bookmark_border
URL kopieren
Flipboard
bookmark_border
URL kopieren
chat_bubble
Kommentar
Pinterest
Nächster Artikel
TK Banner

Ständig erkältet? Das können Sie tun

Von Maja Seimer
Aktualisiert am 28. Okt. 2019
© Unsplash/ Kira auf der Heide
© Unsplash/ Kira auf der Heide

Während manche Menschen jede Grippewelle gesund und munter überstehen, sind andere ständig erkältet. Warum Bakterien und Viren bei einigen ein besonders leichtes Spiel haben und was Sie dagegen tun können, lesen Sie im Live Smarter-Blog.

0
Drucken

Inhaltsverzeichnis

  1. Wie erkältet man sich?
    1. Zwei Wege der Ansteckung
    2. Erste Anzeichen erkennen
    3. Erkältung abwenden
  2. Wer ist besonders gefährdet, sich zu erkälten?
  3. Was sind die Gründe für ein schwaches Immunsystem?
    1. Geschwächte Darmflora 
    2. Sport: Open-Window-Effekt 
  4. Wie können Sie Ihr Immunsystem stärken?
    1. Real Food hält gesund
    2. Lachs, Walnüsse, Leinöl: Omega-3 schützt
    3. Knoblauch und Zwiebeln: antibakterielle Wirkung
    4. Probiotische Lebensmittel
    5. Stress reduzieren 
    6. Schlaf für eine optimale Gesundheit
  5. Welche Maßnahmen schützen noch vor Erkältungen?
    1. Vorbeugen: Händewaschen und Lüften
    2. Lüften: Erreger verdrängen
    3. Menschenmengen meiden
  6. Wissen zum Mitnehmen

Wie erkältet man sich?

Gerade in der kalten Jahreszeit, in der sich Menschen in Bussen und Bahnen tummeln, ist es unvermeidbar Erkältungsviren zu begegnen. Doch auch im Sommer werden Sie täglich mit Krankheitserregern konfrontiert, ohne es zu bemerken.

Zwei Wege der Ansteckung

Erreger wie Viren und Bakterien gelangen grundsätzlich über zwei Wege in den Körper: erstens über die Luft, etwa wenn Erkältungsgeplagte husten oder niesen (Tröpfcheninfektion), und zweitens über Gegenstände wie Treppengeländer, Türklinken und Haltegriffe (Schmierinfektion). Landen die Erreger dann über die Hände im Gesicht oder erreichen uns über die Luft, treffen sie zunächst auf Schleimhäute in Mund, Nase und Rachen. 

Erste Anzeichen erkennen

Erste typische Anzeichen einer Infektion sind daher ein Kratzen im Hals oder ein Kitzeln in der Nase. Mit Niesen und Husten versucht der Körper, die Eindringlinge zunächst wieder loszuwerden. Oft fühlen wir uns aber auch einfach nur müde und abgeschlagen. Wenn Sie diese ersten Anzeichen erkennen, können Sie die Erkältung oft noch mit ein paar SOS-Maßnahmen abwenden. 

Erkältung abwenden

Vor allem Ruhe und Schlaf geben dem Körper die Möglichkeit, sich mit den Erregern auseinanderzusetzen. Auch Nasenspülungen, Kräutertees und bestimmte Lebensmittel wie Knoblauch und Ingwer können dabei helfen, Viren und Bakterien loszuwerden, bevor sie sich ausbreiten. Dabei kommt es maßgeblich auf unser Immunsystem an: Je nachdem, wie stark es ist, werden wir entweder krank oder die Erreger gehen spurlos an uns vorbei.

Merke!
Wenn Menschen, die erkältet sind, husten oder niesen, können Krankheitserreger über die Luft in den Körper gelangen. Ebenso über Gegenstände, die wir berühren.

Wer ist besonders gefährdet, sich zu erkälten?

Grundsätzlich gilt: Menschen mit einem schwachen Immunsystem werden besonders schnell krank. Wenn Sie noch dazu viel und engen Kontakt mit anderen Menschen haben, ist die Wahrscheinlichkeit sich eine Erkältung einzufangen noch höher. Ein klassisches Beispiel sind Erzieher, die in der Kita andauernd mit schnupfenden und hustenden Kindern umringt sind.

