EAT SMARTER Abnehmkurs

Eiswürfel selber machen: coole Ideen für heiße Tage

Von EAT SMARTER
Aktualisiert am 27. Dez. 2018

Bei heißen Temperaturen geht nichts über ein eisgekühltes Getränk. Dabei sind Eiswürfel das Mittel der Wahl, um für einen schnellen Kühleffekt zu sorgen. Dass Eiswürfel nicht nur zum Herunterkühlen von Getränken etwas taugen, sondern auch Augenweide und Geschmacksgeber sein können, dass zeigen diese tollen Ideen zum Eiswürfel selber machen.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Eiswürfel selber machen: Optisch und geschmacklich ein Genuss
  2. Eiswürfel selber machen: Schicke Streifen
  3. Eiswürfel selber machen: Süß und Cremig
  4. Eiswürfel selber machen: Fruchtige Juwelen

Eiswürfel selber machen: Optisch und geschmacklich ein Genuss

Mit wenig Arbeit und lediglich etwas Geduld können selbstgemachte Eiswürfel durstlöschendem Mineralwasser, köstlichem Eistee und erfrischende Schorlen einen besonderen Kick verleihen. Mit ihren brillanten Farben sehen Eiswürfel aus Fruchtsaft oder gefrorenen Früchten und Kräutern nicht nur toll aus, sie verleihen Ihren Lieblings-Sommergetränken auch zusätzliches Aroma. Wir haben drei kreative Eiswürfel-Ideen für Sie ausprobiert. Viel Spaß beim Nachmachen und Genießen!

1. Eiswürfel selber machen: Schicke Streifen

Diese gestreiften Eiswürfel aus Fruchtsaft verwandeln einfaches Mineralwasser in ein schillerndes Farbenspiel. Gleichzeitig verleihen Sie Ihrem kühlen Getränk beim langsamen Schmelzen einen zunehmend fruchtigen Geschmack.

Eiswürfel selber machen – Sie brauchen:

  • Eiswürfelformen
  • Verschiedene Fruchtsäfte nach Belieben, in unterschiedlichen Farben; hier: Banane, Kirsch, Multivitamin, schwarze Johannisbeere

Eiswürfel selber machen – So geht’s:

Die Eiswürfelformen mit einer kleinen Menge der ersten Saftsorte befüllen, sodass der Boden gerade eben mit Saft bedeckt wird. Ein bis zwei Stunden gefrieren lassen und von der nächsten Sorte Saft erneut eine kleine Menge in die Form füllen, sodass die erste Schicht gerade eben bedeckt wird. Abermals gefrieren lassen. So fortfahren, bis die Eiswürfelformen vollständig befüllt sind, dann die Eiswürfel mehrere Stunden oder besser über Nacht durchfrieren lassen.

Tipp: Diese Arbeit ist in der Tat etwas aufwendiger, wer eine Vorliebe für schöne bunte Dinge hat, der wird das Ergebnis jedoch zu schätzen wissen. Aber auch mit ein- oder zweifarbigen Eiswürfeln lassen sich tolle Effekte erzielen.

Eiswürfel selber machen – Unser Testurteil:

Diese Eiswürfel sind besonders optisch ein Highlight. Der Aufwand beschränkt sich darauf, dass man alle zwei Stunden eine neue Saftsorte einfüllen muss, aber wenn man gerade sowieso zu Hause zu tun hat, ist dies schnell zwischendurch erledigt.

Der Geschmack der Eiswürfel und auch des Endergebnisses hängt natürlich von der Qualität des Saftes ab – verwenden Sie daher hochwertige Säfte mit einem hohen Fruchtanteil. Das Beste: diese Eiswürfel schmecken nicht nur im Getränk, sondern sind auch ein erfrischend-fruchtiger Snack für Zwischendurch. 

2. Eiswürfel selber machen: Süß und Cremig

Manchmal muss es eben eine süße Sünde sein: diese Eiswürfel aus Milchspeiseeis verwandeln Kuh- oder Pflanzenmilch blitzschnell in eine eiskalte Schoko-Fudge-Milch oder eine cremig-fruchtige Erdbeermilch. Als gelegentliche Zwischenmahlzeit oder als sommerliches Dessert ist gegen diesen Drink nichts einzuwenden, denn: Gegenüber einer herkömmlichen Portion Eis mit Schokosauce oder Schlagsahne hat diese Variante weniger Kalorien. 

