1

Reinigungsmittel ohne Plastikmüll: dm testet Abfüllstationen

Von Milena Schwindt
Aktualisiert am 06. Nov. 2018
Reinigungsmittel ohne Plastik

Kein Einkauf mehr mit schlechtem Gewissen! Die Drogeriekette dm testet in Österreich gerade erste Abfüllstationen für Reinigungsmittel. So sollen in Zukunft bis zu 60 Prozent Plastikmüll eingespart werden.

1
Drucken

Lässt man im Supermarkt die Augen über die Regale wandern, leuchten sie einem in allen Farben, Größen und Formen entgegen: die Plastikverpackungen. Doch in punkto Nachhaltigkeit sind die bunten Kunststoffbehälter nicht wirklich smart, denn bisher wanderten Sie nach dem Gebrauch einfach in die Mülltonne. Das möchte die Drogeriekette dm mit Reinigungsmittel ohne Plastik jetzt ändern.

Reinigungsmittel zum Abfüllen

Die Idee ist zugegebenermaßen nicht ganz neu, schließlich konnte man sich bereits früher im guten alten "Tante-Emma-Laden" um die Ecke oder beim nächsten Gemischtwarenladen Kaffeebohnen und andere Lebensmittel in selbst mitgebrachte Behältnisse abfüllen lassen. Seit Kurzem wird dieses nachhaltige Konzept auch von zahlreichen "Unverpackt-Läden" fortgesetzt.

Mit der Drogeriekette dm hat der Trend zum plastikfreien Einkauf nun auch die großen Einzelhandelsketten erreicht. Ganz ohne Plastik geht es bei dm jedoch nicht: Die Kunden kaufen einmalig ein Behältnis und füllen Wasch- oder Spülmittel ein. Ist das Reinigungsmittel aufgebraucht, nimmt man die leere Flasche wieder mit und füllt sie neu auf.

Testphase für Reinigungsmittel ohne Plastikverpackung

Aktuell werden jedoch nur zwölf dm Filialen in Österreich, unter anderem in Wien, Graz und Innsbruck, mit den neuen Abfüllstationen ausgestattet und die Auswahl des Reinigungsmittels beschränkt sich auf jeweils zwei Sorten Wasch- und Spülmittel der österreichischen Marke Planet Pure.

Die Testphase soll ein Jahr laufen. Bei guter Kundenannahme des neuen Systems könnte dm Abfüllstationen in rund 100 Filialen in Österreich einführen, wie eine Sprecherin erklärt. In den sozialen Netzwerken ist das nachhaltige Konzept von Reinigungsmittel ohne Plastik bereits auf großen Zuspruch gestoßen. 

So teuer wird das verpackungsfreie Waschmittel

Zwar sind die wiederauffüllbaren Behältnisse nach wie vor aus Plastik und müssen bei dm im Vorfeld käuflich erworben werden, dennoch spare man dm zufolge bis zu 60 Prozent Plastikmüll ein. 

Die Flasche für Geschirrspülmittel fasst einen Liter und kostet 35 Cent, für Waschmittel gibt es eine 1,5-Liter-Flasche für 50 Cent. Das Spülmittel nachzufüllen kostet 2,95 Euro, eine Ladung Waschmittel 5,95 Euro. Alle Reinigungsmittel sind laut dm bio-zertifiziert, vegan und zu 100 Prozent biologisch abbaubar. Hat das Konzept von Reinigungsmittel ohne Plastik eine Zukunft? Wünschenswert wäre es zumindest.

Legen auch Sie Wert auf einen nachhaltigen Einkauf ohne Plastik? Dann haben wir hier sieben smarte Ideen für Produkte ohne Plastik.

Top-Deals des Tages

Gemüseschneider, Gemüsehobel Verstellbar, Gurkenhobel, MILcea Hobel mit 3 verschiedenen Stärken, für Julienneschneider, Scheiben, Reiben und 1 spiralschneider Hand für Gemüsespaghetti (1) (1)
VON AMAZON
26,39 €
Läuft ab in:
DCOU neues Design Premium Regenbogen Herb Grinder 2,2 Zoll 4 Stück mit Pollen Catcher robuste Zink-Legierung Tabak-Grinder
VON AMAZON
11,48 €
Läuft ab in:
Liebeserklärung DU - Geschenkidee Valentinstag Frau Mann - Bild mit Rahmen - Geschenk Geburtstag Jahrestag Hochzeitstag
VON AMAZON
16,70 €
Läuft ab in:
Zu allen Top-Deals des Tages

Bisherige Kommentare

 
entschuldigen, liebes eatsmarter Team, ich bin ein großer fan eurer Seite, aber das hier grenzt für mich an Perversion! ich kann doch nicht ein Umweltproblem mit einem anderen beheben! die massentierausbeutung muß doch aufhören und nicht wachsen! somit werden noch mehr Kühe ausgebeutet, gequält, noch mehr Kälbern die Mütter entrissen, noch mehr Kühe als Geburtsmaschine ausgebeutet und noch mehr Sulfate den Boden verseuchen und noch mehr gase das Klima verpesten für ne Plastikalternative, obwohl es genug andere alternative nachwachsende Rohstoffe gibt. diese kopflosen, gewinnausgerichteten Forschungen machen mich sowas von wütend!

Schreiben Sie einen Kommentar