schreiben Sie einen Kommentar