Menschen, die besonders gefährdet sind: 

  • Säuglinge und Kleinkinder, deren Immunsystem noch nicht vollständig ausgebildet ist
  • ältere Menschen, bei denen das Immunsystem altersbedingt nicht mehr optimal arbeitet
  • Menschen, deren Immunsystem durch bestimmte Medikamente wie Immunsuppressiva oder Erkrankungen wie Krebs heruntergefahren ist
  • Menschen mit angeborene Immundefekten, wie zum Beispiel schwere Formen von Antikörpermangel wie Hypogammaglobulinämie 
  • Menschen, die besonders viel Kontakt mit anderen haben, etwa Menschen, die in sozialen Einrichtungen wie Pflegeheim und Krankenhaus arbeiten, aber auch Kassierer und Physiotherapeuten
  • Menschen mit chronischen Erkrankungen der Atemwege, wie Asthma

Merke!
Der Hauptgrund für eine besondere Infektanfälligkeit ist ein schwaches Immunsystem. Aber auch wer viel und engen Kontakt mit anderen Menschen hat, erkältet sich leichter.

Was sind die Gründe für ein schwaches Immunsystem?

Neben bestimmten Erkrankungen und Medikamenten ist der Hauptgrund für ein schwaches Immunsystem ein Lebensstil, der die eigene Abwehr schwächt beziehungsweise wenig unterstützt. Immunschwächende Faktoren sind zum Beispiel:

  • Stress
  • Bewegungsmangel
  • Schlafmangel
  • Ernährung mit wenig frischen Lebensmitteln, wie Obst und Gemüse, und vielen stark verarbeiteten, nährstoffarmen Produkten
  • hoher Alkoholkonsum
  • Rauchen

Geschwächte Darmflora 

Der Großteil unserer Immunzellen befinden sich in Dünn- und Dickdarm und knapp 80 Prozent aller Abwehrreaktionen laufen hier ab. Das macht den Darm zu einem besonders wichtigen Teil unseres Immunsystems. Ist die Darmflora geschwächt, sind wir auch anfälliger für Erkältungen. Gründe dafür können etwa Antibiotika-Therapien, eine unausgewogene, ballaststoffarme Ernährung, unentdeckte Nahrungsmittelunverträglichkeiten und anhaltender Stress sein. 

Sport: Open-Window-Effekt 

Auch unmittelbar nach extremen sportlichen Belastungen ist das Immunsystem für kurze Zeit eingeschränkt. Der Körper ist dann anfälliger für Krankheitserreger und somit auch für Infekte. Das heißt aber nicht, dass Sport automatisch krank macht. Bewegung und Sport stärken das Immunsystem. Anstatt sich nach einem harten Workout jedoch weiter herauszufordern, sollten Sie sich besser ausruhen, gut essen, schlafen und regenerieren.  

Merke!
Meistens ist der Grund für ein geschwächtes Immunsystem eine ungünstige Lebensweise. Dazu gehören Stress, eine unausgewogene Ernährung, Rauchen und Schlafmangel.

Wie können Sie Ihr Immunsystem stärken?

Die gute Nachricht: Jeder kann sein Immunsystem auf Trab bringen. Mit diesen Maßnahmen machen Sie Ihren Körper fit gegen Erkältungen. 

Real Food hält gesund

Fisch, Hülsenfrüchte, Nüsse, Samen und Kerne. Sie alle schützen unser Immunsystem mit wichtigen Nährstoffen wie Vitaminen, Ballast- und Mineralstoffen. Vor allem Obst und Gemüse sollten Sie täglich essen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, zwei Portionen Obst und drei Portionen Gemüse, wobei eine Portion etwa eine Handvoll ist. Welche Sorte Sie auch wählen, jegliches Obst und Gemüse enthält jede Menge Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Diese Lebensmittel haben besonders positive Effekte auf Ihr Immunsystem.

Lachs, Walnüsse, Leinöl: Omega-3 schützt

Lachs und andere fette Fischarten wie Makrele und Hering sind die effektivsten Quellen für Omega-3-Fettsäuren. Diese stärken das Immunsystem und bekämpfen Entzündungen.

Knoblauch und Zwiebeln: antibakterielle Wirkung

Die geruchsintensiven Schwefelverbindungen Allicin und Quercetin wirken nicht nur antientzündlich, sondern auch antibakteriell. So schützen sie vor Infektionen. Roh wirken die Knollen, die zu den ältesten Heilpflanzen gehören, noch effektiver als gekocht.

