Header Werbung Abnehmkurs
Das Risiko mindern

5 Wege, den Cholesterinspiegel zu senken

Von EAT SMARTER
Aktualisiert am 27. Dez. 2018
Cholesterin

Oft spielt sie beim Arztbesuch eine Rolle: die Sorge um zu hohe Cholesterinspiegel. Zu viel von dem fettartigen Stoff in unserem Blut steigert schließlich unter anderem das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. EAT SMARTER listet fünf Wege auf, wie Sie das Cholesterin im Zaum halten können.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Ganze Körner, ganze Bohnen
  2. Obst, Gemüse, Obst, Gemüse, Obst ...
  3. Öle, Nüsse und Samen
  4. Fisch hilft
  5. Fetthaltige tierische Produkte vermeiden

1. Ganze Körner, ganze Bohnen

Körner und Bohnen besitzen lösliche Ballaststoffe, die Gallensäure binden können. Auf diese Weise wird der Cholesterinspiegel gesenkt, denn die Leber greift dann auf das vorhandene Cholesterin zurück, um neue Gallensäure zu produzieren. Der nicht benötigte fettartige Stoff wird so aus dem Körper transportiert, anstatt Arterien zu verstopfen.

2. Obst, Gemüse, Obst, Gemüse, Obst ...

Achten Sie darauf, regelmäßig möglichst viele verschiedene Sorten Obst und Gemüse zu sich zu nehmen. Das gilt ohnehin wegen der Vielzahl an Vitaminen. Aber eben auch, um den Cholesterinspiegel zu regulieren. Denn zahlreiche Sorten von Früchten und Gemüse enthalten – wie Körner und Bohnen – ebenfalls lösliche Ballaststoffe, die Gallensäure binden und damit nicht benötigtes Cholesterin abtransportieren.  

3. Öle, Nüsse und Samen

Die einfach ungesättigten Fettsäuren in pflanzlichen Ölen, Nüssen und Samen reduzieren den Cholesteringehalt. Ob Walnüsse, Mandeln, Macadamianüsse, Pekannüsse oder Kürbiskerne – außer dem schmackhaften Aroma besitzen sie alle dieselbe hilfreiche Wirkung, was das Cholesterin betrifft.

4. Fisch hilft

Fisch 576x432

Fischliebhaber haben gute Aussichten, ihren Cholesterinspiegel problemlos zu senken. Ein sehr geeigneter Lieferant für Omega-3-Fettsäure, die diese Wirkung erzielt, ist beispielsweise Lachs. Makrelen, Heringe und Forellen enthalten ebenfalls viel von besagter Fettsäure, die dazu beiträgt, die Blutfette auszubalancieren.

5. Fetthaltige tierische Produkte vermeiden

Fleisch

Wegen ihrer gesättigten Fettsäuren gelten Vollmilch, fettiges Fleisch, Butter, Wurstwaren und Milchprodukten beispielsweise weiterhin als „Cholesterinbomben“. Diese Lebensmittel nicht im Übermaß zu konsumieren und bei der Proteinzufuhr nicht ausschließlich auf tierische Produkte zu setzen, ist eine effektive Maßnahme, den Cholesterinspiegel nicht ansteigen zu lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar