Teil 3 der Serie

Abnehmen ab 40: So klappt es!

Von EAT SMARTER
Aktualisiert am 27. Dez. 2018
Abnehmen ab 40 – nicht leicht, aber machbar
Abnehmen ab 40 – nicht leicht, aber machbar

Haben Sie manchmal das Gefühl, die Fettpölsterchen wachsen mit jedem Jahr, ohne dass Sie mehr essen? Das ist leider ganz normal – ab 40 Jahren kommen Frauen (Männer erst später) in die Wechseljahre und nehmen leichter zu. Der beste Weg, um trotzdem schlank zu bleiben: Mehr Bewegung statt Hungern.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Dass wir mit steigendem Alter zunehmen, ist von der Natur so vorgesehen. Den wachsenden Pfunden aber kampflos das Feld zu überlassen, ist nicht nötig. Abnehmen ab 40 funktioniert – nur anders als noch mit 20 oder 30 Jahren. Man muss nur wissen wie. EAT SMARTER erklärt, worauf es jetzt ankommt und wie Sie gesund und schlank durch die 40er kommen.

Warum werden wir ab 40 dicker?

Unser Körper beginnt sich in diesem Alter grundlegend zu wandeln. Der Stoffwechsel verlangsamt sich, wir verbrauchen weniger Kalorien. Abnehmen ab 40 fällt immer schwerer. Die Erklärung: „Mit 40 kommen Frauen in die Wechseljahre“, erklärt Inna Lawrenjuk, staatlich anerkannte Diätassistentin aus Darmstadt. Männer seien erst etwa 10 Jahre später dran. Die Wechseljahre hätten zur Folge, dass der Körper weniger Sexualhormone produziere, da nach und nach die Fortpflanzungsfunktionen eingestellt werden. Die Energie, die der Körper früher für die Produktion dieser Hormone benötigt habe, sei nun frei.

Und das bedeutet: Abnehmen ab 40 ist kein leichtes Unterfangen. Essen wir nun trotzdem weiter wie bisher und bewegen uns im schlechtesten Fall außerdem zu wenig, nehmen wir zu! Zusätzlich sinkt auch der Spiegel des Wachstumshormons Somatotropin. Somatotropin ist aber wichtig für den Muskelaufbau. Die wiederum sind zum Abnehmen ab 40 unverzichtbar.

Mit Muskeln gegen die Pfunde

Frauen haben im Gegensatz zu Männern mehr Fett und Bindegewebe, erklärt die Diätassistentin. Männer hingegen besitzen durch den Testosteroneinfluss mehr Muskelmasse. Deshalb verbrennt ihr Körper sogar im Ruhezustand Energie. „Ungerecht, aber so ist es“, sagt Inna Lawrenjuk. Frauen seien also von Natur aus zu Übergewicht verurteilt, wenn sie sich nicht bewegten oder Sport trieben. Deshalb bringt hungern alleine auch keinen langfristigen Diäterfolg. Im Gegenteil: Der Körper schaltet auf Sparflamme und baut Muskelmasse ab. Dadurch verbrennen wir noch weniger Energie.

Das Sportprogramm zum Halten des Gewichts darf ruhig moderat sein: Walken Sie oder gehen Sie spazieren. Machen Sie Ihren Alltag aktiver durch Treppenlaufen oder steigen Sie vom Auto aufs Fahrrad um. Wer abnehmen möchte, sollte etwas mehr ins Schwitzen kommen. Gute Sportarten – auch für Einsteiger – sind Schwimmen, Aqua-Fitness oder Radfahren. Sollten Sie unsicher sein, lassen Sie sich zuvor von ihrem Hausarzt durchchecken.

Die richtige Ernährung zum Abnehmen ab 40

Weiteressen wie bisher ist also nicht drin – doch was soll alles auf den Teller? Vor allem Lebensmittel, die lange satt machen, aber möglichst wenig Kalorien haben: ballaststoffreiche Vollkornprodukte, Gemüse oder Obst in allen Varianten, fettarme Milch- und Fleischprodukte.

Weitere Frühstücksideen in unserer Galerie "Die besten Frühstücksideen". Probieren Sie doch zum Frühstück mal unser Amaranth-Hafer-Müsli.

 

 

Zum Mittag: Lassen Sie sich von unseren 100 Abnehmrezepten inspirieren

 

 

Abendbrot smart – hier gibt es jede Menge Rezepte. Besonders wichtig für Frauen sind in dieser Zeit die richtigen Vitamine und Mineralstoffe. So brauchen sie viel Vitamin D und Kalzium. Beides wird zum Knochenaufbau benötigt und beugt einer Osteoporose vor. Viel Kalzium beziehungsweise Vitamin D stecken beispielsweise in Milch, Joghurt, Quark und Käse sowie fettreichem Fisch wie Makrele, Hering oder Lachs.

(leu)

Bild des Benutzers Murat Karagüzel
Die Wissenschaft tut immer so, als hätte sie auf alles Antworten. Das ist ein Mythos, dass Ältere schwieriger abnehmen. Ich habe jetzt jahrelang selbst experimentiert, Jugendliche beobachtet und bin zum Schluss gekommen, dass wir einfach nur ein falsches Bild haben. Früher war Essen für uns Nebensache. In der Schule mal ein Pausenbrot. An manchen Tagen auch mal nichts, weil wir vor lauter anderen Sachen das Essen vergaßen. Zuhause oft nur schnell ein Brot gegessen oder den Teller halb stehenlassen und ab mit den Freunden weg. Wir haben so wenig gegessen, dass noch genügend "Luft" für Eiscreme, Törtchen oder Schokolade da war. Was passiert, wenn wir älter werden? Wir bewegen uns auf der Arbeit weniger. Wir bewegen uns Zuhause weniger. Essen wird unser Mittelpunkt, unser Ein-und-Alles. Wir planen schon, was wir morgen essen. Wir verpassen kein Frühstück. Wir verpassen kein Mittagessen. Wir beschäftigen uns stundenlang mit Kochen, Kochrezepten und lassen auch keine Teller mehr stehen. Und in diesem dauer-gesättigten Zustand, in dem wir uns befinden, wirkt ein Stück Schokolade wie eine Bombe. Wir gehen auf wie Hefeteig. Ich muss einfach schmunzeln, wie schnell wir uns der Wissenschaft ergeben, wenn es mal wieder heißt: "Die Wissenschaftler haben gesagt".
 
Danke fürihre Tipps, aber ich finde dass die Leute über 40 haben eigentlich kein Zeit und kein Lust Sport zu treiben ich bin schon 44 und war wirklich dick 110 Kilo und nur 170 cm. Und hab mir für Weinachten gekauft und ich bin zusammen 42 Kilo abgenommen ohn JoJo Effekt .
 
Wenn hier kommentiert wird, das dieser Beitrag nichts wirklich Neues ist, man als Leser des Kommentierenden jedoch den Eindruck hat, das diese Erkenntnis bei den jeweils kommentierenden anscheindend nicht zum Erfolg geführt hat - dann passt dies alles nicht zusammen. Zwischen "... was wir schon alle wissen..." und "...ich setzte dies und das bereits um" klafft es häufig auseinander. Wissen ist nicht gleich Wissen. Was wir heut zu Tage als "Wissen" bezeichnen, sind oft einfach nur Beiträge aus diversen Quellen (meistens Internet). Ob diese Informationen als Wissen oder als Meinungen interpretiert werden, liegt im Auge des Betrachters. Daraus resultieren sicherlich auch die unterschiedlichsten Ergebnisse -obwohl wir ja alle Wissen, wie es geht ,-) Auch ich (43) habe meine Informationen aus diversen unterschiedlichen Quellen zusammengestellt und komme zu folgender für mich funktionierender Erkenntnis: Ein Grund, warum wir mit zunehmendem Alter bei gleichbleibender Ernährung (wir sind Gewohnheitstiere) dicker werden, ist das unsere Körper ab 30 damit beginnen Muskulatur abzubauen.Unsere Muskulatur ist jeoch einer unserer Hauptakteure wenn es darum geht, die aufgenommenen Kalorienen zu verbrennen. Wenig Muskulatur - wenig Verbrauch / viel Muskulatur - viel Verbrauch. Ein weiterer Grund kann der hier erwähnte verlangsamte Stoffwechsel auf Grund veränderter Hormonausschüttung sein. Davon ausgehend, das dies so ist, sollte mit etwas mehr Bewegung an dieser Stelle für Ausgleich gesorgt sein. Nächster Grund - Ernährung... (Oh mein Gott, ich merke gerade, das wird ein E-Book.. ;-) Seit der Industrialisierung unserer Nahrung, gibt es in selbiger diverse Inhaltsstoffe die zumindest fraglich für unsere Gesundheit sind. Daher sollte man versuchen sich so naturbelassen wie möglich zu ernähren. Keine bunten Verpackungen... (ich machs mal kürzer ;-) Als letztes - möchte ich nochmal auf den Sport eingehen. Wobei auch hier erwähnt werden sollte, das der Sport zwar durchaus wichtig ist, und neben dem schlichten Abnehmen viele andere gesundheitliche Vorteile mit sich bringt - aber trotzdem ohne eine bewußte Ernährung nur einen kleineren Anteil ausmacht. Also Fazit (Hurrah..!): Gesunde ausgewogene Ernährung (clean) bei Beachtung des Gesamtkalorienbedarfs. Zusätzlich - und dies gilt gleichermaßen für Frauen wie für Männer: 3 - 4 mal Sport in der Woche. Wobei 3 x Fitness (Krafttraining) und 1 x Cardio ein sehr guter Ansatz wären. Schlußsatz: Wer dies alles Berücksichtigt wird zwangsläufig Erfolg haben. Geduld und anfänglich benötigte Disziplin werden einem nie geschenkt. Saludos.
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Herzlichen Dank für diesen Beitrag. Viele Grüße
 
Eigentlich wissen wir doch alle wie es geht, aber...! Habe hier wieder ein paar neue gute Low-carb Rezepte gefunden und gute Anregungen für Abendessen. Werde mir das Probeheft bestellen und bin gespannt was mich erwartet.

Seiten

Schreiben Sie einen Kommentar