Probiotische Lebensmittel

Da das Immunsystem zu 80 Prozent im Darm sitzt, gilt es auch die Darmflora zu stärken. Ist das Verhältnis von nützlichen und unerwünschten Bakterien im Darm außer Balance geraten, schwächt das unser Immunsystem. Wer regelmäßig probiotische Lebensmittel wie Sauerkraut, Kimchi, Kefir und Kombucha zu sich nimmt, unterstützt das Gleichgewicht der Darmflora und beugt auch Entzündungen vor. Hier stellen wir Ihnen die 10 gesündesten probiotischen Lebensmittel vor.

Stress reduzieren 

Stress macht krank. Wer sich unnötig viel Stress aussetzt oder lange Zeit in einem stressigen Job arbeitet, leidet nicht selten unter einer Immunschwäche. Bei anhaltendem Stress werden Antikörper reduziert, wodurch Krankheitserreger nicht mehr effektiv bekämpft werden können. Achten Sie daher auf ein gutes Stressmanagement und gönnen Sie sich in und nach stressigen Phasen ausreichend Erholung.

Schlaf für eine optimale Gesundheit

Wer geruhsam schläft, tut sowohl Körper als auch Geist etwas Gutes und beugt ganz nebenbei der Entstehung von Krankheiten vor. Gönnen Sie sich deshalb mindestens 6-8 Stunden Schlaf pro Nacht, damit Ihr Körper ausreichend Zeit zur Regeneration hat und Erreger wirksam bekämpfen kann. Hier finden Sie Tipps für einen guten Schlaf.

Merke!
Besonders wichtig für das Immunsystem ist eine ausgewogene Ernährung mit natürlichen Lebensmitteln. Doch auch Schlaf und Entspannung stärken Ihre Abwehr.

Welche Maßnahmen schützen noch vor Erkältungen?

Besonders in der Erkältungszeit helfen ein paar einfache Tipps dabei, sich nicht anzustecken.

  1. Vorbeugen – Händewaschen und Lüften: Die Maßnahme Nummer eins, um gesund zu bleiben, ist häufiges und gründliches Händewaschen. In der Erkältungssaison lauern Viren überall – ob an Türklinken, Treppengeländern oder Haltestangen in Bus und Bahn. 

  2. Lüften – Erreger verdrängen: Vor allem wenn Sie mit mehreren Personen auf engem Raum zusammenarbeiten, kann das Büro schnell zum Hort für Viren und Bakterien werden. Ein regelmäßiger Luftaustausch reduziert den Anteil der Erreger in der Luft und damit auch das Krankheitsrisiko. Lüften Sie kurz und dafür großzügig. Stoßlüften ist am effektivsten und vermeidet, dass Sie über längere Zeit im Luftzug sitzen.

  3. Menschenmengen meiden: In der kalten Jahreszeit tummeln sich hustende und niesende Menschen überall. Das heißt natürlich nicht, dass Sie sich zu Hause einsperren sollen. Doch allein schon öffentliche Verkehrsmittel zu den Stoßzeiten zu meiden, kann das Erkältungsrisiko verringern. Wenn Sie mit dem Fahrrad fahren oder laufen, stärken Sie zusätzlich Ihre Immunabwehr.

Merke!
Sich mehrmals täglich gründlich die Hände zu waschen, ist eine wichtige Maßnahme, um sich vor Erkältungen zu schützen.

Wissen zum Mitnehmen

Vielen kommt es ungerecht vor: Während Sie selbst andauernd eine Schniefnase haben und ständig etwas mit sich herumschleppen, sind andere immer fit und munter. 

Der Hauptgrund für ständige Erkältungen ist ein schwaches Immunsystem. Wer viel Stress ausgesetzt ist, zu wenig schläft, selten Sport treibt oder viele stark verarbeitenden Lebensmittel wie Backwaren, Fast Food und Chips isst, schwächt damit seine Abwehrkräfte. Die gute Nachricht: Wenn Sie etwas an den Stellschrauben Ernährung, Bewegung, Entspannung und Schlaf drehen, können Sie Ihr Immunsystem effektiv auf Trab bringen.

Oft ist auch eine geschwächte Darmflora, die zum großen Teil für die Abwehr von Erregern zuständig ist, ein Grund für häufige Erkältungen. Seltener sind Krankheiten oder bestimmte Medikamente Schuld daran. Wer trotz gesunden Lebensstils andauernd krank ist, sollte seinen Hausarzt aufsuchen und mögliche Gründe abklären lassen. 


Smarte Partner – TK und EAT SMARTER
Gemeinsam mit der TK haben wir großes Interesse daran, Sie über wichtige Themen rund um Gesundheit und Ernährung aufzuklären. Mehr über die Zusammenarbeit und die TK erfahren Sie hier.

Schreiben Sie einen Kommentar