Eiswürfel selber machen – Sie brauchen:

  • Eiswürfelformen
  • Milchspeiseeis in der gewünschten Geschmacksrichtung, hier: Schoko-Fudge, Rote Grütze-Vanille und Erdbeere

Eiswürfel selber machen – So geht’s:

Das Speiseeis mit einem Löffel in die Eiswürfelformen geben und fest andrücken. Wichtig: Speiseeis sollte aus hygienischen Gründen nicht vollständig aufgetaut und wieder eingefroren werden, sonst besteht das Risiko einer Lebensmittelinfektion. Sollte das Eis zum umfüllen zu hart sein, lassen Sie es nur ganz leicht antauen. Noch besser werden die Eiscreme-Würfel, wenn man das Speiseeis selbst herstellt. Die Eismasse kann so nach der Herstellung ganz einfach in die Eiswürfelformen gefüllt werden.

Tipp: Um die Eiswürfel einfacher aus den Formen zu lösen, halten Sie diese ganz kurz mit der Unterseite unter heißes Wasser. Am einfachsten geht das Herauslösen aus Silikonformen. 

Eiswürfel selber machen – Unser Testurteil:

Das Herauslösen aus festen Kunststoffformen gestaltete sich etwas schwierig, dafür liefern diese ungewöhnlichen Eiswürfel cremige, leckere Milchshakes innerhalb von Sekunden. Einfach in Gläser geben, kalte Milch einfüllen, umrühren und genießen!

Tipp: Vanilleeis-Würfel schmecken auch lecker in Fruchtsäften mit Orange, Mango oder Beerengeschmack.  

3. Eiswürfel selber machen: Fruchtige Juwelen

Diese Eiswürfel aus eingefrorenen Früchten und Minze glitzern in der Sonne wie Edelsteine. Dabei kommen Sie ganz ohne künstliche Farbstoffe und Aromen aus. Smarter und vor allem leckerer kann man Mineralwasser kaum trinken!

Eiswürfel selber machen – Sie brauchen:

  • Eiswürfelformen
  • verschiedenene Früchte nach Belieben, hier: Himbeeren, Erdbeeren, Kiwi, Pfirsich, Nektarine, Banane und Bio-Zitrone
  • frische Minze

Eiswürfel selber machen – So geht’s:

Das Obst waschen und trocknen. Die Früchte gegebenenfalls Schälen (hier: Kiwi) und in feine Würfel schneiden (Himbeeren ganz lassen), dabei ist die Größe entscheidend: wenn die Fruchtwürfel zu groß sind, passen kaum mehr als drei Würfel in einen Eiswürfel – daher lieber in kleinere Stücke schneiden. Bei der Bio-Zitrone einen Teil der Schale entfernen, denn diese hat ein leicht bitteres Aroma. Ein wenig Zitronenschale können Sie ruhig mitverarbeiten – diese spendet eine leuchtend gelbe Farbe. Die Minze waschen, trocknen, die Blätter abzupfen und grob hacken.

Anschließend die Fruchtstückchen in verschiedenen Kombinationen nach Belieben mit oder ohne Minze in die Eiswürfelformen füllen und anschließend mit Wasser auffüllen. Mehrere Stunden oder über Nacht gefrieren lassen. Leckere Kombinationsmöglichkeiten sind zum Beispiel: Erdbeer-Minze-Zitrone, Kiwi-Nektarine oder Himbeer-Pfirsich.

Tipp: Man kann das Obst auch püriert oder mit einer Gabel zerdrückt in die Eiswürfelformen geben. Besonders bei weichen Früchten wie Bananen oder Himbeeren eignet sich diese Variante.

Eiswürfel selber machen – Unser Testurteil:

Nicht nur optisch ist diese Variante ein absoluter Favorit: Der Geschmack der Früchte und Minze geht nach und nach in das Mineralwasser über, dieses schmeckt dadurch einfach nach Sommersonne pur! Dabei halten diese vergnüglich-fruchtigen Eiswürfel ausgesprochen lange: einmal das Glas vollständig befüllen und nach dem Austrinken immer wieder mit Wasser auffüllen. Es war noch nie so einfach genügend zu trinken – versprochen!

 
Die gleiche Idee hatte ich vor Kurzem auf meinem Blog :)
 
Gekauftes Speiseeis kann man auch einfach mit einem Eisportionierer in die kalte Milch geben und sich so den Umweg über den Eiswürfelbehälter sparen.
Schreiben Sie einen Kommentar