Hüttenkäse

Von Aaron Jöcker und Katrin Koelle
Aktualisiert am 10. Jul. 2020

Hüttenkäse begeistert Sportler und Figurbewusste gleichermaßen. Er ist vielseitig einsetzbar und liefert essenzielle Nährstoffe. Alles weitere Wissenswerte über seine vielen Vorzüge verrät die EAT SMARTER-Warenkunde.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Infografik zu Körniger Frischkäse
  2. Das sollten Sie über Hüttenkäse wissen
    1. Herkunft
    2. Geschmack
    3. Sorten
  3. Unsere liebsten Hüttenkäse-Rezepte
  4. Wie gesund ist eigentlich Hüttenkäse?
  5. Zubereitungstipps für Hüttenkäse

Infografik zu Körniger Frischkäse

Sie möchten mehr über die einzelnen Punkte der folgenden Infografik erfahren? Dann finden Sie mehr Informationen unterhalb der Grafik.

Hüttenkäse...

  • ...macht Fitness-Fans froh:
    Sein niedriger Kaloriengehalt ist nicht der einzige Grund, warum körniger Frischkäse bei Sportlern und Fitness-Fans besonders oft auf den Tisch kommt. Dazu kommt ein hoher Eiweißanteil, denn körniger Frischkäse eignet sich perfekt zum Muskelaufbau. Unsere Muskulatur ist auf die Zufuhr von Proteinen angewiesen, da sie selbst aus Eiweißbausteinen, sprich Aminosäuren, besteht. Perfektes Fitnessfutter also.
  • ...tut den Nerven gut:
    Körniger Frischkäse enthält relativ viel Magnesium. Zusammen mit dem hohen Eiweißgehalt macht ihn das zu einem Favoriten bei Stress, weil der Mineralstoff Nerven und Gehirn stärkt.
  • ...ist ein Schlankmacher:
    Es ist kein Zufall, wenn körniger Frischkäse regelmäßig auf Diät-Plänen steht. Er gehört zu den magersten Käsearten, die es gibt, schmeckt dabei aber trotzdem etwas sahnig und gibt dank seiner Konsistenz den Zähnen buchstäblich was zum Beißen.
  • ...ist leicht verdaulich:
    Dank seiner kurzkettigen Fettsäuren bekommt körniger Frischkäse grundsätzlich auch Menschen mit sensiblem Magen gut.
  • ...stärkt weiche Knochen:
    Mit 100 Milligramm Calcium plus 170 Milligramm Phosphor in 100 Gramm spielt körniger Frischkäse zwar keine Hauptrolle unter den besten Lieferanten für die beiden Mineralstoffe. Trotzdem trägt er zur Festigung von Knochen und Zähnen bei und hilft, der gefürchteten Osteoporose (Knochenschwund) vorzubeugen.
  • ...enthält Laktose:
    Wer auf Milchzucker mit Unverträglichkeit reagiert, sollte bedenken, dass Körniger Frischkäse aus herkömmlicher Herstellung im Durchschnitt circa 3,3 Gramm Laktose pro 100 Gramm enthält! Allerdings bekommt man ihn inzwischen auch laktosefrei.
  • ...sollte pur sein:
    Mit Kräutern oder mit Früchten schmeckt körniger Frischkäse als schlanker Snack klasse, aber besser ist, man verfeinert und würzt ihn selbst. Speziell bei süß zubereitetem körnigen Frischkäse aus der Kühltruhe kommt sonst leicht zu viel Zucker auf den Tisch.
  • ...CO2-Bilanz:
    Mit einem Emissionswert von über 260 Gramm pro 100 Gramm, ist die CO2-Bilanz von Körnigem Frischkäse schlecht. Die CO2-Werte basieren auf den Berechnungen des IFEU-Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg und wurden für jedes Lebensmittel jeweils einzeln als „durchschnittliches Lebensmittel“ bilanziert, wie diese in Deutschland verkauft werden. Sie berücksichtigen den Produktionsort, die Produktionsmethode, alle damit verbunden Transporte, die Verarbeitung, die Verpackung und die Lagerung anteilig. Die Emissionen aller Treibhausgase wie z. B. Kohlenstoffdioxid (CO2), Methan (CH4) und Lachgas (N2O) wurden berücksichtigt und in CO2-Äquivalente umgerechnet. Vereinfacht wird allerdings nur von CO2 gesprochen.

Das sollten Sie über Hüttenkäse wissen

Hüttenkäse liegt mittlerweile bei zahlreichen gesundheitsbewussten Menschen schwer im Trend. Grade Fitness-Fans lieben ihn dank seiner Vielseitigkeit und guten Nährstoffzusammensetzung. Anders als Gouda und Co. ist er nämlich besonders fettarm. In seiner heutigen Form stellten ihn erstmals die Engländer her. Da er oftmals auf kleinen Landgütern produziert wurde, nannte man ihn „Cottage Cheese“.

Der milde Frischkäse hat eine körnige Konsistenz, weswegen er auch als körniger Frischkäse bezeichnet wird. Sein Geschmack ist mild und leicht säuerlich. Dies hat er den Milchsäure-Bakterien zu verdanken, die zu seiner Herstellung verwendet werden. Hergestellt wird der Eiweiß-Star aus pasteurisierter Magermilch, die mit Milchsäurebakterien, Calciumchlorid und einer Enzymmischung versetzt wird. Aus dieser Kombination und beim anschließenden Dicklegen entstehen die kleinen, weichen Brocken, die den Käse so unverwechselbar machen.

Herkunft

Vor über 5.000 Jahren wurde er schon im alten Ägypten und Griechenland zubereitet. In seiner heutigen Form erfanden jedoch die Engländer den so genannten „Cottage Cheese“. Der Name stammt von den typisch englischen Landgütern, auf denen man ihn erstmals herstellte. 

Geschmack

Körniger Frischkäse hat einen leicht säuerlichen und milden Geschmack. Je nach Fettgehalt schmeckt er entweder vollmundig-sahnig oder eher neutral.

Sorten

Die kleinen Käsekörner werden während der Herstellung mit fermentierter Sahne und Salz vermengt, wodurch der fertige Frischkäse entsteht. Abhängig vom Fettgehalt des Rahms variiert auch der Fettgehalt des Hüttenkäses. Es gibt ihn in unterschiedlichen Varianten – mit 20 Prozent, 10 Prozent oder auch knapp 1 Prozent Fett.  

Unsere liebsten Hüttenkäse-Rezepte

Hier gelangen Sie zu allen Hüttenkäse-Rezepten. 

Wie gesund ist eigentlich Hüttenkäse?

Er ist reich an Eiweiß und enthält nur wenige Kalorien. Das macht ihn grade bei einer eiweißreichen Ernährung zum perfekten Snack. Zudem punktet er mit seinem niedrigen Fettgehalt. Wer also auf seine Kalorienzufuhr bedacht ist, kann hier ohne Reue zugreifen.

Körniger Frischkäse ist ein wichtiger Bestandteil einer gesunden Ernährung. Er liefert neben essentiellen Aminosäuren ebenfalls reichlich Calcium, welches wir für starke Zähne und Knochen benötigen. Als tierisches Lebensmittel ist er ebenfalls eine gute Quelle für Vitamin B12 (1).

Unser Körper benötigt viel Zeit, um die aufgenommenen Proteine zu spalten und zu verarbeiten. Daher hält das Sättigungsgefühl nach dem Genuss lange an. Ein weiteres Figur-Plus ist der geringe Kaloriengehalt und Fettanteil.

Das Milchprodukt ist ein guter Lieferant für Vitamin B12. Durch den Verzehr des tierischen Lebensmittels wird die Produktion von roten Blutkörperchen angeregt. Auch die Funktionen der Nervenzellen sowie unser Fettstoffwechsel werden unterstützt.

Nährwerte von Hüttenkäse in 100 Gramm  
Kalorien 72
Eiweiß 12,3 g
Fett 4,3 g
Kohlenhydrate 3,3 g
Ballaststoffe 0 g

Zubereitungstipps für Hüttenkäse

Hüttenkäse eignet sich wunderbar als Brotbelag. Seine größte Stärke: Er lässt sich gut kombinieren. Ob mit Marmelade auf dem Brötchen oder mit Lachs und frischen Kräutern auf einem Stück Vollkornbrot – die Kombinationsmöglichkeiten sind vielfältig.

Auch in der warmen Küche ist der körnige Frischkäse ein guter Begleiter. Wir lieben ihn als leichten Pizzabelag oder als Zutat in Aufläufen.

Wer es lieber süß statt herzhaft mag, wird mit Sicherheit Gefallen an diesem israelischen Pfannkuchen finden. Der milde Hüttenkäse harmoniert perfekt mit den frischen Früchten und dem süßen Pfannkuchenteig.

Schreiben Sie einen Kommentar